Puck verletzt Zuschauerin: Schadenersatz

Bei einem Eishockey-Spiel wurde der Puck zum gefährlichen Geschoss - jetzt müssen die Straubing Tigers einer schwer verletzten Zuschauerin Schadenersatz zahlen. Das Oberlandesgericht Nürnberg bestätigte nach einer Mitteilung vom Donnerstag ein entsprechendes Urteil des Landgerichts Regensburg vom März. Die Frau war im November 2008 bei einem Heimspiel der Niederbayern in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) von einem aus dem Spielfeld geflogenen Puck am Kopf getroffen und schwer verletzt worden.

Gegen das Urteil des Landgerichts hatten die Straubing Tigers Berufung eingelegt. Der Club berief sich unter anderem auf eine eingehaltene DIN-Norm für Eishockey-Stadien, wonach an den Längsseiten des Spielfelds keine Schutznetze zu den Zuschauerrängen angebracht werden müssen. Da aber immer wieder Pucks im Zuschauerbereich landen, sei der Verein verpflichtet, vor dieser konkreten Gefahr zu schützen, urteilte das Oberlandesgericht. Das Urteil des Landgerichts Regensburg ist damit rechtskräftig.

Die Höhe des Schadenersatzes steht nach Vereinsangaben noch nicht fest. Die Geschäftsführerin der Straubing Tigers, Gabi Sennebogen, sprach von einem "tragischen Unglücksfall". Der Verein werde keine zusätzlichen Netze an der Seite des Spielfelds anbringen. Die DEL zeigte sich "überrascht" von dem Urteil.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.