Rückkehr mit Gänsehaut

Bastian Schweinsteiger (Zweiter von rechts) feiert mit Maskottchen Berni seine Rückkehr. Der Mittelfeldstratege wurde kurz vor Schluss eingewechselt. Die Fans bereiteten Schweinsteiger einen begeisterten Empfang. Bild: dpa

Vier Mal durften die Bayern-Fans am Samstag über ein Tor ihrer Lieblinge jubeln. Tosenden Applaus gab es aber an einer anderen Stelle des Spiels. Gegen Hoffenheim feierte einer ein langersehntes Comeback.

München. (doz) Der emotionalste Moment spielte sich in der 77. Minute ab. Rund vier Monate nach seinem letzten Pflichtspiel-Einsatz im WM-Finale feierte Bastian Schweinsteiger sein Comeback. Die Zuschauer feierten die Rückkehr des Mittelfeldstrategen frenetisch. Arjen Robben gestand nachher, dass er Gänsehaut hatte: "Der Fußballgott ist zurück."

Angesichts der vielen verletzten Mittelfeldspieler - darunter Philipp Lahm, Thiago und Javi Martínez - dürfte Pep Guardiola die Rückkehr mit Wohlwollen aufgenommen haben. Der Bayern-Trainer bekannte dann auch: "Ich habe gemerkt, wie wichtig er für den Verein und die Zuschauer ist." Für Schweinsteiger selbst war es der erste Einsatz in dieser Saison. Über den warmen Empfang sagte er: "Das berührt natürlich sehr mein Herz, wenn man so von den Zuschauern empfangen wird."

Im Spiel gegen Hoffenheim kam der Weltmeister in der Schlussphase ran. Seine Bayern schickten Hoffenheim mit 4:0 aus der Allianz-Arena. Zwar spielten die Gäste am Samstagnachmittag in den ersten 20 Minuten gut mit und hätten sogar in Führung gehen können. Aber Anthony Modeste köpfte in der 10. Minute am Tor vorbei. Nachdem Pep Guardiola auf eine Dreierkette umgestellt hatte, machte der Rekordmeister das Spiel. Mario Götzes Hammer aus rund 25 Metern (22.) und Robert Lewandowskis Kopfballtreffer (39.) sorgten für den 2:0-Halbzeitstand.

Nach dem Wiederanpfiff passierte lange nichts. Ádám Szalai allerdings hätte es nochmal spannend machen können. Der eingewechselte Stürmer scheiterte jedoch aus vier Metern an Manuel Neuer (75.). Über die verpassten Hochkaräter ärgerte sich Hoffenheim-Trainer Markus Gisdol. Er erklärte nach dem Spiel: "Wir haben in den entscheidenden Momenten nicht zugeschlagen." Das bestraften die Bayern. Arjen Robben erhöhte mit einem sehenswerten Lupfer auf 3:0 (82.). Sebastian Rode drosch kurz vor Spielende, nach einer Schweinsteiger-Vorlage, den Ball zum 4:0-Endergebnis (87.) in die Maschen - sein erstes Tor für die Bayern.

Betrachtet man den Spielverlauf, ist das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen. Kevin Volland beklagte die vergebenen Chancen und sagte über das 0:4: "Das spiegelt nicht unsere Leistung wider." Für die Hoffenheimer war es die dritte Niederlage in Folge. Das sorgt für Frust. Szalai ließ diesem freien Lauf, als er Dante böse umtrat. Der Ungar sah Rot.

Durch den Sieg bauten die Bayern ihren Vorsprung auf sieben Punkte aus. Alle Konkurrenten, die vor diesem Spieltag die Plätze zwei bis fünf belegten, verloren ihre Spiele. Kein Wunder, das Hoffenheim-Trainer Markus Gisdol nach dem Spiel sagte: "Bayern wird wieder Meister." Es wird langweilig in der Bundesliga ...
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.