Sasic und Angerer vor Auszeichnungen
Frauen: Fußball-WM

Vancouver.(dpa) Die deutschen Nationalspielerinnen Celia Sasic und Nadine Angerer dürfen bei der WM in Kanada auf persönlichen Ehrungen hoffen. Die 27 Jahre alte Stürmerin Sasic steht in der Endauswahl des Weltverbandes Fifa für die Wahl zur besten Spielerin des Turniers (Goldener Ball). DFB-Keeperin Angerer gehört zu den drei Kandidatinnen als beste WM-Torhüterin. Angerers zwei Konkurrentinnen im Kampf um den Goldenen Handschuh sind US-Star Hope Solo und Japans Torfrau Ayumi Kaihori. Das gab die Fifa am Donnerstagabend (Ortszeit) in Vancouver bekannt.

Sasic ist vor dem Spiel um Platz drei in Edmonton gegen England und dem Finale zwischen den USA und Titelverteidiger Japan am Sonntag zudem mit sechs Treffern die allein Führende in der Torjägerinnen-Liste und hat beste Chancen, sich den Goldenen Schuh der erfolgreichsten Schützin der 7. Frauen-WM zu sichern.

Auf der sogenannten "Shortlist" um den Goldenen Schuh stehen neben Sasic noch Carli Lloyd, Megan Rapinoe und Julie Johnston (alle USA), die beiden Japanerinnen Aya Miyama und Saori Ariyoshi sowie Amadine Henry (Frankreich) und Lucy Bronze (England). Die Entscheidungen trifft die "Technical Study Group" der FIFA. Die Sieger werden nach dem Finale am Sonntag (01.00 Uhr MESZ/ZDF und Eurosport) in Vancouver bekanntgegeben.

Abby Wambach will den WM-Titel

Vancouver.(dpa) Vier Jahre nach der unglücklichen WM-Final-Pleite in Frankfurt wollen die US-Girls endlich den dritten Stern vom Fußball-Himmel holen. "Beim letzten Mal waren wir ganz nah dran", sagt US-Star Abby Wambach, die sich an das Endspiel mit Elfmeterkrimi gegen Japan vor vier Jahren ungern erinnert. Gleichzeitig ist es aber Motivation, denn die Topstürmerin wünscht sich nichts sehnlicher als eine gelungene Revanche, denn der WM-Triumph fehlt ihr noch in ihrer Sammlung: "Ich hoffe, dass wir uns in diesem Finale in Topform präsentieren. Das wird ein ganz besonderes Ereignis. Ich will den WM-Titel."

Dass sie beim Weltturnier in Kanada bisher kaum über die Jokerrolle hinauskam, ist für die ehemalige Weltfußballerin mit Blick auf die gemeinsame Titel-Mission am Sonntag (16.00 Uhr Ortszeit/Montag, 01.00 Uhr MESZ/ZDF und Eurosport) kein Problem. "Mein einziges Ziel ist der Sieg. Wie wir dieses Ziel erreichen, ist mir egal, ebenso wie die Rolle, die ich dabei spiele. Es ist mir egal, ob ich die Tore erziele oder Carli Lloyd oder Kelley O'Hara, oder ob es vielleicht sogar (Torhüterin) Hope Solo ist", betont die 35-Jährige.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.