Nächstes Gold für Deutschland bei der Kegel-WM - Am Dienstag Sprintwettbewerbe
Jubel um Juniorinnen-Tandem

Bianca Zimmermann (links) vom KSC Önsbach und Alena Bimber vom ESV Pirmasens setzten sich im Juniorinnen-Tandem durch und bescherten dem Deutschen Keglerbund die nächste Goldmedaille bei der WM in Speichersdorf. Bild: hfz
Speichersdorf. Die deutsche Medaillenserie ist auch am dritten Wettkampftag der U18-Junioren ungebrochen. Nach dem Sieg im Paar-Wettbewerb des U14-Einzelweltpokals erklang zum zweiten Mal während einer Siegerehrung in der Speichersdorfer Sportarena die deutsche Nationalhymne. Bianca Zimmermann und Alena Bimber sorgten für Jubelszenen auf der gut gefüllten Tribüne, als sie im Tandemwettbewerb der U18-Juniorinnen den Weltmeistertitel für das deutsche Team ergatterten.

Startschwierigkeiten

Dabei hatte es am Anfang noch gar nicht danach ausgesehen, dass sich das deutsche Duo am Ende souverän die Goldmedaille holen würde. Schon in der ersten Partie des im K.-o.-System ausgetragenen Wettbewerbs hatten Bimber/Zimmermann gegen die stark aufspielenden Polinnen große Schwierigkeiten. Nachdem der erste Satz nach 30 Wurf an Polen ging, standen die beiden Deutschen bereits kurz vor dem Aus. Denn auch im zweiten Satz hatten Bimber und Zimmermann große Probleme in den Vollen (90:106). Aber schon der letzte Schub in den Vollen von Bianca Zimmermann gab mit einer Neun den Startschuss für eine grandiose Aufholjagd. Es folgten drei Neuner im Abräumen und damit die Wende im Satz und der Satzausgleich. Doch der Nervenkitzel ging im Sudden Victory (jedes Paar zwei Schub in die Vollen) weiter. Zimmermann brachte das deutsche Team in Führung. Bimber brauchte eine Sieben, die gerade so fiel: Sieg für Deutschland mit dem knappen Ergebnis von 14:13.

Und auch im Viertelfinale gegen das tschechische Tandem Natalie Topicova und Nikola Portysova musste das deutsche Duo in die Verlängerung. Nach Satzgleichheit hieß es im Sudden Victory 14:12 für Deutschland. Nach diesen beiden Zitterpartien war das deutsche Juniorinnen-Tandem im Wettbewerb angekommen. Die Halbfinalpartie gegen das rumänische Team Vasile/Visan ging mit 156:120 und 137:118 klar an Deutschland und auch im Finale wurde Tina Hren und Leila Lisjak mit 140:134 und 157:128 besiegt. Der vielumjubelte Weltmeistertitel war errungen. Neben den beiden Starterinnen mit Nationaltrainerin Margit Welker auf der Bahn freute sich das gesamte Team über den Erfolg.

Die beiden männlichen deutschen Starter hatten dagegen einen weniger erfolgreichen Tag. Marius Bäurle und Nico Zschuppe hatten das Pech, bereits in der ersten Runde die kroatischen Mannschafts-Weltmeister Matija Tutnjevic und Domagoj Bradaric zugelost zu bekommen. Gegen die frisch gebackenen Weltrekordhalter des Vortages schlugen sich die beiden Deutschen wacker und holten sich mit einer starken Leistung von 153:135 den zweiten Satz. Doch im Sudden Victory behielten die Kroaten mit 16:13 die Oberhand. Der Traum von einer weiteren Medaille der deutschen Junioren nach Silber im Mannschaftswettbewerb war geplatzt. Sowohl Bäurle als auch Zschuppe haben aber am Mittwoch noch ihre Chance im Einzel. Vor allem Marius Bäurle vom SSV Bobingen rechnet sich in der Kombination als Bester des Teamwettkampfs mit 661 Kegeln gute Chancen aus.

Die Kroaten setzten ihren Siegeszug gegen Polen und Frankreich fort, mussten sich aber im Finale dem serbischen Team geschlagen geben, das sich mit 17:6 die Goldmedaille holte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.