"Repräsentanten einer ganzen Region"

Die Rollstuhlbasketballer des RSC Amberg, die Volleyballerinnen vom SV Hahnbach und die Radler vom Ghost-Team RAAM freuten sich bei der Ehrung in der Neustädter Stadthalle über die Plätze eins bis drei bei der NT-Sportlerwahl 2014. Bild: Götz

Die Sportlerehrung ist immer wieder für viele ein tolles Erlebnis. Da sitzen Athleten, die am Anfang ihrer Karriere stehen, neben Deutschen Meistern, Weltmeistern oder, wie in diesem Jahr, sogar neben einem Olympiasieger.

Weiden. (eg) "Die Wahl ist längst ein fester Bestandteil unserer Sportberichterstattung", sagte NT-Sportressortleiter Alfred Schwarzmeier in der Neustädter Stadthalle. "Sie ist eine der größten Leseraktionen, die unser Medienhaus Jahr für Jahr auf die Beine stellt." Rund 3000 Leser hatten bei der inzwischen schon 24. Wahl des Medienhauses Der neue Tag/Amberger Zeitung/Sulzbach-Rosenberger Zeitung ihre Lieblinge bestimmt. Das Leistungsspektrum sei zweifellos wieder sehr beachtlich gewesen, sowohl in der Breite als auch bei der Qualität, sagte Schwarzmeier. Winter-, Sommersportler, Ballsportarten, Ausdauer- und Behindertensport seien vertreten.

Ein Shootingstar in der deutschen Frauenfußball-Szene sei Sara Däbritz, erklärte der Ressortleiter. Für die 19-jährige Ebermannsdorferin habe sich nach dem Sieg mit den U20-Juniorinnen bei der WM in Kanada und der Verleihung der Fritz-Walter-Medaille in Gold als beste Nachwuchsspielerin mit der Titelverteidigung bei der Sportlerwahl des Medienhauses der Reigen eines erfolgreichen Sportjahres geschlossen. Sara Däbritz, die zur neuen Saison vom SC Freiburg zum FC Bayern München wechselt, konnte zum Ehrenabend nicht kommen. Sie dankte aber in einer Videobotschaft den Lesern für die Wahl.



Bilder von Gerhard Götz


Eine feste Größe der deutschen Triathlon-Szene sei Marlene Gomez-Islinger, sagte Schwarzmeier. Die Athletin der DJK Weiden belegte bei unserer Sportlerwahl Rang zwei. Die Leser honorierten damit den siebten Platz bei den deutschen Meisterschaften sowie Rang zwei mit der Mannschaft des TV Erlangen in der Triathtlon-Bundesliga.



Einer Spezialistin auf der Mittelstrecke, nämlich Julia Schraml, gaben die Leser bei den Frauen die drittmeisten Stimmen. Die für die DJK Weiden startende Sportlerin stand in der U16 bei den bayerischen und süddeutschen Meisterschaften über 800 Meter ganz oben auf dem Treppchen, bei der "Deutschen" reichte es für Bronze.


Traum von Gold bei Olympia erfüllt

"Mit Eric Frenzel hievten unsere Leser einen Sportler ganz oben auf das Podest, der in der Oberpfalz, sprich Flossenbürg, sein Familienglück und seine Wahlheimat gefunden hat", sagte Schwarzmeier. Ausschlaggebend seien die Leistungen auf der Sprungschanze und in der Loipe gewesen. Als nordischer Kombinierer habe sich Frenzel den Traum von Gold bei Olympia erfüllt und den Gesamtweltcup nach Flossenbürg geholt.

Einen kompletten Medaillensatz hat sich in diesem Jahr Maximilian Zeus bei der Sportlerwahl gesichert. Nach Bronze und Gold gab es diesmal Silber für den Pirker Studenten. "Maximilian hat eine Vielzahl von Klassezeiten und Top-Resultaten erzielt", führte Schwarzmeier aus. Unter anderem Platz zwei bei der Duathlon-EM, Sieg bei der bayerischen Berglaufmeisterschaft und Zwölfter bei der U20-Berglauf-WM.



Für die SG Stadtwerke München startet der Altenstädter Schwimmer Philipp Wolf. Bei den deutschen Meisterschaften verfehlte er als Vierter knapp das Podest über 100 und 200 Meter Rücken und holte sechs Landestitel bei den "Bayerischen". Die Leser honorierten das mit Platz drei.


Der Monotonie unendlicher Prärien getrotzt

Dem Kampf gegen das Wetter, gegen langgezogene Bergpässe, gegen die Monotonie unendlicher Prärien, gegen die Uhr und gegen die Müdigkeit haben die Radfahrer des Ghost-Teams RAAM getrotzt. Markus Immhof, Thomas Dommermuth, Ralph Zimmermann und Stephan Loew bewältigten die 5000 Kilometer beim Race Across America in sechs Tagen und sechs Stunden. Bei der Sportlerwahl 2014 kamen sie damit bei den Mannschaften als Dritte ins Ziel.



Einen Triumphzug haben die Volleyballdamen des SV Hahnbach mit Trainer Sigi Meier hingelegt. Die Hahnbacherinnen holten sich in der Bayernliga Nord ungeschlagen den Meistertitel und bei der Medienhausabstimmung den zweiten Platz. Zufallstreffer, Außenseitersieg im vorigen Jahr bei der Sportlerwahl: Weit gefehlt.



Die Rollstuhl-Basketballer des RSC Amberg haben den Erfolg auch 2014 wiederholt. "Die Rollis haben als Oberliga-Aufsteiger eine grandiose Saison abgeliefert", sagte Schwarzmeier. "Wir gratulieren zu dieser Leistung und zu Platz eins als Mannschaft des Jahres."




Dem schloss sich NT-Geschäftsführerin Viola Vogelsang-Reichl an. Sie stellte auch fest, dass es einige Parallelen zwischen den Sportlern und dem Medienhaus gebe. "Sie trainieren das ganz Jahr über hart, wir im übertragenen Sinn auch." Die Athleten würden üben, um sich ständig zu verbessern, das Medienhaus ebenfalls. Dabei gelte es, die eine andere Hürde zu überwinden, sie zu umgehen, und sich Ziele zu setzen. "Sie sind, liebe Sportler, nicht nur für uns, sondern auch für unsere Leser ein Vorbild an gesundem Lebensstil, Zielstrebigkeit und Ausdauer. Durch Ihre Leistungen zeigen Sie uns, was man mit Fleiß, einer Portion Glück und natürlich Talent alles erreichen kann."

Großen Respekt vor den Leistungen der Sportler zeigte NT-Chefredakteur Norbert Gottlöber. "Sie sind Repräsentanten und Sympathieträger einer ganzen Region."

Sportlerwahl 2014 - Ergebnisse

1: Sara Däbritz (Fußball) 2880
2. Marlene Gomez-Islinger (Triathlon) 1934
3. Julia Schraml (Leichtathletik) 1398

Männer
1. Eric Frenzel (Nordische Kombination) 2910
2. Maximilian Zeus (Laufsport) 1816
3. Philipp Wolf (Schwimmen) 1138

Mannschaften

1. RSC Amberg (Rollstuhlbasketball) 2973
2. SV Hahnbach (Volleyballfrauen) 1714
3. Ghost-Team RAAM (Radsport) 1652
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6867)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.