Richter stoppen Real-Umbaupläne
Fußball

Madrid.(dpa) Nach dem 0:4-Debakel beim Lokalrivalen Atlético hat Real Madrid eine Schlappe vor der Justiz erlitten. Der oberste Gerichtshof der spanischen Hauptstadt stoppte vorerst das Vorhaben des Champions-League-Siegers zu einem Umbau des Bernabéu-Stadions. Die Richter erklärten nach Medienberichten vom Mittwoch einen Bebauungsplan der Madrider Stadtverwaltung für illegal, der die rechtliche Grundlage für das Millionen-Vorhaben sein sollte.

Der Champions-League-Sieger will sein Stadion mit einem Dach versehen, das sich öffnen lässt. Ferner sollen ein Hotel und ein Einkaufszentrum in die Arena integriert werden. Das Bernabéu-Stadion soll zudem eine Fassade erhalten, die in wechselnden Farben leuchtet. Die Kosten des Vorhabens wurden auf 400 Millionen Euro beziffert. Real hatte der Stadt für die Baugenehmigung Grundstücke im Viertel Carabanchel im Süden Madrids angeboten. Die Richter lehnten das Verfahren ab, weil nach ihrer Ansicht eine Baugenehmigung in einem Stadtteil nicht durch Grünanlagen in einer anderen Gegend kompensiert werden könne.

Hitzlsperger erkennt Interesse

Berlin.(dpa) Gut ein Jahr nach seinem Coming-out ist für den früheren Nationalspieler Thomas Hitzlsperger Homosexualität im Fußball kein Tabu-Thema mehr. "Das hat sich geändert", sagte Hitzlsperger am Mittwoch auf der Veranstaltung "Fußball für Vielfalt" in Berlin. "Ich habe viel Zuspruch erhalten und gemerkt: Die Menschen sind an dem Thema interessiert." Der ehemalige Mittelfeldspieler betonte, wie wichtig es sei, weiter Aufklärungsarbeit vor allem auch in Fußball-Vereinen zu leisten. Hitzlsperger ist Botschafter der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, die sich für den Abbau von Vorurteilen gegenüber Homosexuellen einsetzt.

Kritik am Deutschen Fußball-Bund (DFB), dieser würde sich beim Thema Homophobie zu wenig engagieren, teilt der ehemalige Profi nicht. "Ich habe kein Interesse daran, den DFB zu kritisieren. Ich sehe ihn als Partner", meinte der 32-Jährige, der indes einräumte: "Natürlich kann man noch einiges verbessern."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.