Niederlage tut nicht weh

Ein wichtiger 2:1-Sieg im Kampf gegen den Abstieg gelang dem SV Parkstein (rechts) gegen die DJK Irchenrieth. Bild: Büttner

Dass der souveräne Tabellenführer der Kreisliga Nord, der SCSW Kemnath, beim SC Eschenbach mit 2:5 verliert, war eine Überraschung. Aber trotzdem liegt der Spitzenreiter noch satte 15 Punkte vorne.

Weiden. (eg) In der Kreisliga Nord dürfte der SVSW Kemnath (46 Punkte) trotz der Niederlage weiter auf die Meisterschaft zusteuern. Aber dahinter geht es eng zu. Der FC Weiden-Ost schoss die DJK Ebnath mit 8:0 regelrecht vom Platz und liegt jetzt auf Platz 2 (31). Überraschend war sicher das 1:2 der DJK Irchenrieth (3./29) beim SV Parkstein (11./19). Der TSV Erbendorf besiegte den TSV Pleystein mit 5:2 und ist als Vierter mit 29 Punkten immer noch gut im Rennen um Rang zwei. Nur einen Zähler dahinter ist der FC Dießfurt (5./28) nach der 1:2-Niederlage bei der DJK Neustadt (10./20) zu finden. Der SV Neusorg (7./17) gewann gegen die SpVgg Schirmitz (6./28) mit 1:0 und hat noch ein Spiel weniger als die Konkurrenten. Und sogar der SC Eschenbach ist als Achter mit 27 Punkten noch ein Kandidat auf den Aufstiegsrelegationsplatz.

SC Eschenbach       5:2 (2:0)       SVSW Kemnath
Tore: 1:0 (13.) Baris Bozkurt, 2:0 (26.) Alexander Wiesent, 3:0 (51.) Baris Bozkurt, 4:0 (57./Eigentor) Knodt, 4:1 (66.) Ferstl, 4:2 (70.) Aran, 5:2 (80.) Marcel Scherl - SR: Klaus Seidl (TSV Flossenbürg) - Zuschauer: 200

(sct) Der Tabellenführer blieb über weite Strecken des Spiels seinen guten Ruf schuldig. Nach klugem Pass von Alexander Wiesent erzielte Baris Bozkurt bereits in der 13. Minute mit einem 20-Meterschuss ins lange Eck die Führung. Alex Wiesent ließ mit einem Knaller in den Winkel (26.) dem Gästetorwart keine Abwehrchance. Kemnath hatte mit einem Pfostentreffer (31.) von Riedl die einzige Chance.

Im zweiten Spielabschnitt war noch keine Minute vergangen, als SC-Keeper Tobias Lehl einen Schuss von Riedl parierte. Das Tor des Tages erzielte Baris Bozkurt mit einem sehenswerten Seitfallrückzieher zum beruhigenden 3:0 für den SCE. Kurze Zeit später gewann Tobias Ackermann auf der linken Seite einen Zweikampf. In seine scharfe Hereingabe grätschte Florian Knodt und versenkte das Leder ins eigene Tor. Nach dem 4:0 ließ der SC die Zügel nun etwas schleifen und der SVSW verkürzte innerhalb von fünf Minuten durch Ferstl (66.) und Aran (71.) auf 2:4. Das war die beste Phase der Gäste. Spielführer Marcel Scherl bereitete dem Spitzenreiter das endgültige Aus. Er erhöhte zehn Minuten vor Schluss auf 5:2.

SC Kirchenthumbach       2:2 (2:0)       SV Altenstadt/WN
Tore: 1:0 (10.) Manuel Strauß, 2:0 (45.) Julian Lehner, 2:1 (76.) Maximilian Pausch, 2:2 (79.) Werner Göss - SR: Andreas Stolorz - Zuschauer: 170

(dfr) Trotz klarer Überlegenheit und vieler Torchancen gelang es den Gastgebern nicht, die 2:0-Führung über die Zeit zu bringen. Bereits in der 10. Minute war der SC nach einem sehenswerten Solo von Manuel Strauß in Front gegangen. Danach wurde die Partie immer schwächer. Viele Ballverluste und Fehler prägten das Spiel. Ein abgefälschter Schuss von Julian Lehner brachte der Heimelf nach einer Ecke quasi mit dem Halbzeitpfiff das 2:0.

