Sie dominieren einfach weiter

Eric Frenzel (vorne) jubelt: Am Samstag gewann er den Wettbewerb in Lillehammer, am Sonntag landete der Wahl-Oberpfälzer auf Rang fünf. Bild: dpa

Die Nordische Kombination ist wieder in der Hand der Schützlinge von Bundestrainer Herrmann Weinbuch. In Lillehammer machten Eric Frenzel und Fabian Rießle auf sich aufmerksam.

Keine Siegerehrung ohne deutsche Beteiligung: Die DSV-Kombinierer dominieren auch im nach-olympischen Winter den Weltcup. In Lillehammer stachen am Wochenende Eric Frenzel und Fabian Rießle heraus. Olympiasieger Frenzel gewann am Samstag, der Schwarzwälder Rießle eroberte sich mit zwei zweiten Plätzen das Trikot des Weltcup-Spitzenreiters von seinem Teamkollegen Johannes Rydzek. Der Oberstdorfer musste sich im Olympia-Ort von 1994 nach Problemen beim Sprung mit den Plätzen 13 und 21 zufriedengeben.

"Zwei Mal viel investiert"

"Das Gelbe Trikot fühlt sich toll an, und es ist auch gar nicht schwer. Ich habe zwei Mal viel investiert, um von hinten nach vorn zu laufen. Aber es hat sich gelohnt", sagte Rießle, dem am Sonntag 0,3 Sekunden an seinem ersten Weltcup-Sieg fehlten. Der Norweger Mikko Kokslien war um diese Winzigkeit schneller als der Breitnauer, nachdem beide mit überragenden Laufleistungen über 1:20 Minuten Rückstand nach dem Springen wettgemacht hatten.

Überhaupt ist der Lauf derzeit die Paradedisziplin der Deutschen. Schon am Samstag hatten die DSV-Kombinierer ihr starkes Mannschaftsergebnis vor allem in der Loipe geholt. Lediglich Eric Frenzel scheint in beiden Teildisziplinen gleich stark. Der Olympiasieger belegte am Samstag Rang drei auf der Schanze und lief noch nach ganz vorn, am Sonntag wurde er Fünfter. "Die Form stimmt, sowohl im Springen als auch auf der Schanze", meinte der zweimalige Weltmeister, der mit seinem Sieg am Samstag zeigte, dass mit ihm trotz geringeren Trainingsumfangs auch in diesem Winter zu rechnen ist. Er hat wie Rießle bereits nach drei Einzelwettbewerben der jungen Saison das WM-Ticket in der Tasche.

"Wir sind noch nicht so spritzig beim Absprung. Da haben wir noch Arbeit. Bei den meisten unserer Jungs hatten wir in der Saisonvorbereitung sehr viel Wert auf die Laufumfänge gelegt. Das macht sich schon jetzt bemerkbar", bemerkte Bundestrainer Hermann Weinbuch, der aber auch in Sachen Springen optimistisch ist: "Unsere ganze Planung ist auf die WM in Falun im Februar ausgerichtet. Da soll alles klappen."

Auch bei Tino Edelmann. Der Zella-Mehliser haderte schon mit sich und seiner Form, doch in Lillehammer deutete er endlich wieder sein Potenzial an - besonders am Sonntag. Mit Platz vier war er dennoch nicht zufrieden.

In den nächsten zwei Wochen haben die Deutschen nun Zeit, besonders am Sprung zu arbeiten. "Von mir aus könnte es direkt weitergehen", meinte Rießle zu der Weltcup-Pause bis zum nächsten Wettbewerb in Ramsau am Dachstein. Doch auch der Träger des Gelben Trikots sieht durchaus noch große Möglichkeiten, sich auf der Schanze zu verbessern.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.