Schäfer schlägt Klinsmann

Jürgen Klinsmann blamiert, die USA erstmals in deren Heimat geschlagen, und das Finale des Gold Cups erreicht: Winfried Schäfer schreibt mit seinen Reggae Boyz Fußball-Geschichte. "Über 40 Jahre im Fußball, alles gesehen, aber glaubt mir: Diesen Abend werde ich nie vergessen", erklärte der 65 Jahre alte Trainer via Twitter. Ein Abend, an dem er mit Jamaika sensationell Gastgeber USA durch einen 2:1-Sieg im Halbfinale der Nord- und Mittelamerikameisterschaft ausschaltete. Ein Abend, der die Karibikinsel in Entzücken und Erstaunen versetzte.

Das Aus des Titelverteidigers gegen den Außenseiter tut den Amerikanern richtig weh. "Jamaika schockt die USA", schrieb die "New York Times". "Das Glück war nicht mit uns", meinte Klinsmann. Nach den beiden Gegentoren durch Darren Mattocks (31.) und Giles Barnes (36.) habe seine Mannschaft vier, fünf Treffer machen können, sagte Klinsmann. Es reichte aber nur zum Tor von Michael Bradley (48.).

Nach fünf Finalteilnahmen in Serie der Amerikaner müssen sie nun am Samstag als Gold-Cup-Gastgeber im Spiel um Platz drei gegen Panama, das im zweiten Halbfinale mit 1:2 nach Verlängerung Rekordgewinner Mexiko unterlag, zumindest noch einen ehrenvollen Abgang hinlegen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.