Neuer und sein Torwart-Plädoyer

Nationalkeeper Manuel Neuer erhofft sich von der Weltfußballer-Wahl auch eine Signalwirkung für seine Torwart-Kollegen. "Ich bin überzeugt, dass weltweit viele Torhüter mir die Daumen drücken, dass ich die Phalanx durchbreche", sagte der Schlussmann des FC Bayern München und der DFB-Elf in einem Interview der "Bild"-Zeitung. Dass er es als Torwart überhaupt unter die besten Drei geschafft habe, "ist etwas ganz Besonderes. Das zu erreichen, macht mich sehr stolz", sagte der Weltmeister-Keeper.

Nicht nur angesichts der Konkurrenten Cristiano Ronaldo und Lionel Messi sei es als Torwart allerdings sehr schwer, am Ende wirklich auch Weltfußballer zu werden. "Denn was bleibt meist nach dem Spiel? Die Torszenen der Angreifer sind die Highlights des Spiels. Die Torleute stehen da eher selten im Fokus, außer oft bei Gegentoren", sagte Neuer. Vor dem 28-jährigen Bayern-Profi zählte in Oliver Kahn im Jahr 2002 erst ein Torhüter zum Kandidatenkreis.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6867)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.