Nordische Kombination
Alle gegen Frenzel

Vier von den Großen Kristallkugeln der Weltcup-Besten hat Eric Frenzel schon zu Hause stehen. In diesem Winter soll eine weitere hinzukommen. Aber der Flossenbürger weiß, dass es immer schwieriger wird. Bild: dpa

Der König der Nordischen Kombination ist auch in der neuen Saison der Gejagte. Doch Eric Frenzel, der schon alles gewonnen hat, denkt in anderen Dimensionen. Und verliert nicht den Respekt vor der Konkurrenz.

Kuusamo. Eric Frenzel bleibt bescheiden und demütig. Dabei hätte der Nordische Kombinierer allen Grund, mit stolzgeschwellter Brust in die am Samstag im finnischen Kuusamo beginnende neue Weltcup-Saison zu starten. Viermal holte er in Serie die Große Kristallkugel des Weltcup-Besten, wurde in dieser Zeit auch zweimal Einzel-Weltmeister, einmal WM-Champion mit dem Team und vor allem: Olympiasieger.

Frenzel, seit vergangenem Montag 28 Jahre alt geworden, lächelt über solche Lobeshymnen. Klar, wer freut sich nicht, wenn er als Zugpferd einer ganzen Branche gilt. Doch der Flossenbürger (Landkreis Neustadt/WN) weiß, wie lang und beschwerlich der Weg dahin war. Vor allem aber auch, was es bedeutet, diese Position zu halten. Und er hat gehörigen Respekt vor der Konkurrenz. "Mein Ziel ist es, bei der WM in Lahti möglichst wieder Einzelmedaillen zu gewinnen. Was im Gesamtweltcup herausspringt, wird man zu gegebener Zeit sehen", sagt er.

Wohl wissend, dass es von Jahr zu Jahr schwerer wird. Denn nicht nur im eigenen Lager gibt es mit Johannes Rydzek und Fabian Rießle Kombinierer, die zu gern im Gelben Trikot des Weltcup-Spitzenreiters unterwegs sind. Auch Dauerrivale Akito Watabe aus Japan wird nicht müde, seine Kampfansagen an Frenzel zu wiederholen. Und dann sind da noch die Norweger mit ihrem "Wunderspringer" Jarl Magnus Riiber. Der gilt trotz seiner 19 Jahre schon jetzt als der Kronprinz, der mit seinen weiten Flügen die Kombination verändert.

Nachdem es im vergangenen Jahr Notenabzüge bei Frenzel wegen seiner nicht ganz sauberen Landung gab, legten die Trainer in der Saisonvorbereitung besonderen Wert auf das Springen. Problematisch war allerdings, dass sich das Spezialtraining auf die Knochen legte. Frenzel musste im Herbst eine Pause einlegen, nachdem sich das Schienbein entzündet hatte.

Damit fiel er für drei Wettkämpfe des Sommer-Grand-Prix aus, den Riiber souverän gewann. Der Fokus von Frenzel ist auf die WM in Lahti ausgerichtet. Noch mehr aber schon auf den Olympia-Winter 2017/18. Frenzel will auch dann noch der beste Kombinierer der Welt sein. Dem ordnet der zweifache Familienvater alles unter und bleibt bescheiden und demütig.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eric Frenzel (33)Nordische Kombination (17)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.