Salto heißt "Bretschneider"
Turnen

Stuttgart.(dpa) Der Chemnitzer Andreas Bretschneider hat beim DTB-Pokal in Stuttgart Turn-Geschichte geschrieben. Bei der Qualifikation zur Team Challenge zeigte der 25-Jährige am Freitag erstmals in einem internationalen Wettkampf den von ihm erfundenen Kovacs-Salto mit doppelter Schraube am Reck. Damit sicherte sich der Turner zugleich die Namensrechte an dem Element. Der Weltverband FIG hatte den Bretschneider bereits im Oktober am Rande der Weltmeisterschaften im chinesischen Nanning anerkannt und als bislang schwerstes Übungsteil der Turngeschichte eingestuft.

Der WM-Sechste von 2013 am Reck präsentierte den spektakulären Flieger bereits zweimal in der Bundesliga, nachdem er in Nanning im Mannschaftsfinale noch an seinen Nerven gescheitert war. "Offenbar sollte es damals noch nicht sein. Umso besser, dass es jetzt geklappt hat", erklärte Bretschneider nach dem Wettkampf in der Porsche-Arena, den die deutsche Mannschaft mit 176,40 Punkten überraschend deutlich vor den USA (174,40) und Japan (174,35) gewann.

Wie die Männer qualifizierten sich auch die Frauen für das Finale der Team Challenge, einem Rahmenwettkampf des Weltcups. Mit 112,25 Punkten lagen sie nach dem Vorkampf vor Russland (108,85), der Schweiz (103,70) sowie einer Riege des Schwäbischen Turnerbundes (102,55).
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.