Radsport
Bereits die Entscheidung?

Trotz der tragischen Ereignisse von Nizza hat sich die Tour de France zum Weitermachen entschieden. Die Ergebnisse des Zeitfahrens sind Nebensache: Dumoulin siegt, Froome baut seine Führung im Gesamtklassement aus. Der deutsche Radprofi Tony Martin enttäuscht.

La Caverne du Pont d'Arc. Die Träger der Leader-Trikots bei der 103. Tour de France standen versammelt auf dem Podium und gedachten mit einem Blumenstrauß in der Hand der Opfer des Anschlags von Nizza. Trotz der tragischen Ereignisse hatte sich die Tour-Organisatoren am Freitag zum Weitermachen entschieden und boten Spitzenreiter Chris Froome und Co. weiter eine sportliche Bühne.

Froome setzt sich ab


Der Brite nutzte das 37,5 Kilometer lange Zeitfahren der 13. Etappe, um sich im Gesamtklassement 1:47 Minuten von dem Niederländer Bauke Mollema und 2:45 Minuten von seinem Landsmann Adam Yates abzusetzen. Die Tour scheint entschieden. In La Caverne du Pont d'Arc hatte Froome allerdings keine Chance gegen den an diesem Tag unbezwingbaren Tom Dumoulin.

Der Teamkollege von John Degenkolb gewann den Kampf gegen die Uhr in 50:15 Minuten und fuhr auf dem schwierigen Kurs in der Ardèche 1:03 Minuten schneller als der zweitplatzierte Froome. Tony Martin (52:20) wurde nur Neunter. Angesichts der Ereignisse am Vorabend konnte sich Froome kaum über seinen großen Vorsprung neun Tage vor dem Ende der Tour richtig freuen.

Tony Martin enttäuscht


Für Martin sollte am Freitag nur der Sieg zählen - am Ende war er bitter enttäuscht. Beim ersten Tour-Zeitfahren konnte der deutsche Meister, der bei der Frankreich-Rundfahrt bisher drei große Zeitfahren gewonnen hatte, die eigenen hohen Erwartungen nicht erfüllen.

Froome verpasste zwar seinen zweiten Etappensieg. Trotzdem war der Mann im Gelben Trikot, der am Vortag nach seinem Sturz erst nach einem Jury-Spruch an der Spitze blieb, neben Dumoulin der große Gewinner. Der Niederländer Dumoulin, der die Königsetappe in den Pyrenäen in einem denkwürdigen Solo bei Hagel und Regen gewonnen hatte, feierte seinen zweiten Etappensieg.

Größter Verlierer des Tages war der vor der Tour als härtester Froome-Widersacher gehandelte Kolumbianer Nairo Quintana. Der Movistar-Kapitän verlor mehr als zwei Minuten auf Froome. Er liegt jetzt 2:59 zurück auf Rang vier.

Martin und sein Begleiter-Tross hatten im Vorfeld alles auf den 15. Juli und den angestrebten insgesamt sechsten Tour-Etappensieg ausgerichtet. Der 31 Jahre alte Wahlschweizer hatte extra etwa drei Kilogramm Körpergewicht reduziert und seine Sitzposition im Windkanal geändert. Aber an diesem Tag in der stürmischen Ardèche war nichts zu machen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Radsport (31)Tour de France (26)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.