Rucksack-Posse beim HSV

Peinlicher Zwischenfall für Peter Knäbel: Dem Sportdirektor des Hamburger SV wurde sein Rucksack mit internen Dokumenten gestohlen. Auf den Unterlagen sollen die Gehälter der Fußball-Profis, Prämienzahlungen und Vertragsdetails aufgelistet gewesen sein. Bild: dpa

Als wären die sportlichen Sorgen nach dem Pokal-K.-o. in Jena beim HSV nicht groß genug: Jetzt wird auch noch eine peinliche Rucksack-Posse publik. Sportdirektor Peter Knäbel werden interne Dokumente gestohlen. Eine Frau findet diese in einem Hamburger Park.

Mehrere interne Dokumente von HSV-Sportdirektor Peter Knäbel hat eine Frau verstreut auf einer Wiese in einem Hamburger Park gefunden. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung sollen auf den Unterlagen die Gehälter der Fußball-Profis, Prämienzahlungen und Vertragsdetails aufgelistet gewesen sein. "Ich kann das alles nicht dementieren", sagte HSV-Mediendirektor Jörn Wolf der dpa am Montag. "Wir sind uns klar, es ist ein Missgeschick passiert. Da stehen wir auch zusammen", sagte Trainer Bruno Labbadia.

Die 38-jährige Altenpflegerin war dem Bericht zufolge im Jenisch-Park unterwegs, als sie die verstreut liegenden Dokumente entdeckte. Zudem soll sie dort Kreditkarten, einen Schlüsselbund und den Führerschein von Knäbel gefunden haben. Nach Knäbels Angaben waren die Gegenstände in seinem Rucksack: "Der Rucksack mit den Sachen wurde mir geklaut. Ich habe den Diebstahl inzwischen zur Anzeige gebracht."

Nach dem Bericht soll die Frau mehrmals versucht haben, Knäbel zu kontaktieren, um ihm die Dokumente und Wertsachen zurückzugeben. Seine auf den Dokumenten angegebene Privatadresse war demnach jedoch nicht mehr aktuell. Die Finderin habe daraufhin den HSV kontaktiert - doch die Geschäftsstelle soll ihr zunächst nicht geglaubt haben. Knäbel selbst war der Verlust seines Rucksacks anfangs nicht aufgefallen. "Die Dokumente waren alle älteren Datums. Deswegen habe ich sie aktuell nicht vermisst", sagte er.

Wie die Dokumente in den Park gelangten, ist noch nicht bekannt. Der Bundesligist hat Strafanzeige gestellt und sich bei der 38-jährigen Finderin bedankt. "Faktenorientierte Geschichte: Rucksack gestohlen, Strafanzeige gestellt, Dokumente zurück, Dank an Finderin, besser Fußball spielen. #aufgeklärt", kommentierte der Verein den "Bild"-Bericht auf Twitter.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.