Notkauf der Bayern
Serdar Tasci kommt von Spartak Moskau

Im DFB-Pokalfinale von 2013 waren Bayerns Arjen Robben (rechts) und der damalige Stuttgarter Serdar Tasci noch Gegner. Ab jetzt sind sie Teamkollegen. Bild: dpa
Sport DE/WELT
Deutschland und die Welt
02.02.2016
103
0

München. Ein Schnäppchen ist Serdar Tasci im Winterschlussverkauf für den FC Bayern nicht. Nach den Verletzungen von Jérôme Boateng und Javi Martínez sicherten sich die Münchner am Montag kurz vor Ladenschluss aber die Dienste des 14-maligen Fußball-Nationalspielers und WM-Teilnehmers von 2010. Erst einmal hilft der Einkauf bis zum Saisonende weiter, danach besteht die Option auf eine Weiterverpflichtung.

2,5 Millionen Euro


"Wir sind froh, dass wir kurzfristig die Möglichkeit bekommen haben, einen Spieler wie Serdar Tasci zum FC Bayern zu holen", sagte Sportvorstand Matthias Sammer laut Mitteilung vom Montagabend. "Er ist in der Lage, uns mit seiner Qualität und Erfahrung sofort zu helfen." Als Leihgebühr für den früheren Stuttgarter und aktuellen Profi von Spartak Moskau wurde mit 2,5 Millionen Euro spekuliert. Laut russischen Medien soll ein Kauf später für zehn Millionen Euro möglich sein.

"Ich fühle mich sehr gut und freue mich riesig auf die Herausforderung. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft weiterhelfen kann", sagte der 28 Jahre alte Innenverteidiger, der 2007 mit dem VfB Stuttgart deutscher Meister wurde. Tasci stand in der laufenden Saison in 16 von 18 Ligaspielen in der Startelf des Tabellenvierten der russischen Premier Liga und könnte auch in der Champions-League für die Münchner zum Einsatz kommen. 2013 war der 181-malige Bundesliga-Spieler nach Russland gewechselt.

Auf dem "relativ überschaubaren" Markt, wie es Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge beschrieb, griffen die Münchner am Ende dann doch noch beherzt zu. Nach dem Ausfall von Boateng hatten sie "Notkäufe" oder "SOS-Lösungen", wie es Rummenigge formuliert hatte, noch ausgeschlossen. Durch die nächste Verletzung aber hat sich eine neue Situation ergeben.

"Natürlich haben wir ein Problem", räumte Trainer Pep Guardiola mit Blick auf den nächsten Ausfall in der Abwehrzentrale ein. "Es ist die gleiche Situation wie letzte Saison. Wir haben es da gut gemacht, und wir werden es auch in dieser Saison gut machen", erinnerte der Katalane nach einer turbulenten Woche mit Maulwurf-Affäre und Verletztenmisere an das Vorjahr. Damals wurden die Bayern Meister, scheiterten aber nach Ausfällen in der Defensive im Champions-League-Halbfinale.

Jammern mochte Guardiola trotz der Ausfälle nicht. "Alle Trainer der Welt arbeiten mit Problemen. Die ideale Situation existiert im Fußball nicht", betonte Guardiola nach der mit 2:0 locker bestandenen Bundesliga-Pflichtübung gegen 1899 Hoffenheim. "Wir haben zwei Möglichkeiten: Lamentieren oder nach vorne gehen. Und ich bin mir sicher, wir werden die zweite Lösung versuchen." Gute Nachrichten von anderen Verletzten: Mario Götze stieg nach rund vier Monaten wieder ins Teamtraining ein, Franck Ribéry und Medhi Benatia liegen auf dem Weg zum Comeback im Plan.

Keine schwere Verletzung


Boateng fehlt dagegen wegen seiner Muskelverletzung nach eigenen Worten "zwischen zweieinhalb und drei Monaten". Martínez, dessen am Wochenende publik gewordenen Knieprobleme nicht näher benannt wurden, geht selbst nicht von einer schweren Verletzung aus. Einige Wochen wird er sicher fehlen - und am 23. Februar und 16. März steht schon das Achtelfinale in der Champions-League gegen Juventus Turin an.

Dass die Bayern-Vorgesetzten bei dem spanischen Defensivallrounder Martínez vage blieben, was Ausmaß der Blessur anbelangte, trägt nicht zur Beruhigung bei. Martínez begab sich nach Spanien, um sich von Ramon Cugat als Arzt seines Vertrauens untersuchen zu lassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern München (129)Serdar Tasci (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.