Real-Boss Pérez weist Vorwürfe zurück

Real-Boss Pérez weist Vorwürfe zurück (dpa) Der Präsident des spanischen Fußball-Rekordmeisters Real Madrid, Florentino Pérez (links), hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe den zum FC Porto wechselnden Torwart Iker Casillas (rechts) "vertrieben". Casillas habe selbst den Wunsch geäußert, Real zu verlassen, sagte Pérez am Montag auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz, an der auch der Keeper teilnahm. Vor der Pressekonferenz hatten sich 200 Fans im Stadion Santiago Bernabéu versammelt und wegen des W
Der Präsident des spanischen Fußball-Rekordmeisters Real Madrid, Florentino Pérez (links), hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe den zum FC Porto wechselnden Torwart Iker Casillas (rechts) "vertrieben". Casillas habe selbst den Wunsch geäußert, Real zu verlassen, sagte Pérez am Montag auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz, an der auch der Keeper teilnahm. Vor der Pressekonferenz hatten sich 200 Fans im Stadion Santiago Bernabéu versammelt und wegen des Weggangs von Casillas lautstark den Rücktritt des Präsidenten gefordert. Casillas wechselt ablösefrei nach Portugal. Für "San Iker", den "Heiligen Iker", wolle Real schon in den nächsten Tagen David de Gea von Manchester United verpflichten. Am Sonntag hatte Casillas nach 25 Jahren im Club und 16 Jahren im Profi-Team emotional Abschied genommen. Bild: dpa
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.