Rode will endlich richtig ran

Sebastian Rode im Aufwärmtrikot der Bayern: Meist sitzt der Ex-Frankfurter auf der Ersatzbank des Rekordmeisters, gegen seinen früheren Verein hofft er auf einen Einsatz von Anfang an. Bild: dpa

Seit Sommer gehört der Ex-Frankfurter Sebastian Rode zum Starensemble des FC Bayern. Das große Talent hat kaum Einsatzzeiten, am Samstag gegen seinen Ex-Klub soll sich das ändern. Trainer Pep Guardiola hat aber einen Mangel erkannt.

Jetzt wünscht Pep Guardiola beim FC Bayern bis Weihnachten Vollgas in der Fußball-Bundesliga - von Langeweile im Titelkampf mag der Trainer des programmierten Herbstmeisters nichts hören. "Unsere Gegner sind nur vier Punkte hinten!", betonte der Spanier vor der Auswärtsaufgabe am Samstag bei Eintracht Frankfurt.

Gefährliche Wolfsburger

Nach dem vorzeitigen Gruppensieg in der Champions-League und dem Einzug ins DFB-Pokal-Achtelfinale richtet der Perfektionist den Fokus beim Tabellenführer ganz auf die Pflichten im Liga-Alltag. In den sieben Partien bis zum Jahresende soll der Vorsprung auf die ersten Verfolger VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach mindestens "gehalten" oder am besten sogar "vergrößert" werden, wie Guardiola am Freitag ankündigte. Neben Gladbach nimmt Guardiola auch die stabiler gewordenen Wolfsburger sehr ernst: Sie seien für ihn "ein Kandidat" für den Meistertitel.

Erstmals muss Guardiola ohne David Alaba auskommen, der durch seine Flexibilität als Abwehr- und Mittelfeldspieler besticht. Der 22 Jahre alte Österreicher wurde am Freitag am rechten Knie operiert, an dem er beim 2:0-Sieg gegen den AS Rom einen Teilriss des Innenbandes sowie eine Meniskusverletzung erlitten hatte. Am Samstag darf der Profi die Klinik verlassen. Alaba muss zunächst zwei Wochen eine Gipsschiene tragen. Diese soll anschließend für weitere 14 Tage durch eine bewegliche Schiene ersetzt werden. Danach beginnt die Reha. "Ich denke, nach Weihnachten kehrt David zurück", sagte Guardiola,

Im Mittelfeld könnten sich nach Alabas Ausfall die Einsatzchancen für Sebastian Rode erhöhen, der hofft, schon bei der Rückkehr in Frankfurt länger auf dem Platz zu stehen. "Es wird kein einfaches Spiel. Bayern hat sich immer schwergetan in Frankfurt, das kann ich selbst bezeugen", sagte Rode, der im Sommer ablösefrei nach München gewechselt war. Er sei "so weit sehr zufrieden" beim Rekordmeister. "Ich habe gut reingefunden, hatte einige Einsatzminuten. Jetzt will ich fit bleiben, im Training weiter Gas geben und weitere Einsatzminuten bekommen."

Guardiola schätzt den 24 Jahre alten Neuzugang. "Er will sich immer verbessern, der Mannschaft helfen und beklagt sich nie", lobte der Spanier die Mentalität des laufstarken Profis, der sich aber gedulden müsse: "Er braucht mehr Zeit und ein bisschen mehr Ruhe am Ball." Arjen Robben soll nach einem Infekt wieder zur Verfügung stehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6871)Lea (13790)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.