Schwimmen
Bizarrer Olympia-Abschied

Rio de Janeiro. Von den olympischen Wettbewerben verabschiedete sich Ryan Lochte eher still, die letzten Stunden des US-Schwimmstars in Rio dagegen sorgen für mächtig Wirbel. Es geht um eine Nacht im Herzen der brasilianischen Metropole, Lochte berichtete von einem Überfall mit Waffeneinsatz. Alles erfunden, sagt Rios Polizei - und der US-Verband muss das Stunden später im Wesentlichen zugeben und sich hochnotpeinlich bei den Gastgebern entschuldigen. Lochte selbst bedauert anschließend, den Vorfall "nicht umsichtiger und aufrichtiger geschildert" zu haben.

Sicher ist: So hatte sich der sechsmalige Olympiasieger Lochte sein vermutliches Ende auf der ganz großen Bühne bestimmt nicht vorgestellt. Sechsmal gewann er bei vier verschiedenen Olympischen Spielen Gold. Insgesamt weist seine Vita zwölf olympische Plaketten auf. Mit 39 WM-Titeln auf Kurz- und Langbahn liegt er sogar weit vor Michael Phelps (27), der allerdings Kurzbahn-Wettkämpfe fast immer ausließ. In so ziemlich jeder Schwimm-Nation wäre Lochte damit der größte Star; vielleicht wäre er es zu einer anderen Zeit sogar in den USA gewesen. Aber seine Generation hatte eben diesen Michael Phelps.

"Wir schwimmen seit 2004 gegeneinander, haben eine gute Rivalität und eine gute Freundschaft entwickelt", sagte Lochte während der Wettkämpfe im Olympic Aquatics Stadium, bei denen er einmal Gold gewann. Auffällig war Lochte dort mit seiner demonstrativen Gelassenheit und den durch das Chlorwasser von grün-blau nach grau gefärbten Haaren - sein Accessoire anstelle von Brillanten-Deko im Mund wie vor vier Jahren in London.

Auch in Phelps' Karriere gibt es genug Eskapaden, alleine zweimal wurde der 23-malige Olympiasieger wegen einer Fahrt unter Alkoholeinfluss zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Doch nun bestimmt die Party-Nacht von Lochte mit den Staffel-Olympiasiegern Jack Conger, Gunnar Bentz und Jimmy Feigen die Schlagzeilen.

Die Affäre wird nicht ohne Folgen bleiben, der US-Verband will über Strafen entscheiden. Conger und Bentz wurden sogar vor der geplanten Abreise noch aus dem Flieger geholt, um vor den Behörden in Rio auszusagen. Erst danach durften sie Brasilien verlassen. Lochte war da schon in der Heimat.

Die brasilianische Polizei will nun das FBI um Mithilfe bitten, um weitere Informationen von Lochte zu bekommen. Zwar äußerte Rio-Sprecher Mario Andrada Verständnis für die "Burschen" und deren Party-Nacht. Auch das IOC nahm Lochtes Entschuldigung an. Aber diesen zusätzlichen Ärger um Sicherheit und Gewalt hätten sich die Organisatoren gerne erspart.

Der Fall dürfte die Beteiligten noch weiter beschäftigen. Und auch Lochte kann mit Rio noch nicht abschließen. Erst einmal müsse er körperlich und mental nach den Spielen etwas runterfahren, sagte der 32-Jährige. Er ließ seine weitere Karriereplanung offen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Olympische Spiele (237)Rio2016 (208)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.