Nico Rosberg schöpft Kraft für neue Formel-1-Saison - Vettel und der letzte Schritt
"Ich bin jetzt der Schnellere"

Da applaudiert sogar ein Scheich. Nico Rosberg gewann auch den letzten Grand Prix der Formel-1-Saison 2015. Bild: dpa
Nico Rosberg schnappte sich nach einer langen Partynacht bei Tagesanbruch den Flieger heim zur Familie, Sebastian Vettel machte sich bereit für Überstunden im Ferrari. Mit den Reifentests am Dienstag in Abu Dhabi beginnt nur zwei Tage nach dem Formel-1-Finale für den Scuderia-Piloten die Vorbereitung auf 2016 - und damit der Großangriff auf Mercedes mit Weltmeister Lewis Hamilton und dem zuletzt furiosen Seriensieger Rosberg. "Der letzte Schritt, um sie einzuholen, wird der schwerste", sagte Vettel am Ende seines verheißungsvollen Ferrari-Debütjahres.

Den Beweis dafür hatten die Saison-Abschlusswochen geliefert, in denen die Silberpfeile nahezu mühelos zu vier Doppelerfolgen nacheinander rasten. Und so gestand Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene, dass ihm das Ausmaß der Winter-Aufgabe Sorge bereitet: "Ja, wir haben Angst. Aber wir vertrauen auch darauf, was wir können. Wir sind alle von der Leidenschaft beseelt, den Titel zu holen."

Der Branchenführer wappnet sich für die Attacken, nicht nur von Ferrari. "Wir schreiben niemanden ab", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Eine erneute Dominanz wie in diesem Jahr, als das Werksteam mit 703 WM-Punkte den eigenen Rekord aus der Vorsaison noch um zwei Zähler verbesserte, sei ohnehin nicht unbedingt wünschenswert. "Ich kann nur im Sinne der Formel 1 hoffen, dass die anderen aufholen", erklärte Wolff.

Neben dem dreimaligen Sieger Vettel waren in der vergangenen Monaten zumeist nur Hamilton und Rosberg für das Entertainment zuständig. Und angesichts ihres Vorsprungs und des unveränderten Regelwerks ist zu befürchten, dass sich daran auch bis zum Start der nächsten WM-Hatz am 20. März 2016 wenig ändert. Für Brisanz sorgt immerhin die Frage, ob Rosberg mit seinem Sieg-Hattrick in den letzten drei Rennen auch im Psycho-Duell mit Hamilton die Wende eingeleitet hat. "Im "Krieg der Sterne" gibt's keinen Weihnachtsfrieden", schrieb die österreichische "Kronen Zeitung".

Übellaunig stapfte Hamilton nach dem Schlussakt durch das Fahrerlager von Abu Dhabi, sauer auf seine Ingenieure und ein wenig ratlos über seine Formkrise nach dem vorzeitigen Titelgewinn. "Ich bin froh, dass es vorbei ist", bekannte der Brite. Mit zehn Siegen und elf Pole Positions bis zu seinem dritten WM-Triumph in Austin war es eine glorreiche Saison, dann kam ihm der trotzige Rosberg plötzlich in die Quere. "Rosbergs Siege habe eine Schicht des Glanzes von Hamiltons Grinsen entfernt", dichtete sogar der englische "Guardian". Rosberg geht nun mit großer Vorfreude in die Vorbereitungsmonate. "Ich bin jetzt der Schnellere, habe immer noch ein Zehntel in petto", beschrieb der 30-Jährige das Kräfteverhältnis.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.