Neue Dimension bei Rechtekampf
Interview

Hannover.(dpa) Der Verkauf der Olympia-Rechte durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) an Discovery hat die öffentlich-rechtlichen Sender überrascht. ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky erklärt, woran es aus seiner Sicht lag, dass die öffentlich-rechtlichen Sender außen vor blieben, und welche Auswirkungen das hat.

Warum war die Überraschung nach dem Verkauf der Olympia-Medienrechte an Discovery so groß?

Balkausky: Dass das IOC die Entscheidung getroffen hat, ist grundsätzlich nicht überraschend. Lediglich der Zeitpunkt, nämlich nur genau zwei Wochen nach Ablauf der Abgabefrist von Angeboten, ist für alle Interessenten überraschend gewesen. Dass ist ungewöhnlich kurzfristig. Ob es seitens des IOC nicht partnerschaftlicher gewesen wäre, ARD und ZDF als jahrzehntelange Partner deutlich früher als die breite Öffentlichkeit über den Verkauf an Discovery zu informieren, das sollte sich das IOC einmal selbst fragen. Der Kampf um diese Rechte hat - nicht erst seit der Vergabe der Übertragungsrechte für die Olympischen Spiele - eine neue Dimension erfahren.

Wie ist jetzt das weitere Vorgehen?

Balkausky: Wir werden in den kommenden Monaten sehen, welche Auswirkungen die Vergabe an Discovery hat. Und wir eruieren, ob und wenn ja welche Rechte für den deutschen Markt verfügbar sein könnten.

Welche Auswirkungen hat der IOC-Deal auf die übrigen Berichterstattung der olympischen Sportarten?

Balkausky: Die Berichterstattungsstrategie von ARD und ZDF basierte bislang darauf, Olympia-Sender zu sein und den olympischen Kernsportarten auch in der Zeit zwischen den Spielen ein massenattraktives Programmumfeld anzubieten. Ob dies auch in Zukunft sinnvoll erscheint, werden wir in den kommenden Monaten prüfen müssen.

Wieso verlieren die öffentlichen-rechtlichen Sender immer häufiger Rechte wie Fußball-EM-Qualifikationsspiele an RTL oder Olympia an Discovery?

Balkausky: Weil dem Sport in Zeiten der immer weiter gehenden Aufsplittung des Medienmarktes eine immer wichtigere Rolle zukommt. Dazu hat ja auch (IOC-Präsident) Thomas Bach betont, dass die Flexibilität von Discovery insbesondere im Bereich Online und Social Media ein wesentliches Argument für die Vergabe gewesen ist. Dort drohen ARD und ZDF aufgrund der rechtlichen Restriktionen immer weiter zurückzufallen.

Zur Person: Axel Balkausky (53) ist seit sechs Jahren Sportkoordinator der ARD. Bis 2009 war er auch Sportchef des NDR. Der gebürtige Bremer arbeitete zuvor auch bei den Privatsendern Sat.1 und DSF. Bei der ARD koordiniert er im Sport die Programmplanung und den Rechteerwerb.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.