Nächste Pleite
1860 verliert bei Schlusslicht Duisburg

Der Münchner Trainer Benno Möhlmann hatte jede Menge Grund, sauer zu sein. 1860 verlor in Duisburg mit 1:2. Bild: dpa

Der TSV 1860 verliert auch beim Tabellenletzten. Seit bereits fünf Spielen ist die Möhlmann-Truppe nun sieglos. Nach Paderborns Auswärtsdreier stehen die "Löwen" nur noch auf dem 17. Platz.

Duisburg. Der TSV 1860 München hat erneut den ersehnten Befreiungsschlag verpasst und steht nach einer weiteren Niederlage in der 2. Fußball-Bundesliga auf einem direkten Abstiegsplatz. Zum Auftakt des 30. Spieltags verloren die "Löwen" am Freitagabend mit 1:2 (0:0) beim Tabellenletzten MSV Duisburg. Vor 22 482 Zuschauern brachte Spielmacher Michael Liendl die Gäste zunächst mit einem Traumtor (64. Spielminute) in Führung, bevor Thomas Bröker (73.) und Victor Obinna (85.) die Partie für den MSV drehten. Sechzigs Verteidiger Milos Degenek wurde nach wiederholtem Foulspiel (80.) zudem mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen.

Dumm verteidigt


"Ich bin enttäuscht. Man muss sehen, wie man jetzt damit umgeht", sagte Trainer Benno Möhlmann nach der 15. Saison-Niederlage. Auch Torwart Stefan Ortega bilanzierte unzufrieden: "Wir haben nach unserem Treffer das Spielen eingestellt. Beim zweiten Gegentor verteidigen wir am Ende auch wieder dumm." In der Nachspielzeit vergab Daniel Adlung für Sechzig die letzte hochkarätige Chance zum Ausgleich.

Nach dem 2:0 des direkten Konkurrenten SC Paderborn beim FSV Frankfurt wird die Lage des Teams von Trainer Benno Möhlmann immer prekärer. Seit bereits fünf Spielen warten die "Löwen", die nun genauso viele Zähler (25) wie Schlusslicht Duisburg haben, auf einen Sieg. Der erste Schock ereilte die "Löwen" bereits vor dem Anpfiff: Kapitän Christopher Schindler klagte beim Aufwärmen über Übelkeit. Für ihn lief Daniel Adlung auf, Kai Bülow rückte in die Innenverteidigung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.