Neuer:
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

In der alten Heimat bis zum bitteren Ausgleich praktisch beschäftigungslos. Eine Hereingabe (49.) fing er souverän ab.

Rüdiger: Mutiger als gegen Polen. Traute sich auch nach vorne. Zwei Kopfbälle (14./32.). Aber in einigen Aktionen noch manche Naivität.

Boateng: Defensiv von Iren-Star Keane praktisch nicht gefordert. Hatte Zeit und Muße für Tricksereien. Dafür mit Applaus bedacht.

Hummels: Deutliche Lufthoheit und mit der Freiheit für Vorstöße. Verlor aber den entscheidenden Zweikampf gegen O'Shea.

Durm: Hallo-Wach-Effekt durch Lattenkracher aus 30 Metern (5.). Schaltete sich wenig nach vorne ein. Starke Grätsche (85.)

Ginter: Löws Überraschungsmann auf der Sechserposition war fleißig. Aber auch mit Fehlpässen. Zur Halbzeit aus Taktikgründen raus.

Kroos: Der Dirigent erzielte das einzige Tor. Versuchte sich mit Fernschüssen. Der dritte sprang vom Innenpfosten ins Tor.

Bellarabi: Wieder unglaublich agil. Die klaren Torchancen, die er gegen Polen vergab, hatte er diesmal aber nicht.

Götze: Lief extrem viel vor dem Iren-Strafraum hin und her. Immer anspielbar. Als O'Shea (69.) ihn umriss, blieb der Elfmeterpfiff aus.

Draxler: Der Schalker konnte wenig Impulse geben. Musste nach 70 Minuten mit Schmerzen im linken Oberschenkel raus.

Müller: Im 60. Länderspiel als Sturmspitze ohne rechte Bindung. Seitfallzieher (55.). Gefährlicher, wenn er auf rechts auswich.

Podolski: Kam zur Halbzeit. Führte sich mit Fehlpass (49.), Vorstoß (50.) und Schwalbe (58.) ein. Keine Argumente für einen Stammplatz.

Kruse: Der Gladbacher kam für Draxler (70.). Ging für Müller in die Spitze. Torgefahr konnte er nicht heraufbeschwören.

Rudy: Kam vier Minuten vor Schluss noch zu einem Kurzeinsatz um Löcher zu stopfen. Ein konsequenter Ballgewinn (90.+1).
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.