Robben und Co. kassieren auf Island eine 0:2-Niederlage - Vogts Debakel: Halbes Dutzend für ...
Niederlande verlieren erneut

Der WM-Dritte Niederlande kommt in der Qualifikation zur Fußball-EM 2016 in Frankreich einfach nicht in Schwung: Am dritten Spieltag kassierte das Team um die Bundesliga-Stars Arjen Robben und Klaas-Jan Huntelaar am Montag auf Island ein 0:2 (0:2). In der Gruppe A liegen die Niederlande nach der zweiten Niederlage im dritten Spiel nun schon sechs Punkte hinter der Tabellenspitze mit Island und Tschechien.

WM-Viertelfinalist Belgien kam in Bosnien-Herzegowina zu einem 1:1 (0:1). Kroatien hingegen feierte auch dank zwei Toren von Wolfsburgs Ivan Perisic ein klares 6:0 (4:0) gegen Aserbaidschan mit dessen Trainer Berti Vogts. Bei den Niederlanden saß Schalkes Huntelaar zunächst nur auf der Bank, erst zur zweiten Halbzeit kam er für Wesley Sneijder. Bayern-Profi Arjen Robben durfte hingegen erneut von Beginn an spielen. Der Ex-Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson brachte Island vor der Pause zunächst per Strafstoß und dann mit einem Halbvolley-Schuss in Front. Nach dem Wechsel gab es sogar Chancen auf ein drittes Tor.

Mit nur drei Punkten aus drei Spielen sind die Niederlande unter ihrem neuem Bondscoach Guus Hiddink nur Dritter hinter den jeweils dreimal siegreichen Isländern und Tschechen, die sich in Kasachstan 4:2 (2:0) durchsetzten. Kasachstan hat ebenso wie die Türkei einen Punkt auf dem Konto. Der WM-Dritte von 2002 spielte 1:1 (0:0) in Lettland.

Ex-Bundesligaprofi Edin Džeko (Manchester City) erzielte gegen Belgien den Führungstreffer für Bosnien-Herzegowina (28.). Wales behauptete seine Tabellenführung mit nun sieben Punkten durch ein 2:1 (2:1) gegen Zypern aus. Verfolger Israel tat sich beim 4:1 (2:1) in Andorra lange schwer.

Wenig Glanz versprühte Italien mit BVB-Neuzugang Ciro Immobile in der Startelf beim 1:0 (1:0) auf Malta. Das Siegtor erzielte Guido Pellè (24.). Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel führen Kroatien, für das Wolfsburgs Ivan Perisic schon vor der Pause gleich zweimal traf (34./45.), und Italien die Gruppe H vor Norwegen (6) an, das 2:1 (1:1) gegen Bulgarien gewann. Bundesliga-Profi Tarik Elyounoussi brachte Norwegen in der 13. Minute nach Vorarbeit von Herthas Per Skjelbred in Führung.

Das genau 15 Jahre und 300 Tage alte norwegische Supertalent Martin Ödegaard kam zu seinen ersten Pflichtspieleinsatz für Norwegen und stellte damit einen Rekord als jüngster Spieler in der Geschichte der EM-Qualifikation auf. Ödegaard wurde in der 64. Minute eingewechselt. Den bisherigen Rekord hielt der Isländer Sigurdur Jónsson, der 1983 bei seinem EM-Qualifikations-Debüt 16 Jahre und 251 Tage war.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.