Nach der Pause hatten die Hausherren ein ums andere mal die Möglichkeit, die Partie zu entscheiden. Dies gelang jedoch nicht und so schafften die Altenstädter in der 76. Minute durch Maximilian Pausch der Anschlusstreffer zum 1:2. Die nie aufgebenden Gäste wollten jetzt mehr und wurden schließlich auch belohnt. Nach einer Flanke von links und einer unglücklichen Kopfballverlängerung von Dominik Sandner gelang dem Altenstädter Werner Gössl in der 79. Minute der Ausgleich. Die Heimelf hatte in der Schlussphase genügend Chancen, das Spiel zu drehen, blieb aber erfolglos.

SV Neusorg       1:0 (1:0)       SpVg Schirmitz
Tor: 1:0 (35.) D. Dotzauer - SR: A. Suttner (SV Grafenwöhr) - Zuschauer: 30

(ndi) Es war ein hochverdienter Sieg für die Heimelf zum Start der Restrunde. Anfangs taten sich beide Mannschaften schwer, zu einem geordneten Spielfluss zu kommen, denn ein heftiger Schneeschauer machte den Akteuren zu schaffen. Die Heimelf kam mit den widrigen Platzverhältnissen eher zurecht und hatte auch die ersten Strafraumaktionen. Eine davon nutzte Dotzauer, der nach Freistoß von Baldauf in Schuller den Passgeber fand. Zehn Minuten später hatte sich Schuller mustergültig freigespielt, tauchte vor TW Ramm auf, konnte diesen aber nicht bezwingen. Schirmitz hingegen kam kaum zu klaren Aktionen, zu aufmerksam war Jens Lautenbacher und seine Abwehrkollegen.

Auch in der zweiten Hälfte änderte sich nichts. Neusorg bestimmte das Spiel und hatte in der Folge auch mehrere klare Möglichkeiten, zu erhöhen. Allerdings war die Chancenauswertung an diesem Tag das einzige Manko, der ansonsten überzeugenden Heimelf.

TSV Erbendorf       5:2 (2:2)       TSV Pleystein
Tore: 1:0 (2.) Bernd Schmidtke, 2:0 (22.) Sandro Hösl, 2:1 (38./Foulelfmeter) Werner Katholing, 2:2 (40.) Patrik Schneider, 3:2 (50.) Sandro Hösl, 4:2 (75.) Dominik Lang, 5:2 (90.) David Reis - SR: Daniel Schwing (SV 08 Auerbach) - Zuschauer: 90

(skm) Der TSV Erbendorf startete mit einem verdienten Sieg gegen Tabellenschlusslicht Pleystein in die Rückrunde. Bereits zwei Minuten nach den Anpfiff gelang Bernd Schmidtke die 1:0-Führung. Trautner bereitete auch das zweite Tor vor, als er auf Sandro Hösl quer legte, der nur noch einschieben musste. Die komplette erste halbe Stunde wurde von den Erbendorfern dominiert, die Mannschaft sorgte stets für Gefahr vor dem Gästetor und die von Trainer Roland Lang neu formierte Dreierkette stand sicher. Ein Doppelschlag der Pleysteiner gegen Ende der ersten Halbzeit führte allerdings eine kurzzeitige Wende herbei. Wie aus dem Nichts markierte zunächst Katholing per Foulelfmeter den Anschlusstreffer, ehe der 18-jährige Patrik Schneider mit einem Traumtor aus rund 30 Metern Entfernung den Ausgleich erzielte.

Nach dem Seitenwechsel fand die Heimelf wieder zu ihrem Spiel. Der eingewechselte Peter Tretter wurde steil geschickt und legte auf Hösl quer, der mit seinem zweiten Treffer für das 3:2 sorgte. In der Folgezeit war von beiden Mannschaften eher wenig zu sehen, die Härte im Spiel nahm zu. Erst als Dominik Lang eine Viertelstunde vor Ende der Partie das entscheidende 4:2 erzielte, war beim TSV Pleystein die Luft raus. David Reis besorgte den 5:2-Endstand.

