Ski alpin
Wimpernschlag fehlt

St. Moritz. Nach dem Herzschlagfinale von St. Moritz und der um 0,05 Sekunden verpassten Riesenslalom-Kristallkugel machten Viktoria Rebensburg gleich drei Siegerehrung Mut für die Zukunft. Für den Tagessieg im letzten Saisonrennen kletterte sie ganz oben aufs Podest und ließ sich feiern, der Applaus für Rang drei in der Gesamtwertung brachte die Skirennfahrerin ebenfalls zum Lächeln. Nur die Ehrung für Rang zwei in der Riesenslalom-Wertung nach einer furiosen abschließenden Zitterpartie machte sie nicht ganz glücklich.

Auch Alpinchef Wolfgang Maier hoffte nach den enttäuschenden Slalom-Resultaten von Felix Neureuther (10.) und Fritz Dopfer (18.) bei strahlendem Sonnenschein im WM-Ort 2017 vergeblich auf das große Erfolgserlebnis zum Abschluss - es wäre ein versöhnlicheres Ende einer mitunter schwierigen Saison gewesen. "Ich denke trotzdem, dass die Viktoria die verdientere Gesamtsiegerin gewesen wäre. Die Läufe, die sie ab Januar gezeigt hat im Riesenslalom und auch die Art und Weise, wie sie fährt, das ist schon eine eigene Klasse und hätte die Kugel verdient gehabt", sagte er am Sonntag.

Fünf Podestplätze in den letzten fünf Riesenslaloms, darunter drei Siege: Dennoch fehlten am Ende zwei magere Punkte auf Eva-Maria Brem. Als faire Zweite beglückwünschte Rebensburg die Österreicherin schon unmittelbar nach dem Rennen im Zielraum. "Es ist im Endeffekt schade, dass es so eng war, aber sie hat den vierten Platz gebraucht, und ob das jetzt fünf Hundertstel sind oder fünf Zehntel, das spielt dann keine Rolle mehr", sagte sie.

Wäre Brem nur Fünfte geworden, hätte Rebensburg die dritte kleine Kristallkugel nach 2011 und 2012 überreicht bekommen. Und das trotz einer abermals verpatzten Fahrt im ersten Durchgang und nur Rang acht im Zwischenklassement.
Weitere Beiträge zu den Themen: Ski alpin (18)Viktoria Rebensburg (11)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.