Reus hält Dortmund die Treue

Marco Reus hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund bis 2019 verlängert. Was für den BVB wichtig ist: Der Nationalspieler verzichtet im neuen Kontrakt auf eine Ausstiegsklausel. Bild: dpa

Der Abschied schien ausgemachte Sache. Doch dem BVB gelang es trotz sportlicher Krise, den von vielen Topclubs umworbenen Reus zu halten. Der größte Star im Edelkader verlängert seinen Vertrag bis 2019 - diesmal ohne Hintertürchen.

Europäische Topclubs standen Schlange, doch Marco Reus entschied sich für einen Verbleib. Dem vom Abstieg bedrohten Bundesliga-16. Borussia Dortmund ist im Transferpoker um den umworbenen Nationalspieler ein ermutigender Coup geglückt. Trotz zahlreicher Angebote europäischer Topclubs verlängerte der Angreifer seinen bis 2017 datierten Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Mit Genugtuung kommentierte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke die Einigung: "Marco kann in Dortmund eine Ära prägen, so wie es vor ihm Uwe Seeler in Hamburg oder Steven Gerrard in Liverpool getan hat."

Gemäß einer Ausstiegsklausel hätte der 25-Jährige den Revierclub zum Saisonende für 25 Millionen Euro verlassen können. Anders als die ehemaligen BVB-Profis Mario Götze und Robert Lewandowski, die in den vergangenen beiden Jahren zum FC Bayern gewechselt waren, hält Reus dem Revierclub die Treue. Lächelnd leistete der Angreifer seine Unterschrift und sprach von einer "Entscheidung fürs Leben": "Dortmund ist meine Heimatstadt, und die Borussia einfach mein Verein. Es gibt viel zu tun, und da möchte ich kräftig mit anpacken. Ich habe das Gefühl, dass es noch nicht zu Ende ist."

Stark angehobene Bezüge

Der neue Kontrakt beinhaltet keine Ausstiegsklausel - und dürfte die Borussia teuer zu stehen kommen. Dem Vernehmen nach wurden die ohnehin schon üppigen Bezüge des Ausnahmekönners stark angehoben. Laut Medienberichten soll das Jahresgehalt des Torjägers nun rund acht Millionen Euro betragen. Dazu kommen Einnahmen aus lukrativen Werbeverträgen. Der Vertrag gilt auch für die 2. Bundesliga.

Doch der noch 2005 von der Insolvenz bedrohte Branchenriese sieht sich nach den sportlichen und wirtschaftlichen Erfolgen der vergangenen Jahre in der Lage, solche Summen zu stemmen. Aus seiner Genugtuung über das Bekenntnis des gebürtigen Dortmunders für den BVB machte Vereinsboss Watzke keinen Hehl: "Dass sich Marco inmitten einer sportlichen Krise für den BVB entschieden hat, zeigt ein Höchstmaß an Identifikation, auf das wir sehr stolz sind." Nicht minder euphorisch äußerte sich Michael Zorc: "Marco Reus hätte zu fast jedem Topclub auf der Welt wechseln können. Durch seine Entscheidung hat er gezeigt, dass sein Herz für seinen Heimatverein schlägt."

Zur Erleichterung von Watzke, Zorc und Trainer Jürgen Klopp ging ein monatelanger Verhandlungsmarathon zu Ende. Die fast täglichen Spekulationen über an Reus interessierten Clubs aus Spanien und England hatten im Abstiegskampf für kontraproduktive Unruhe gesorgt. Wie es heißt, war neben Real Madrid auch der FC Bayern lange interessiert, soll aber vor wenige Wochen aus dem Vertragspoker ausgestiegen sein. "Es ist eine tolle Nachricht für die Bundesliga, dass so ein Spieler bei seinem Verein bliebt", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

Signal für andere Spieler

Für die Borussia ist die Einigung mit Reus ein positives Signal im Abstiegskampf - und möglicherweise ein Fanal für die Zukunft. Sein Treuebekenntnis könnte auch andere Leistungsträger wie Ilkay Gündogan und Mats Hummels dazu ermuntern, ihre Verträge langfristig zu verlängern.

Reus war 2012 für 17 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach zum BVB gewechselt. In den bisherigen drei Spielzeiten entwickelte sich der Offensivstar zum Leistungsträger und Publikumsliebling. So erzielte er in 72 Bundesligaspielen insgesamt 34 Tore für den BVB.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6871)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.