Nullnummer im Verfolgerduell

Der SV Mitterteich II entschied das Nachbarduell bei den Sportfreunden Kondrau mit 1:0 für sich. Das Bild zeigt einen packenden Zweikampf zwischen dem Mitterteicher Lubos Lavicka (grünes Trikot) und Christoph Ernstberger. Bild: Gebert

Mit deutlichen Heimsiegen festigten die Bezirksliga-Absteiger TSV Thiersheim (1./24 Punkte) und FC Rehau (2./23) ihre Spitzenposition in der Kreisliga Süd. Eine Nullnummer gab es im Verfolgerduell zwischen der SpVgg 13 Selb (13./22) und dem FC Tirschenreuth (4./20). Neun Tore sahen die Zuschauer in der Partie zwischen dem SC Mähring (14./7) und der SpVgg Wiesau (5./20).

Tirschenreuth. (chap) Rekordverdächtig mit 5:4 setzte sich Bezirksliga-Absteiger SpVgg Wiesau beim SC Mähring durch. Überragender Akteur war Gästeangreifer Daniel Wölfel, der vier Treffer in einer Halbzeit erzielte. Spitzenreiter TSV Thiersheim schickte den bedauernswerten ATSV Tirschenreuth (13./7) mit 7:1 geschlagen nach Hause. Glatt mit 4:1 bezwang auch der FC Rehau den FC Lorenzreuth (11./9), der sich damit weiter im Tabellenkeller befindet. Aus diesem kommen der SV Steinmühle (9./11) und der TSV Waldershof (10./11) langsam heraus. Sie feierten wichtige Auswärtssiege. Steinmühle gewann bei Aufsteiger FSV Tirschenreuth (16./5) 3:2, Waldershof kam durch ein spätes Strafstoßtor zu einem schmeichelhaften 2:1-Sieg beim TSV Konnersreuth (15./6). Der SV Mitterteich II (7./16) entschied das Nachbarduell bei den Sportfreunden Kondrau (12./9) mit 1:0 für sich.

SpVgg 13 Selb       0:0       FC Tirschenreuth
SR: Vincenz Dippold (Hof) - Zuschauer: 80

(apö) Acht Spieler fehlten der SpVgg Selb 13 im Spitzenspiel der Kreisliga. Der FC Tirschenreuth, als Tabellenvierter angereist, kam trotzdem nur zu einem Unentschieden. Die Gäste hatten sogar noch Glück, dass der beste Mann auf dem Platz, Rafael Kowalczyk, freistehend vor dem Tor eine hundertprozentige Kopfballchance nicht verwerten konnte. Tirschenreuth hatte über die gesamte Spielzeit zwar mehr Ballbesitz, die Dreizehner glichen dies aber mit unbändigem Einsatz aus. Chancen waren ansonsten auf beiden Seiten Mangelware. Torwart Köhler, der für den verletzten Srmha im SV-Tor stand, machte seine Sache sehr gut und war der gesamten Mannschaft ein sicherer Rückhalt. Schiedsrichter Dippold hatte das kampfbetonte, aber faire Spiel sicher im Griff.

SF Kondrau       0:1 (0:1)       SV Mitterteich II
Tor: 0:1 (6.) Patrick Hofmann - SR: Marcel Schultz (Enchenreuth) - Zuschauer: 100

(msb) Beide Teams boten über die gesamte Spielzeit eine magere Vorstellung. Kondrau tat sich schwer, in Fahrt zu kommen. Durch einen Freistoß gingen die Gäste früh in Führung. Mitterteich war spritziger und arbeitete energischer gegen Ball und Gegner. Im weiteren Verlauf bis zur Pause passierte nichts Nennenwertes mehr. In der zweiten Halbzeit tat Kondrau zwar etwas mehr und war auch die bessere Mannschaft. Die Sportfreunde schafften es aber nicht, den nötigen Druck Richtung Mitterteicher Tor zu entwickeln, um zum Torerfolg zu kommen. Die Mitterteicher Angreifer waren die restliche Spielzeit gut bei der Defensive der Heimelf aufgehoben und kamen nur noch zu einer Möglichkeit. Kondrau versuchte gegen Ende noch einmal alles, um zum Ausgleich zu kommen.