SV Parkstein       2:1 (1:0)       DJK Irchenrieth
Tore: 1:0 (6.) Christopher Dotzler, 2:0 (68.) Nelson Peluez-Richter, 2:1 (78.) Filip Rozmara - SR : Michael Söllner (FC Marktleuthen) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (77.) Johannes Adam (SV); (90.+1) Christopher Dotzler (SV) jeweils wiederholtes Foulspiel

(ebn) Bereits der erste Angriff brachte die Führung. Spielertrainer Christopher Dotzler überraschte den Gästetorwart mit einem Schuss aus 25 Metern. Danach hatte die DJK wesentlich mehr Spielanteile, ohne daraus aber Kapital schlagen zu können. Zwingende Torchancen blieben aus. Nach der Pause verstärkten die Gäste den Druck zusehends. Aus einem der wenigen SV-Konter entstand die überraschende 2:0-Führung, Nelson Peluez-Richter staubte aus kurzer Distanz gekonnt ab. Nach dem Anschlusstreffer in der 78. Minute durch Filip Rozmara wurde es nochmal spannend und dramatisch. Die pausenlos anrennenden Gäste konnten aber aus ihrer deutlichen Überlegenheit kein Kapital schlagen. Die vielbeinige SV-Abwehr kämpfte aufopferungsvoll und kam mit Glück und Geschick zu dem Dreier. Die stark ersatzgeschwächte Heimelf hatte in TW Sebastian Käs und den starken Abwehrrecken Robert Schmidt, Johannes Adam und Georg Janner die Garanten für den überraschenden Erfolg.

FC Weiden-Ost       8:0 (2:0)       DJK Ebnath
Tore: 1:0 (41.) Hüseyin Yayar, 2:0 (43.) Andres Heller, 3:0 (48.) Nimmerjahn Dennis, 4:0 (58.) Andres Igl, 5:0 (63.) Aurélien Vézard, 6:0 (72./FE) Valerian Ginder, 7:0 (81.) Johannes Stark, 8:0 (86.) Michael Werner - SR: Alexander Schmid (FC Lorenzreuth) - Zuschauer: 75

(gil) Das Endergebnis täuscht über die anfänglichen Probleme hinweg, welche die Ostler mit den Gästen hatten. Die DJK hätte zweimal durch Kaya in Führung gehen müssen. Lediglich FC-Keeper M. Stark war es zu verdanken, dass es nach einer halben Stunde noch 0:0 stand. Kurz vor der Pause zahlte sich dann die Feldüberlagenheit der Ostler aus. Funk setzte sich sehenswert gegen drei Gegenspieler im Sechzehner durch, legte mustergültig auf Yayar ab, der zum 1:0 einschob. Noch vor der Pause erhöhte A. Heller nach einem Eckball auf 2:0.

Direkt nach dem Wechsel markierte D. Nimmerjahn überlegt nach einem Patzer der DJK-Abwehr das 3:0. Ab diesem Zeitpunkt war die Moral der Gäste gebrochen. Von da an spielte sich die Heimelf regelrecht in einen Rausch. Die Tore waren teilweise wunderschön über die an diesem Tag agilen Außen herausgespielt. Lediglich die schwere Verletzung in der Schlussminute vom stark aufspielenden Högen trübte an diesem Tag die Stimmung der Heimelf.

DJK Neustadt       2:1 (2:0)       FC Dießfurt
Tore: 1:0 (23.) Bastian Forster, 2:0 (27.) Philipp Gerlach, 2:1 (89.) Norbert Ferstl - SR: Johannes Ziegler (Pfreimd) - Zuschauer: 100 - Besonderes Vorkommnis: (79.) Alex Prokein scheitert mit Foulelfmeter am Dießfurter Torwart Sebastian Kurz

(npa) Bestens eingestellt von Spielertrainer Muhammet Dal waren die Kreisstädter ein ebenbürtiger Gegner, der anfangs zudem eine bisher kaum gekannte Kaltschnäuzigkeit an den Tag legte. In der 23. Minute traf Basti Forster zur Führung für die Neustädter, als er aus 16 Metern über den herauslaufenden Gästekeeper Sebastian Kurz lupfte. Keine fünf Minuten später traf Phillip Gerlach nach einem Solo zum 2:0 (27.).

In der zweiten Spielhälfte waren die Hausherren jederzeit Herr des Geschehens. Die Offensivabteilung hatte bei schnell vorgetragenen Kontern das eine oder andere Mal die Entscheidung auf dem Fuß. Nachdem Phillip Hanker noch alleine vor dem Torwart scheiterte (69.), hätte Kapitän Alex Prokein per Foulelfmeter das 3:0 erzielen können, aber FC-Keeper Sebastian Kurz hielt. So machte der 1:2-Anschlusstreffer durch Norbert Ferstl (89.) die Begegnung noch einmal spannend. Michael Staffes Torwartparade verhinderte in der Schlussminute den Ausgleich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.