Schönsee verliert Spitzenspiel

Der Schönseer Thomas Ebneth (rechts) kann Christian Kumeth vom SV Kemnath nicht vom Ball trennen. Die Schönseer verloren das Spitzenspiel am Buchberg mit 0:2. Bild: ham

Der Start in die Rest-Rückrunde der Kreisklasse West war für den SV Kemnath am Buchberg niederschmetternd. Am Sonntag schien wieder die Sonne ...

Schwandorf. (bku) Lange konnte sich die SpVgg Schönseer Land (38) nicht auf Rang eins in der Kreisklasse West sonnen. Am Sonntag kassierte sie eine 0:2-Niederlage beim SV Kemnath/Buchberg (38) und musste diesen aufgrund des besseren Torverhältnisses an sich vorbeiziehen lassen. Allerdings haben die Schönseer ebenso wie der SC Ettmannsdorf II (37) ein Spiel weniger ausgetragen. Im Verfolgerduell kamen die Ettmannsdorfer gegen den TV Nabburg (31) nicht über ein 2:2 hinaus, wobei der Ausgleichstreffer der Gastgeber erst in der Nachspielzeit fiel. Nabburg unterstrich seine Klasse durch gefährliche Konter. Einen Rückschlag erlebte auch der SC Kleinwinklarn (32), der beim immer stärker auftrumpfenden TSV Trausnitz (25) mit 0:1 verlor. Zwei Ergebnisse, die aus dem Rahmen fallen, werden aus Stulln und Klardorf vermeldet. Der TSV Stulln kannte mit dem Tabellenletzten SC Teublitz (18) keine Gnade. Der überforderte Gast wurde mit 0:9 auf die Heimreise geschickt. 8:4 gewann der TSV Klardorf (23) gegen die SpVgg Bruck (19), was nicht unbedingt für die Abwehrreihen spricht. Der Sieg der Platzherren stand aber von Beginn an außer Zweifel.

Etwas Luft im Abstiegskampf verschaffte sich der SV Fischbach (23) durch den 2:0-Sieg über den SC Weinberg (24). Diese Chance verpasste der SV Alten/Neuenschwand (23) durch die 1:4-Heimpleite gegen die FT Eintracht Schwandorf (26).

SV Kemnath/Bu.       2:0 (1:0)       Schönseer Land
Tore: 1:0 (35.) Manuel Rom, 2:0 (70.) Alexander Grill - SR: Willi Greber (SpVgg Teunz) - Zuschauer: 120

(seb) Der SV Kemnath macht das Meisterschaftsrennen in der Kreisklasse West wieder spannend, denn er schlug den Tabellenführer verdientermaßen mit 2:0 und schloss punktemäßig mit ihm auf. Allerdings hat Schönsee ein Spiel weniger bestritten. Die Gäste enttäuschten am Buchberg doch ein wenig, weil sie bis auf einen gefährlichen Weitschuss von Dietl keine nennenswerte Torchance hatten. Dieser Umstand war allerdings der konzentrierten Abwehrarbeit der Heimelf geschuldet. Besonders die Plank-Zwillinge Andreas und Matthias ließen die sonst dominierenden Gästeakteure Vaclav Usak und Marco Lingl kaum zur Geltung kommen. Beim SV setzte Christian Kumeth die Akzente, leitete per Kopfballvorlage die Führung ein und half auch immer wieder in der Abwehr aus. Alexander Grill war für die gegnerische Abwehr immer ein Unruheherd, hatte es meist mit zwei, drei Gegenspielern zu tun und sorgte dennoch für die Entscheidung, als er sich durch den Strafraum dribbelte und zum 2:0 einschoss.

TSV Trausnitz       1:0 (0:0)       SC Kleinwinklarn
Tor: 1:0 (52.) Peter Prechtl - SR: Heinrich Eichenseer (TV Wackersdorf)- Zuschauer: 100 - Reserven: 2:3

(hny) Verdient besiegte der TSV Trausnitz den SC Kleinwinklarn mit 1:0. Aus einer sicheren Abwehr heraus war die Heimmannschaft das aktivere Team und hatte durch Nahlovsky und Hösl im ersten Durchgang zwei sehr gute Chancen. Nach der Halbzeit machte Trausnitz weiter Druck und Peter Prechtl traf in der 52. Spielminute mit einem strammen Schuss zum 1:0. Vom gefährlichen Gästesturm war lange Zeit nichts zu sehen und die TSV-Abwehr um Libero Sebastian Lang stets Herr der Lage. Die letzte Viertelstunde gehörte aber den Gästen die jetzt mehr Druck machten und viele Zweikämpfe gewannen. Mit Glück brachte der TSV aber das Ergebnis in der Kleinwinklarner Drangperiode über die Zeit.

SC Ettmannsdorf II       2:2 (1:1)       TV Nabburg
Tore: 1:0 (12.) Muhammed Tepeler, 1:1 (38.) Felix Scharf, 1:2 (78.) Jan Marek, 2:2 (92.) Christian Fohringer - SR: Roman Mastalar (SV Wurz) - Zuschauer: 100

(aho) Im allerletzten Moment konnte der SC Ettmannsdorf II die Heimniederlage gegen den TV Nabburg vermeiden. Es lief die zweite Minute der Nachspielzeit, als Christian Fohringer den letzten Angriff der Gastgeber mit dem 2:2 abschloss. Davor vergaben die Gäste die mögliche Entscheidung. Das Resultat geht in Ordnung, denn beide Teams zeigten, dass sie zu Recht in der Tabelle vorne stehen. Im ersten Durchgang hatte der SCE die Vorteile auf seiner Seite. Nach dem 1:0 durch Mohammed Tepeler versäumten es die Gastgeber, ihre zahlreichen Möglichkeiten durch Martin Lunzer oder Christian Fohringer zu nutzen. Noch vor der Pause schaffte der TV Nabburg durch Felix Scharf den 1:1-Ausgleich. Im zweiten Durchgang entwickelte sich eine offene Partie mit vielen Torraumszenen. Die Gäste konterten gefährlich. Sehenswert war das 1:2 durch Jan Marek, der eine Freistoßhereingabe volley nahm und halbhoch ins Tor traf. Erst in der Schlussphase wurde der Kraftakt des SCE mit dem Ausgleichstreffer belohnt.

TSV Stulln       9:0 (3:0)       SC Teublitz
Tore: 1:0 (6.) Fabian Schieber, 2:0 (29.) Dominik Linsmeier, 3:0 (39.) Fabian Schieber, 4:0 (49.) Fabian Schieber, 5:0 (64.) Denis Humbs, 6:0 (76.) Fabian Schieber, 7:0 (80.) Dominik Linsmeier, 8:0 (85.) Manuel Zühlke, 9:0 (90.) Wilhelm Frank - SR: Tobias Buchfink (JFG Seenland) - Zu: 60

(bku) Gegen einen stark ersatzgeschwächt angetretenen SC Teublitz hatten die Gastgeber leichtes Spiel. Nur selten konnte sich der Gast aus der eigenen Hälfte befreien, er hatte dem Angriffswirbel des TSV Stulln nichts gleichwertiges entgegenzusetzen. Torchancen besaßen nur die Platzherren, die auch zweistellig hätten gewinnen können. Auffälligster Spieler bei der Winkler-Elf war der vierfache Torschütze Fabian Schieber. Im zweiten Durchgang wurde die Heimelf immer überlegener, vergab aber immer wieder in aussichtsreicher Position.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.