Schnell weg nach London

Neunter Sieg im neunten Bundesligaspiel: Torschütze Thomas Müller umarmt nach Spielende Schlussmann Manuel Neuer. Bild: dpa

Der Startrekord mit neun Siegen interessierte den Rekordmeister nur am Rande. Pep Guardiola düste mit seinem Team um Matchwinner Thomas Müller schon am Sonntag nach zum nächsten Spiel nach London. Robbens Rückkehr verzögert sich aber weiter, er fehlte im Flieger.

Die Münchner Stars hatten es eilig nach dem perfekt gemachten Bundesliga-Startrekord in Bremen. Schon am Tag nach dem auf Sparflamme eingefahrenen 1:0 (1:0)-Pflichtsieg bei Werder düste das Team von Trainer Pep Guardiola zur weit größeren Aufgabe nach England. "Wegen der vielen Staus in London dauert eine Reise von der Säbener Straße in das Hotel in London fünf bis sechs Stunden. Das wäre vor dem Spieltag viel Zeit in Bus und Flugzeug", begründete der Bayern-Coach die vorzeitige Anreise zum Champions-League-Spiel am Dienstag beim FC Arsenal. In Ruhe zusammen essen, gut schlafen und am Montag stressfrei trainieren - so Guardiolas Plan.

Robben nicht dabei

Am Sonntagabend bestieg er mit 19 Spielern den Flieger in die britische Hauptstadt. Anders als Kingsley Coman nach überstandenen muskulären Problemen war Arjen Robben nicht dabei. Für den niederländischen Fußball-Nationalspieler kommt die Partie nach seiner Adduktorenverletzung noch zu früh. Auch der nach dem Bremen-Spiel am Oberschenkel etwas lädierte Robert Lewandowski war dabei. "Ich fühle mich gut und kann hundertprozentig spielen", sagte der Torjäger am Sonntagabend.

Den neue Eintrag in die Geschichtsbücher mit dem neunten Liga-Sieg im neunten Spiel interessierte die Bayern nur wenig. Der Fokus lag sofort auf der nächsten schweren Aufgaben in der Königsklasse. "Wir haben erst den neunten Spieltag, es ist noch ein langer Weg zu gehen. Aber es ist beeindruckend, wie sehr diese Mannschaft will", betonte Kapitän Philipp Lahm.

Der Ausfall von gleich vier schnellen Flügelspielern hatte den souveränen Tabellenführer (27 Punkte) in Bremen durchaus in seinen Möglichkeiten eingeschränkt. Nur Thomas Müller überwand mit seinem schon neunten Liga-Treffer (23. Minute) den fast undurchdringbaren Bremer Abwehrriegel. Bei 80 Prozent Ballbesitz wäre aber mehr drin gewesen. Werders Torhüter Felix Wiedwald (71.) konnte Lewandowski nur unsanft bremsen - ein Elfmeter wäre berechtigt gewesen.

Sportvorstand Matthias Sammer sah den Startrekord nur als schöne Begleiterscheinung. Viel wichtiger sei es gewesen, nach der Länderspielpause ein Zeichen zu setzen: "Wir haben auf dieses Spiel hingefiebert, wir wollten den Abstand beibehalten." Bei einem Sieben-Punkte-Vorsprung auf Borussia Dortmund ist die Herbstmeisterschaft fast schon greifbar.

Guardiola, der im Weserstadion an der Seitenlinie fast verzweifelte angesichts der zu wenig einbringenden Bayern-Dominanz, wird in der Königsklasse mehr Möglichkeiten haben als die Einwechslung von Youngstern. In Bremen verhalf er dem 19 Jahre alten Stürmer Milos Pantovic in der Schlussphase zu seinem Bundesliga-Debüt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.