Opare kommt, Baba wohl weg

Der FC Augsburg hat am Donnerstag den ghanaischen Verteidiger Daniel Opare verpflichtet. Dafür scheinen die Tage von Opares Landsmann Abdul Rahman Baba (rechts, Szene aus dem DFB-Pokalspiel beim SV Elversberg) bei den Schwaben gezählt zu sein. Babas Wechsel zum FC Chelsea für eine Rekord-Ablösesumme von über 20 Millionen Euro steht offensichtlich unmittelbar bevor. Bild: dpa

Der FC Augsburg hat einen neuen Verteidiger verpflichtet. Der Ghanaer Daniel Opare bringt inter-nationale Erfahrung nach Schwaben. Der Weggang von Abdul Rahman Baba für eine Rekordsumme steht nach wie vor aus.

Der FC Augsburg hat sich kurz vor Saisonbeginn in der Fußball-Bundesliga mit einem Nationalspieler und WM-Teilnehmer verstärkt. Der ghanaische Verteidiger Daniel Opare wechselt vom portugiesischen Spitzenverein FC Porto in die Fuggerstadt, wie der FCA am Donnerstag bekanntgab. Der 24-Jährige erhält einen Dreijahresvertrag bis 2018. In Erwartung des Millionen-Transfers von Abdul Rahman Baba zum FC Chelsea verpflichteten die Augsburger damit einen neuen Verteidiger. Ronny Philp hatte den FCA zuvor verlassen.

Opare: Ein WM-Einsatz

"Mit Daniel Opare ist es uns gelungen, einen jungen, talentierten Spieler zu verpflichten, der bereits Spielpraxis bei verschiedenen Vereinen in Europa gesammelt hat", sagte Manager Stefan Reuter. Der 24-Jährige war in der Rückrunde der Vorsaison von Porto an Besiktas Istanbul ausgeliehen, von 2010 bis 2014 spielte er bei Standard Lüttich in Belgien. Im vergangenen Sommer kam er bei der WM in Brasilien im ersten Vorrundenspiel gegen die USA (1:2) zum Einsatz.

Nun will er sich in Deutschland beweisen - und das auch dank Landsmann Baba. "Ich freue mich auf die Herausforderung, mit dem FC Augsburg in der Bundesliga zu spielen. Vor allem von Abdul Rahman Baba habe ich nur positives Feedback bekommen, das mich im Wechsel bekräftigt hat", sagte Opare. Der Ghanaer ist Rechtsverteidiger und damit in Augsburg als Ergänzung zu Kapitän Paul Verhaegh vorgesehen. Vor der Verpflichtung hatten die Schwaben auf der Position Ronny Philp an den Zweitligisten Heidenheim abgegeben. Er hatte sich in zuletzt drei Jahren nicht durchgesetzt.

Dass Opare und Baba einmal zusammen die Außenbahnen bespielen werden, ist unwahrscheinlich - Medienberichten zufolge steht ein Wechsel Babas zu Chelsea für eine kolportierte Rekord-Ablösesumme von mehr als 20 Millionen Euro unmittelbar bevor. Definitiv ist der Deal aber noch nicht. Baba trainierte auch am Donnerstag noch in Augsburg, wenn auch individuell. "Noch ist er hier und für mich eine Option, ihn am Samstag spielen zu lassen", sagte Trainer Markus Weinzierl zwei Tage vor dem Liga-Start zu Hause gegen Hertha BSC Berlin.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.