Neuer kontert den Kritikern
Keine Unruhe bei den Bayern

Wann darf Mario Götze (rechts) wieder auf den Platz? Der lange verletzte Bayern-Star will bei seiner Rückkehr aber nichts überstürzen. Bild: dpa

Aufregung? Keine Chance! Manuel Neuer fürchtet keine negativen Auswirkungen der jüngsten Unruhe rund um den FC Bayern. Der Torwart sieht den Betriebsfrieden weiter nicht in Gefahr. Und Mario Götze will nur nichts überstürzen.

München. Trotz der jüngsten Unruhe rund um den FC Bayern macht sich Nationaltorwart Manuel Neuer um den Betriebsfrieden der Münchner Triple-Jäger keine Sorgen. "Wir halten fest zusammen, und da steht auch jeder für den anderen ein. Es gibt bei uns keine Probleme in der Mannschaft. Die Sachen, die von außen versucht werden in die Mannschaft zu tragen, die kommen bei uns nicht an", sagte der 29-Jährige vor dem Gastspiel bei Bayer Leverkusen am Samstag (18.30 Uhr/Sky).

Gesprächsstoff und potenzielle Brandherde liefert der FC Bayern auch derzeit genügend. Die brisante Abschiedstournee von Trainer Pep Guardiola, vermeintliche Undiszipliniertheiten von Arturo Vidal oder die Medienschelte von Sportvorstand Matthias Sammer - Neuer interessiert das herzlich wenig. "Die Mannschaft steht zueinander, wir halten zusammen", versicherte der Weltmeister. Der deutsche Rekordmeister habe "eine super Truppe". Miese Stimmung? Keine Chance!

Neuer sieht Guardiola vor seinem Abschied im Sommer zu Manchester City weiter voll auf die Ziele Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions-League fokussiert. "Er hat nicht einen Deut nachgelassen, er ist sehr akribisch", beteuerte er. Zweifel an der Professionalität von Vidal ließ Neuer bei seinem Plädoyer für die Bayern-Truppe ebenfalls nicht zu. "Jedes Mal, wenn er auf dem Platz steht, gibt er 100 Prozent. Er schmeißt sich in jeden Zweikampf rein. Jeder weiß, dass er sich für nichts zu schade ist", versicherte Neuer. Einem Medienbericht zufolge soll der Chilene im Trainingslager in Doha angeblich durch Undiszipliniertheiten aufgefallen sein. "Wir haben zwar kein Doppelzimmer, ich schlafe mit Arturo nicht auf einem Zimmer", erzählte Neuer, "aber keiner hat gesehen, dass Arturo Vidal irgendwie geflüchtet ist."

Nichts überstürzen will derweil Weltmeister Mario Götze auf dem Weg zu seinem Comeback. Er fühle sich gut, berichtete der 23-Jährige am Donnerstag nach der Vormittags-einheit, "aber natürlich brauche ich noch ein bisschen Geduld. Ich versuche, diese und nächste Woche alle Einheiten mitzumachen - und dann werden wir sehen, wo ich stehe." Götze hatte am Montag nach fast vier Monaten Pause wegen schwerer Adduktorenverletzungen erstmals wieder mit der Mannschaft trainiert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.