Reus schießt BVB etwas heran
Bundesliga

Bremen.(dpa) Bei der Frage nach der besten Saisonleistung zog Marco Reus die Mundwinkel ein bisschen spöttisch nach oben. "Nee", antwortete der Doppel-Torschütze der Dortmunder. "Das ist das Problem, dass ihr immer nach Toren guckt. Ich ticke nicht so", sagte der Matchwinner den Journalisten nach dem 3:1 (2:1) in Bremen. Gleichwohl tut der Aufwärtstrend des Nationalspielers dem BVB mit dem zweiten Bundesliga-Doppelpack innerhalb von sechs Tagen gut - gerade weil sein Sturmpartner Pierre-Emerick Aubameyang trotz bester Chancen leer ausging.

Reus hat in Bremen stark gespielt, war aber nicht der beste Mann auf dem Platz. Das war Henrich Mchitarjan, der beide Reus-Treffer (9., 72.) vorbereitete und nach dem Ausgleich von Anthony Ujah (32.) eine Minute vor der Pause den wohl entscheidenden Treffer setzte. "Das 2:1 hat uns Sicherheit gegeben, dann haben wir besser gespielt und das Spiel kontrolliert", fasste Reus die Partie im ausverkauften Weserstadion kurz und treffend zusammen.

Völlers Ausraster, Gräfes Entschuldigung

Wolfsburg.(dpa) Für den tobenden Rudi Völler war es "eine riesengroße Ungerechtigkeit", für Klaus Allofs "großes Glück" und für Schiedsrichter Manuel Gräfe ein Argument für den Videobeweis - zumindest in dieser einen fatalen Szene. Durch den groben Fehler Gräfes vor dem 1:0 des VfL Wolfsburg beim 2:1-Sieg über Bayer Leverkusen wurde das Topspiel des elften Bundesliga-Spieltages mit entschieden. Noch weit nach Spielschluss war Gräfes Blackout das beherrschende Thema und die x-te Diskussion um den Videobeweis längst entbrannt. "Das ist mein Fehler, das tut mir auch leid. Die Leverkusener können auch zu recht sauer sein", bekannte Gräfe später. Mehrere Male deutete der unglückliche Unparteiische auch an, allein gelassen worden zu sein: "Der Videobeweis hätte in dieser Szene geholfen."

Auf den Fernsehbildern war deutlich zu erkennen, was im Stadion eben nicht klar zu sehen war: Dass Wolfsburgs André Schürrle vor dem Tor durch Nicklas Bendtner (34. Minute) den Ball auf den im Abseits stehenden Vorlagengeber Vieirinha spielte, und nicht Leverkusens Kevin Kampl, was Gräfe fälschlicherweise annahm.

Bundesliga-Tabelle

Frankfurt - Bayern München 0:0

Bremen - Dortmund 1:3

Augsburg - Mainz 3:3

Köln - Hoffenheim 0:0

Schalke - Ingolstadt 1:1

Wolfsburg - Leverkusen 2:1

Hertha - Mönchengladbach 1:4

Stuttgart - Darmstadt 2:0

Hamburg - Hannover 1:2

1. Bayern München 11 33:4 312. Borussia Dortmund 11 32:13 263. VfL Wolfsburg 11 17:13 214. FC Schalke 11 14:13 205. Mönchengladbach 11 23:18 186. Hertha BSC 11 14:14 177. Bayer 04 Leverkusen 11 13:14 178. FC Ingolstadt 11 7:9 159. 1. FC Köln 11 13:17 1510. Hamburger SV 11 10:15 1411. Eintracht Frankfurt 11 16:17 1312. 1. FSV Mainz 05 11 16:19 1313. SV Darmstadt 11 12:15 1314. Hannover 96 11 11:19 1115. VfB Stuttgart 11 17:23 1016. SV Werder Bremen 11 11:18 1017. 1899 Hoffenheim 11 12:19 718. FC Augsburg 11 12:23 6Nächste Spiele: Freitag, 6. November, 20.30 Uhr:Hannover - Hertha;Samstag, 7. November, 15.30 Uhr:Bayern - Stuttgart, Leverkusen - Köln, Gladbach - Ingolstadt, Hoffenheim - Frankfurt, Mainz - Wolfsburg;18.30 Uhr:Darmstadt - HSV;Sonntag, 8. November, 15.30 Uhr:Dortmund - Schalke;17.30 Uhr:Augsburg - Bremen
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.