Ski-Langläufer verpatzen WM-Generalprobe
Nur Nicole Fessel schlägt sich achtbar

Die WM-Generalprobe hatten sich wohl alle im deutschen Langlauf-Lager anders vorgestellt. Dem durchaus achtbaren sechsten Platz von Nicole Fessel über 10 Kilometer Freistil beim Weltcup im schwedischen Östersund stehen deprimierende Resultate der anderen Falun-Starter gegenüber. Die erhoffte Signalwirkung jedenfalls blieb aus.

Für die sorgte dagegen die Schwedin Charlotte Kalla, die am Sonntag die komplette norwegische Garde deutlich distanzierte. Im Sprint war einmal mehr Marit Bjørgen nicht zu schlagen. Mit ihrem zweiten Rang im Distanzrennen sicherte sich die sechsmalige Olympiasiegerin vorzeitig den Gewinn des Gesamtweltcups. Bei den Herren sorgte der Norweger Finn Hågen Krogh für Aufsehen. Der Sprintspezialist gewann sowohl den Klassiksprint als auch völlig überraschend das 15-Kilometer-Freistilrennen.

"Wir wollen unmittelbar vor der WM noch einmal positive Akzente setzen, um mit einem guten Gefühl und selbstbewusst nach Falun weiterzureisen", hatte Bundestrainer Frank Ullrich nach den Trainingseinheiten in Lavazze angekündigt. Doch die harte Arbeit und die Höhe steckte wohl all seinen Schützlingen noch in den Knochen.

Auch den bislang so starken Damen. Im Sprint scheiterten die Spezialisten um Denise Herrmann (Oberwiesenthal) und Hanna Kolb (Buchenberg) bereits in der Qualifikation, über die Distanz landeten Stefanie Böhler (Ibach) und Claudia Nystad (Oberwiesenthal) unter ferner liefen. Lediglich Fessel erfüllte die Erwartungen. "Es lief ganz ordentlich. Nach dem langen Trainingslager wusste ich nicht so recht, wo ich stehe. Jetzt habe ich eine Ahnung, was in Falun auf mich zukommt", sagte sie.

Über den Auftritt der Herren muss der Mantel des Schweigens gedeckt werden. Im Sprint schaffte keiner die Qualifikation für die Finalläufe. Über 15 Kilometer landete Tim Tscharnke (Biberau), der bei der Tour de Ski über diese Distanz gewonnen hatte, auf Rang 39. "Wir hatten geglaubt, dass die Umstellung von der mittleren Höhe auf Östersund komplikationsloser geht. In Richtung WM wird das nun aber von Tag zu Tag besser werden", meinte Ullrich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.