Olympia
„Kriegserklärung“

Kassel. Die Medien sprechen schon von einer "Kriegserklärung", und DLV-Präsident Clemens Prokop fordert "eine neue Front" im Kampf gegen die Sportgeißel Doping. Mit dem historischen Urteil, Russlands Leichtathleten von der Weltbühne zu verbannen, hat der Weltverband IAAF das Signal für ein Großreinemachen in weiteren Sportarten und Doping-Krisenländern gegeben. "Wenn wir mit unserer Entscheidung einen Fahrplan oder eine Vorlage für andere Sportarten gegeben haben, ist das eine positive Sache", sagte IAAF-Präsident Sebastian Coe.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) kündigte in einer Erklärung zu dem IAAF-Urteil an, "weitere weitreichende Maßnahmen" initiieren zu wollen, "um gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Athleten bei den Olympischen Spielen in Rio sicherzustellen". So soll auf dem Gipfeltreffen des IOC mit seinen Mitgliedsorganisationen am Dienstag in Lausanne explizit über Länder gesprochen werden, deren nationales Anti-Doping-System nicht regelkonform ist.

Neben Russland sind rund 50 Tage vor den Rio-Spielen auch Kenia und Mexiko von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA als "non-compliant" und damit nicht olympiatauglich erklärt worden. Nach dem IAAF-Signal droht ihnen ebenfalls das Olympia-Aus.

Möglich ist ebenso, dass Russland vom IOC sogar komplett von den ersten Spielen in Südamerika ausgeschlossen wird, wenn die WADA-Kommission unter Leitung von Richard McLaren mit ihren Ermittlungen bestätigt, dass der Vorwurf der Manipulation von Doping-Proben im Kontroll-Labor bei den Winterspielen 2014 in Sotschi zutreffen sollte. Laborleiter Grigori Rodschenkow hatte berichtet, mit Hilfe eines russischen Geheimdienstes hunderte positiver Proben eigener Athleten verschwinden lassen zu haben.

Der WADA-Report soll bis zum 15. Juli vorliegen. McLaren gab vorab schon mal eine Kostprobe seines Wissens. Es habe "ausreichend erhärtete Beweise" für "staatlich gelenkte Manipulationen" von Doping-Proben im Moskauer Labor gegeben - und das mindestens von 2011 bis zur Leichtathletik-WM 2013 in der russischen Hauptstadt. Wurde das auch bei der Schwimm-WM 2015 in Kasan so gehandhabt? Rodschenkow hat offenbar auch den Schwimmern angeboten, positive Proben - gegen Geld - verschwinden zu lassen.

"Russland hat nicht nur ein Problem mit der Leichtathletik, sondern mit der gesamten Sportorganisation des Landes", sagte der deutsche Leichtathletik-Chef Prokop. "Das IOC ist gut beraten, über einen Gesamtausschluss Russlands nachzudenken."
Weitere Beiträge zu den Themen: Russland (119)Dopingsperre (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.