Segeln
Rückwärtssalto wegen Bronze

Rio de Janeiro. Mit einem Rückwärtssalto in das lange als Olympia-Brühe verschmähte Meer in Rios Guanbara-Bucht feierten die Segler Erik Heil und Thomas Plößel ihre Bronze-Medaille. Vergessen war, dass das 49er-Duo am Donnerstag nach einem schwachen Start Silber aus der Hand gegeben hatte und beinahe auch Platz drei noch futsch gewesen wäre. "Der Start war krass. Wir haben die Strömung unterschätzt und plötzlich waren wir in einer blöden Position", sagte Steuermann Heil.

Die für Hamburg segelnden Berliner waren bei traumhaften Bedingungen als Zweiter in die entscheidende Regatta gestartet. Schon vor dem Medal-Race war Gold an die America's-Cup-Stars Peter Burling und Blair Tuke aus Neuseeland vergeben. "Unser erstes Ziel ist die Medaille. Unser zweites Ziel ist Silber", hatte Vorschoter Plößel als Motto ausgegeben.

Auf dem wegen der Wasserqualität umstrittenen Segel-Revier mit malerischer Kulisse kämpften die deutsche Crew mit den Australiern Nathan Outterridge und Iain Jensen, den London-Siegern, und den Briten Dylan Fletcher-Scott und Alain Sign um Silber und Bronze.

Nur mit Glück holten sie nach einer spektakulären Wettfahrt die erste deutsche Segel-Medaille seit acht Jahren, weil auch die Konkurrenz patzte. "Als die Briten gekentert sind, haben wir versucht, die Australier noch einmal anzugreifen, aber das haben wir nicht geschafft", sagte Heil.

Trotzdem kannte die Freude keine Grenzen: "Mit zwei Olympiasiegern auf einem Podest zu stehen, ist geil", befand der Steuermann. Während Plößel noch bei der Doping-Probe weilte, war Heil stolz auf seine Sprungkünste: "Wir haben unseren Rückwärtssalto extra fünfmal gemacht, damit ihn wirklich auch jeder sieht. Das Meer war so sauber, wie wir es noch nie gesehen haben."

Am Flamengo-Strand mit Blick auf den Zuckerhut fieberten Heils Mutter Barbara und Schwester Britta sowie Jugendtrainer Michael Kosta. "Sie haben zwei herausragende Qualitäten: Willensstärke und Loyalität untereinander. Ich bin wahnsinnig stolz auf die Beiden", sagte Kosta. Der 27-jährige Steuermann Heil und sein ein Jahr älterer Vorschoter Plößel sind nun die deutschen Vorzeige-Segler. In den anderen Bootsklassen ging die mit zahlreichen Olympia-Neulingen gespickte Mannschaft unter.
Weitere Beiträge zu den Themen: Olympische Spiele (237)Rio2016 (208)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.