Niederlagen der WM-Teilnehmer in der Slowakei und Slowenien
Spanien und Schweiz blamabel

Europameister Spanien hat am zweiten Spieltag der EM-Qualifikation eine peinliche Niederlage kassiert. Der Titelverteidiger verlor am Donnerstag in der Slowakei mit 1:2 (0:1). Auch die Schweiz musste nach der Auftaktniederlage gegen England mit dem 0:1 (0:0) in Slowenien einen weiteren Rückschlag verkraften und steht nun auf dem angestrebten Weg zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich schon gewaltig unter Druck.

Doppelpack von Rooney

Die Engländer dagegen kamen auch dank eines Doppelpacks von Wayne Rooney zu einem ungefährdeten 5:0 (2:0)-Erfolg gegen Fußball-Zwerg San Marino. Österreich gewann in Moldau mit Mühe 2:1 (1:1), Schweden und Russland trennten sich 1:1.

In Zilina avancierte der slowakische Torhüter Matus Kozacik zum Matchwinner. Kurz vor der Pause vereitelte der Schlussmann von Viktoria Pilsen eine Doppelchance durch Diego Costa und Sergio Busquets (45.), nach dem Wechsel war er gegen Cesc Fàbregas und wieder Costa (50./51.) zur Stelle. Juraj Kucka (17.) schoss den Gastgeber in Führung, Paco Alcácer gelang der Ausgleich (82.). Doch Miroslav Stoch machte die 2:1-Überraschung perfekt (87.).

Keine Probleme hatten die Engländer gegen San Marino. Im Londoner Wembleystadion trugen sich Phil Jagielka (25.), Wayne Rooney (43./Foulelfmeter/78.) mit seinen Länderspieltoren 42 und 43, Danny Welbeck (49.) und Andros Townsend (72.) in die Torschützenliste ein.

Beim schmeichelhaften Sieg der Österreicher in Chisinau fielen die ersten beiden Treffer jeweils vom Elfmeterpunkt. Zunächst schoss Bayern-Profi David Alaba das 1:0 für sein Team (12.), dann glich Alexandru Dedov (27.) für Moldau aus. Der Bremer Bundesliga-Profi Sebastian Prödl hatte Artur Ionita im Strafraum zu Fall gebracht. In der zweiten Hälfte gelang Marc Janko erst der Siegtreffer (51.), dann musste er nach einer Tätlichkeit mit Rot vom Platz (82.).

Novakovic trifft

In Maribor erzielte der frühere Kölner Milivoje Novakovic (79./Foulelfmeter) den einzigen Treffer der Partie gegen die enttäuschenden Schweizer, die in der Gruppe E mit 0 Punkten auf dem vorletzten Platz vor San Marino stehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.