TSV Thiersheim       7:1 (4:0)       ATSV Tirschenreuth
Tore: 1:0 (29.) und 2:0 (38.) Pavel Hudecek, 3:0 (41.) Tomas Schwalb, 4:0 (45.) Pavel Hudecek, 4:1 (64.) Linus Paul Hartmann, 5:1 (67.) Maximilian Hartbauer, 6:1 (74.) Nikolai Vates, 7:1 (81.) Pavel Hudecek - SR: Tunahan Özhan (Vatanspor Kulmbach) - Zuschauer: 120

(möt) Eine knappe halbe Stunde hielt das Abwehrbollwerk der Gäste, dann schlug der von Beginn an überlegene TSV das erste Mal zu. In der verbleibenden Viertelstunde bis zur Pause machte die Heimelf alles klar. Drei Mal der überragende Hudecek und Schwalb sorgten für den 4:0- Halbzeitstand. Die zweiten 45 Minuten ließ es der TSV etwas ruhiger angehen, so dass Tirschenreuth bei einem der wenigen Konter auf 1:4 verkürzen konnte. Danach legte Thiersheim noch einmal einen Gang zu und erzielte noch drei blitzsauber herausgespielte Tore zum auch in der Höhe verdienten Sieg. Bemerkenswert war die faire Spielweise des ATSV Tirschenreuth, der aber außer Kampf und Bemühen der spielerischen Überlegenheit des TSV Thiersheim nichts entgegenzusetzen hatte.

TSV Konnersreuth       1:2 (0:1)       TSV Waldershof
Tore: 0:1 (18.) Dominik Dotzauer, 1:1 (68.) Florian Pötzscher, 1:2 (90.+3/Foulelfmeter) Dominik Dotzauer - SR: Ronan Richter (Münchberg) - Zuschauer: 140

(chap) Groß war die Enttäuschung bei Spielleiter Christian Werner nach dieser bitteren Heimniederlage. "Wieder einmal versiebte die Mannschaft beste Möglichkeiten teilweise fahrlässig. So kann man kein Spiel gewinnen", lautete die ernüchternde Bilanz von Werner. Einsatz und Willen konnte er der Mannschaft nicht absprechen. Sie wurde erneut für ihren Aufwand nicht belohnt. Die Zuschauer sahen einen flotten Beginn und das überraschende Führungstor der Gäste. Danach bestimmten die Hausherren bis zum Schluss das Geschehen. Doch lediglich Florian Pötzscher gelang es, das Leder zum hochverdienten Ausgleich im Gästekasten unterzubringen. In der Nachspielzeit verwandelte der zweifache Torschütze Dominik Dotzauer einen berechtigten Foulelfmeter zum glücklichen Sieg für die Gäste.

SC Mähring       4:5 (0:4)       SpVgg Wiesau
Tore: 0:1 (16.), 0:2 (21.), 0:3 (30.) und 0:4 (40.) Daniel Wölfel, 1:4 (62.) Lukas Kliment, 1:5 (73.) Fabian Bartl, 2:5 (77.) Pavel Suda, 3:5 (81.) Lukas Kliment, 4:5 (85./Handelfmeter) Josef Hyka - SR: Bäuml (SV Kohlberg) - Zuschauer: 75 - Gelb-Rot: (90.) Fabian Bartl (90.+3) Tobias Maurer (beide Wiesau)

(chap) Eigentlich deutete nichts auf einen hohen Rückstand zur Pause hin. Bis zum ersten Gegentreffer hatte die Heimelf das Geschehen im Griff. Aber dann kam der große Auftritt von Daniel Wölfel. Eiskalt bestrafte er mit vier Treffern die Unzulänglichkeiten der Hausherren, wobei ihm auch das Glück zur Seite stand. Einem Treffer der Hausherren stand die Querlatte im Weg. Nach dem 1:5 setzten die Hausherren zu einer wahren Aufholjagd an. Die immer nervöser werdenden Gäste mussten den Sportclub auf 4:5 herankommen lassen. Aber zu mehr reichte es nicht mehr. In der Schlussphase einer eigentlich fairen Begegnung sahen Fabian Bartl und Tobias Maurer vom gut leitenden Unparteiischen die Ampelkarte.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.