Schießen
Engleder krönt ihre Karriere

Barbara Engleder in olympischer Ekstase: Die Sportschützin aus Niederbayern hatte ihre Nerven im Griff und triumphierte im Dreistellungskampf. Bild: dpa

Rio de Janeiro. Barbara Engleder sank nach dem goldenen Schuss auf die Knie und schrie mit Tränen in den Augen ihre Freude heraus. Im vierten Anlauf sicherte sich die Sportschützin endlich ihre erste Olympia-Medaille - und dann auch noch Gold! In einem dramatischen Finale verwies die 33-Jährige am Donnerstag mit dem olympischen Rekord von 458,6 Ringen die beiden Chinesinnen Zhang Binbin und Du Li im Dreistellungskampf mit dem Kleinkalibergewehr auf die Plätze.

"Ein Wahnsinn. Das ist der krönende Abschluss meiner Karriere", jubelte die Schützin aus dem niederbayerischen Triftern. Es war der erste Olympiasieg für die deutschen Schützen seit Ralf Schumann 2004 in Athen und die erste Medaille in einer Gewehrdisziplin seit dem Silber von der gebürtigen Flosserin Petra Horneber vor 20 Jahren in Atlanta.

Zum Auftakt der olympischen Schieß-Wettbewerbe hatte Engleder als Vierte mit dem Luftgewehr die ersehnte Medaille noch knapp verpasst. In ihrer Spezialdisziplin erfüllte sie sich nun endlich den langgehegten Traum. "Ich weiß nicht, wo ich die Energie hergenommen habe", sagte Engleder. Dabei hatte die als Mitfavoritin gehandelte Deutsche in der Qualifikation einige Zittereinlagen zu überstehen, ehe der Finaleinzug mit 583 Ringen feststand. "Heute war alles anders als mit dem Luftgewehr. Im Finale lief es wie am Schnürchen", sagte die sichtlich erleichterte Olympiasiegerin.

Zwei Tage zuvor hatte Engleders Zimmerkollegin Monika Karsch bei den Rio-Spielen mit der Sportpistole Platz zwei belegt und die erste Medaille für den Deutschen Schützenbund geholt. Damit ist der Verband schon jetzt deutlich erfolgreicher als vor vier Jahren in London, wo es erstmals seit 1964 keine Olympia-Medaille gegeben hatte.

Kein Wunder, dass auch Sportdirektor Heiner Gabelmann Tränen in den Augen hatte. "Ich habe ihren ganzen Weg von den Junioren bis hierher mitverfolgt. Das ist sowas von verdient, einfach herzzerreißend", sagte er. Die Mutter eines kleinen Sohnes hat auch im Münchener Gewehrteam um Trainer Mario Gonsierowski die "Mama"-Rolle inne. Bezeichnend dafür waren fast alle Teammitglieder zum Finale erschienen. Einen schöneren Abschied vom Schießsprt hätte sich Engleder gar nicht ausmalen können.

Ich weiß nicht, wo ich die Energie hergenommen habe.Barbara Engleder
Weitere Beiträge zu den Themen: Olympische Spiele (237)Rio2016 (208)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.