Pleite in Wolfsburg als Weckruf

Verärgert reagierte Bayern-Keeper Manuel Neuer nach dem Schlusspfiff am Freitag in Wolfsburg über die 1:4-Niederlage. So viele Treffer musste er in der gesamten Bundesliga-Vorrunde hinnehmen. Rechts Mario Götze. Bild: dpa

Nach der 1:4-Klatsche in Wolfsburg bleibt Rekordmeister Bayern München kaum Zeit zum Verschnaufen. Das ist auch gut so, meinen die Superstars. In der englischen Woche soll der Schaden sofort repariert werden. Die Münchner wollen gegen Schalke "die Kurve kriegen".

Nach der Ernüchterung von Wolfsburg brennen die gedemütigten Stars des deutschen Fußball-Rekordmeisters auf schnelle Wiedergutmachung. "Wir müssen jetzt die Kurve kriegen", mahnte Torhüter Manuel Neuer nach dem 1:4 und freut sich regelrecht auf das schon am Dienstag anstehende Duell gegen seinen Ex-Club Schalke 04. "Es wäre schlimm, wenn wir acht Tage auf das nächste Spiel warten müssten." Der Auftakt-Patzer beim VfL soll schnellstmöglich abgehakt werden - das ist die Botschaft der in Niedersachsen entzauberten Startruppe von Pep Guardiola. "Das war ein Weckruf", sagte Arjen Robben und erkannte: "Wir müssen uns steigern."

Vier Gegentore in einer Partie, kaum Durchschlagskraft im Angriff, wenig Ideen im Mittelfeld, und wie schon bei der 0:4-Schmach in der Vorsaison gegen Real Madrid extrem anfällig bei Kontern: "So ein Spiel darf uns nicht nochmal passieren", mahnte Weltmeister Jérôme Boateng. Fast schon beschwichtigend meinte Torwart Neuer, der in einer Partie gleich viele Treffer kassierte wie zuvor in der gesamten Hinrunde: "Es ist kein guter Rückrundenstart für uns, das ist klar. Wir hatten uns etwas anderes vorgestellt und auch vorgenommen. Es ist keine Katastrophe, aber wir wissen, dass wir noch viel zu tun haben."

Der Auftritt im Spitzenspiel am Freitagabend war wenig meisterhaft und erst recht nicht Champions-League-würdig. Nach dem frühen Rückstand fanden die Münchner nie ihr Spiel und wurden von mutigen und aktiven Gastgebern bestraft. Bas Dost (4./45.+2 Minute) und Kevin De Bruyne (53./73.) brachten dem FC Bayern mit ihren Doppelpacks die erste Saisonniederlage bei.

Kein Grund für Unruhe

"Oft war es so, dass er alleine auf mich zulief", beschrieb Neuer die Aktionen des überragenden Belgiers De Bruyne. "Wir sind ins offene Messer gelaufen", erkannte Robben. Am Samstag trainierten in München die Ersatzspieler. Am Sonntag bat Guardiola wie gewöhnlich zu einer nicht öffentlichen Trainingseinheit. Grund für Unruhe oder Aktionismus gibt es an der Säbener Straße bei acht Punkten Vorsprung nicht.

Ein Ärgernis ist der Auftakt dennoch. "Man kann mal ein Spiel verlieren, aber 1:4 ist natürlich schon ein kleiner Schock", sagte Robben und erinnerte daran, dass die ganz wichtigen Partien erst noch kommen. "Wir wollen diese Saison viel erreichen, nicht nur in der Bundesliga." Die deutliche Unterlegenheit beim Tabellenzweiten gab den Profis zumindest zu denken.

Das Match in Wolfsburg weckte Erinnerungen an das 0:4-Debakel im Halbfinal-Rückspiel der vergangenen Saison gegen Real Madrid. "Das war komplett anders", beschwichtigte aber Bayern-Coach Guardiola, "das war das Halbfinale der Champions-League".
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6871)Lea (13790)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.