Oberfranken kein gutes Pflaster

Eine Szene mit Folgen: Der Steinmühler Michael Kaiser (rechts) erlitt ohne Verschulden seiner Gegenspielers Florian Paul eine Knieverletzung und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der TSV Waldershof gewann die Partie beim SV Steinmühle mit 2:1. Bild: Gebert

Oberfranken war für die Stiftländer Aufstiegsaspiranten am zwölften Spieltag der Kreisliga Süd kein gutes Pflaster. Der FC Tirschenreuth kassierte beim FC Rehau eine 1:3-Niederlage. Die SpVgg Wiesau ging im Absteiger-duell bei Tabellenführer TSV Thiersheim sogar mit 0:6 unter.

Tirschenreuth. (cst) Ausnahmslos oberfränkische Sieger gab es in den Top-Spielen der Kreisliga Süd: Der zuletzt so erfolgreiche FC Tirschenreuth (4./23 Punkte) musste sich bei Bezirksliga-Absteiger FC Rehau (3./26) mit 1:3 geschlagen geben. Eine deftige 0:6-Abfuhr erlitt die SpVgg Wiesau (5./23) bei Tabellenführer TSV Thiersheim (1./30). Das oberfränkische Spitzentrio komplettiert die SpVgg Selb 13 (2./26), die im Stadtduell mit dem TV Selb-Plößberg (6./22) die Oberhand behielt.

Durch den zweiten Sieg in Serie, 3:0 gegen den ATSV Tirschenreuth (16./7), kann der TSV Konnersreuth (11./12) erst einmal durchatmen. Beim ATSV hängt nun die Rote Laterne, da sich Ortsrivale FSV (15./8) mit 2:1 gegen den SV Mitterteich II (9./16) durchsetzte. Der TSV Waldershof (8./17) schaffte durch den 2:1-Erfolg beim SV Steinmühle (12./11) den Sprung ins Tabellenmittelfeld.

TSV Thiersheim       6:0 (2:0)       SpVgg Wiesau
Tore: 1:0 (8.) Pavel Hudecek, 2:0 (31.) Dominik Horvat, 3:0 (58.) Marc Fuhrmann, 4:0 (68.) Pavel Hudecek, 5:0 (70.) Patrick Benker, 6:0 (82.) Maximilian Hartbauer - SR: Vincenz Dippold (FC Wiesla Hof) - Zuschauer: 180

(möt) Mit der SpVgg Wiesau war eine technisch versierte, spielstarke Mannschaft zu Gast, die vor allem in der ersten Halbzeit auch ihre Chancen hatte. Aber sie traf an diesem Tag auf einen TSV, der vor Spielfreude sprühte. Schon nach acht Minuten fiel der Führungstreffer für die Heimelf durch ein Traumtor des bärenstarken Hudecek. Die Gäste hatten bis zur Pause auch einige Tormöglichkeiten, doch der TSV war das effektivere Team. Mit dem 2:0 nach einer guten halben Stunde und dem Lupfer von Fuhrmann (58.) zum 3:0 war das Spiel eigentlich entschieden. Danach war Schaulaufen angesagt: Der Ball lief zeitweise perfekt durch die TSV-Reihen und ein Tor war schöner als das andere, so dass der Wiesauer Keeper Mötsch keine Chance hatte. Wiesau war offensiv nicht mehr zu sehen und offenbarte in der Defensive große Lücken, die die Heimelf gnadenlos ausnutzte.

FC Rehau       3:1 (2:0)       FC Tirschenreuth
Tore: 1:0 (7.) Florian Winterling, 2:0 (40.) Christopher Dürrbeck, 2:1 (64.) Jan Vujtech, 3:1 (69.) Daniel Eiswert - SR: Andreas Zwosta (Steinbach/Wald) - Zuschauer: 80 - Rot: (85.) Karl Söllner (Tirschenreuth)

(oli) Mit der ersten gefährlichen Offensivaktion ging der FC Rehau durch den agilen Florian Winterling in Führung. In der Folge bestimmten die Oberfranken das Spiel und hatten weitere Möglichkeiten. Der FC Tirschenreuth kam nur einmal gefährlich vor das Rehauer Tor, die Chance vergab Alexander Wölfl überhastet. In der 40. Minute erhöhte Christopher Dürrbeck mit einem herrlichen Lupfer auf 2:0. Nach der Pause ließ Rehau den Gästen mehr Raum. Torhüter Matthias Karnitzschky musste einige Male sein Können unter Beweis stellen. In der 64. Minute war er aber machtlos, als Jan Vujtech zum Anschlusstreffer einköpfte. Die Einwechslung von Daniel Eiswert brachte wieder Schwung ins Rehauer Offensivspiel. Er war es auch, der in der 69. Minute mit einem Weitschuss den Zwei-Tore-Abstand wieder herstellte. Gegen Ende wurde die Partie etwas ruppiger und in der 85. Minute sah der Tirschenreuther Karl Söllner die Rote Karte.

