Optimismus bei den Clubberen

Fanbeauftragter Jürgen Bergmann (rechts) überreicht an Fanclub-Vorsitzenden Gerald Bublat einen Fußball mit den Unterschriften der Clubspieler. Bild: le

In der Führungsspitze des 1. FC Nürnberg wird sich zur neuen Spielsaison 2015/2016 nichts ändern. Sowohl Trainer René Weiler als auch Vorstand Martin Bader haben die Zügel weiter fest in der Hand. Ziel bleibt der Wiederaufstieg in die erste Bundesliga.

Floß. (le) Mit dieser Botschaft kamen die Aufsichtsrats-Mitglieder Peter Müller und Johannes Bisping zur Bezirksversammlung II/Ostbayern nach Floß. Dem Frage- und Antwortspiel der Mitglieder stellten sich Müller und Bisping.

Stadionneubau ein Thema

Neues Blut und neuer Schwung seien beim Club nach den Wahlen im Herbst eingekehrt. Das lasse hoffen. Beide unterstrichen, dass die Fanclubs und deren Meinung unverzichtbar seien. Es sei bombastisch, wie die Fans hinter ihrer Mannschaft stünden, fügte Bisping hinzu.

Die Club-Vertreter hatten keine Probleme, frühere Fehler in der Führungsriege einzugestehen. Daraus würden Konsequenzen gezogen. Zunächst gehe es um den Erhalt der Lizenz, erklärte Müller. Und hier sehe es gut aus. Von ausländischen Sponsoren sehe man ab. Auch der Stadionneubau stand zur Diskussion. Mit Aufsichtsrat OB Ulrich Maly habe man einen großen Förderer. Die Fanclubs möchten noch mehr Präsenz des Clubs in Ostbayern. Hier sei zu wenig getan worden. "Auch hier will man ansetzen", versicherten die beiden Aufsichtsräte.

Fußball zum Dank

Fanbeauftragter Jürgen Bergmann sprach von einer sensationellen Unterstützung der Fanclubs, worauf größere Vereine neidisch seien. Dem Flosser Vorsitzenden Gerald Bublat überreichte er einen Fußball als Dankeschön für die Fan- und Club-Treue.

Laut Bezirksvorsitzendem Dieter Altmann gehören dem Bezirk 67 Fanclubs an. Das Kleinfeldturnier mit sechs Mannschaften ist am 13. Juni in Parkstein. Stulln richtet die Weihnachtsfeier aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.