Nur nicht kuschen

Der Dortmunder Mats Hummels fordert mehr Courage von den Bayern-Gegnern. Bild: dpa

Dortmunds Mats Hummels äußert sich kritisch über das Auftreten der Bundesligisten gegen Bayern München. Eine Rückkehr des BVB unter die Top vier hält nicht nur er für realistisch.

Fußball-Weltmeister Mats Hummels hat die devote Haltung vieler Bundesligisten im Umgang mit dem deutschen Rekordmeister aus München beklagt. "In Deutschland agieren zu viele Vereine zu ängstlich gegen die Bayern, sowohl verbal als auch sportlich", sagte der Kapitän von Borussia Dortmund im Interview des Fachmagazins "Kicker". "Sie täten gut daran, das zu lassen." Diesbezüglich sei der neue BVB-Trainer Thomas Tuchel mutiger: "Man hatte das Gefühl, dass viele andere Teams das Spiel gegen die Bayern vorher schon abgehakt haben. Mainz mit Tuchel damals nicht, das ist mir aufgefallen."

Die vom Dortmunder Fußball-Lehrer ausgegebene und als eher zurückhaltend bewertete Zielsetzung, dass der BVB in der kommenden Saison nur Herausforderer der Top 4 aus München, Wolfsburg, Mönchengladbach und Leverkusen sei, hält Hummels für nachvollziehbar. Dennoch meint er forsch: "Für uns zählt nur Platz eins bis drei zu belegen, mindestens aber Platz vier."

Der in der vergangenen Saison auf Rang sieben abgerutschte BVB möchte wieder auf die große europäische Bühne zurückkehren. Die Champions-League ist das Ziel. Auch von der Bundesliga Konkurrenz wird das Team um Neu-Trainer Tuchel wieder hoch gehandelt. Fußball-Lehrer und Führungskräfte der anderen 17 Clubs sehen den Revierclub auf gutem Weg zurück zu alter Stärke. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Man sollte den BVB definitiv wieder auf dem Zettel haben", befand Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking. Ähnlich sieht es Bayern-Coach Pep Guardiola: "Borussia Dortmund hat einen neuen Trainer, neue Stimmung, neue Trainingsinhalte, neue Ideen. Für die Spieler ist das 'wow'."

Völler rechnet mit BVB

Im Hinblick auf den Saisonstart hält Leverkusens Sportchef Rudi Völler einen Fehlstart der Borussia wie in der vorigen Saison für höchst unwahrscheinlich: "Die Dortmunder haben schon in der Rückrunde gezeigt, was möglich ist, und ihre Qualität unter Beweis gestellt. Deshalb ist mit Dortmund wieder zu rechnen."

Als ernsthafter Widersacher des Titelverteidigers aus München wird die Borussia jedoch von keinem der Befragten gehandelt. "Ich traue ihm sehr viel zu, aber für einen Titel wird es meiner Meinung nach wohl nicht reichen" urteilte Ralph Hasenhüttl, Trainer des Aufsteigers aus Ingolstadt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.