FSV Tirschenreuth       2:1 (2:0)       SV Mitterteich II
Tore: 1:0 (9.) Martin Orsel, 2:0 (35.) Martin Orsel, 2:1 (90.) Alexander Grüner - SR: Udo Fritzsch (FC Trogen) - Zuschauer: 65 - Gelb-Rot: (90.+1) Matthias Knörrer (Mitterteich)

(cst) Mitterteich war in der ersten Hälfte spielerisch überlegen, der FSV hielt jedoch mit. Den besseren Start erwischten die Hausherren, als Orsel bereits in der 9. Minute mit einem unhaltbaren Schuss aus 16 Metern zum 1:0 traf. Danach wurde die Heimelf etwas stärker und Simon Seitz setzte sich mehrere Male auf der rechten Seite schön durch. Das 2:0 fiel nach einem Abspielfehler der Gäste, den Orsel alleine vor dem Tor nutzte. Die Landesliga-Reserve blieb überlegen, war jedoch vor dem FSV-Gehäuse zu harmlos. In Hälfte zwei baute Mitterteich spielerisch ab, die meist langen Bälle gingen ins Leere. Der Gastgeber blieb durch Konter gefährlich. In den letzten zehn Minuten verstärkte der SV noch einmal seine Angriffsbemühungen. Einmal musste Weiß auf der Linie klären, das Anschlusstor von Grüner kam zu spät.

SV Steinmühle       1:2 (0:1)       TSV Waldershof
Tore: 0:1 (40.) Dominik Dotzauer, 1:1 (64./Foulelfmeter) Johannes Pappenberger, 1:2 (73./Handelfmeter) Dominik Dotzauer - SR: Natalie Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 70

(faf) Von Beginn an entwickelte sich eine flotte und ausgeglichene Kreisliga-Partie. Steinmühle verlor bereits in der 13. Minute Michael Kaiser, der sich ohne Fremdverschulden eine Knieverletzung zuzog. Nach der langen Unterbrechung brauchte die Heimelf einige Zeit, um wieder ins Spiel zu finden. Kurz vor der Halbzeit erzielten die Gäste nach einer scharfen Hereingabe das 1:0. Im zweiten Abschnitt drängte der SV auf den Ausgleich, der Johannes Pappenberger mit einem sicher verwandelten Elfmeter gelang. Zwei Minuten später vergab die Heimelf aus kürzester Distanz die Chance zum Führungstreffer. Durch eine Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns wurde den Gästen nach einer Freistoßwiederholung ein unberechtigter Handelfmeter zugesprochen. Diese Chance ließ sich Dominik Dotzauer nicht entgehen. Steinmühle versuchte alles, doch der Ausgleich gelang nicht mehr.

SpVgg 13 Selb       2:0 (1:0)       TV Selb-Plößberg
Tore: 1:0 (39.) Rafael Kowalczyk, 2:0 (48.) David Diener - SR: Alexander Maisel (Mistelbach) - Zuschauer: 110

(apö) Die Gastgeber waren über die gesamte Spielzeit das lauffreudigere Team und gewannen verdient. Ausschlaggebend war die starke Leistung im Defensivbereich. Den Plößberger Torjäger Aydinli hatte die Selber Abwehrkette gut im Griff. Er kam nur zu einer Großchance , die er bereits in der 3. Minute freistehend vor SV-Keeper Smrha "versemmelte". Erwähnenswert ist noch eine verunglückte Flanke von Worschischek, als der Selber Keeper Glück hatte, dass der Ball nur auf der Torlatte landete. Ansonsten setzten die Gastgeber die Akzente. Die Führung erzielte Kowalczyk per Kopf nach einem gelungenen Spielzug über Zucker und Pohl. Die Entscheidung fiel bereits kurz nach der Pause: Kowalczyk bediente Diener, der Torwart Valdmann umspielte und einnetzte. Zucker und der überragende Kowalczyk hätten die Führung weiter ausbauen können, vergaben aber überhastet.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.