Skispringen
Prevc war einfach besser

"Was soll ich machen?", scheint Severin Freund (rechts) seine Teamkollegen Andreas Wank (links) und Andreas Wellinger zu fragen. Der deutsche Skispringer musste sich bei der Vierschanzentournee mit Platz zwei begnügen, weil der Slowene Peter Prevc mit überragenden Leistungen aufwartete. Bild: dpa

Severin Freund beschert den deutschen Skispringern das beste Ergebnis bei der Vierschanzentournee seit 13 Jahren. Am Ende muss er sich nur dem überragenden Slowenen Peter Prevc beugen, der auch das Finale in Bischofshofen dominiert.

Bischofshofen. Als sich Tournee-König Peter Prevc auf den Schultern seiner Teamkollegen feiern ließ, applaudierte auch Kronprinz Severin Freund. Trotz einer erneut großartigen Vorstellung konnte sich der Skisprung-Weltmeister den Traum vom ersten deutschen Triumph bei der Vierschanzentournee seit 14 Jahren nicht erfüllen. Am Ende der 64. Auflage lag Freund als Gesamtzweiter 26,5 Punkte hinter dem überragenden Schanzen-Dominator aus Slowenien, der seinem Land 19 Jahre nach Primoz Peterka den zweiten Gesamtsieg der Tournee-Geschichte bescherte.

"Es war eine wunderschöne Tournee für mich. Es ist viel aufgegangen und hat mir sehr viel Freude gemacht. Ich stand viermal auf dem Podest, das hat wahnsinnig viel Spaß gemacht. Aber einer war einfach deutlich besser", gratulierte Freund dem souveränen Sieger. "Es ist so unglaublich, dass ich es geschafft habe. Ich hätte nicht geglaubt, dass die Tournee so läuft. Es war sehr aufregend", jubelte Prevc.

Im Finale von Bischofshofen bot der 23-Jährige erneut eine grandiose Flugshow. Mit 139 und 142,5 Metern verwies er Freund, der sich gut erholt von den Nachwehen seines Innsbruck-Sturzes zeigte, um 6,8 Zähler auf Rang zwei. Der Bayer lieferte mit 136 und 141 Meter ebenfalls eine starke Vorstellung ab, konnte seinen derzeit überragenden Rivalen aber erneut nicht bezwingen. Dritter wurde der Österreicher Michael Hayböck, der damit auch in der Gesamtwertung auf das Podium sprang.

Bundestrainer Werner Schuster war trotz des verpassten Triumphes zufrieden. "Es gibt keinen Grund, traurig zu sein, weil Prevc einfach zu gut war. Rang zwei ist ein toller Erfolg für Severin. Darauf kann er stolz sein. Er hat keinen Fehler gemacht, sondern Prevc einfach einen super Job. Das muss man anerkennen", bilanzierte Schuster und kündigte an: "Die Geschichte ist noch nicht zu Ende geschrieben."

Für die DSV-Adler war es die erfolgreichste Tournee seit 13 Jahren - damals wurde Hannawald ebenfalls Gesamtzweiter. "Es ist super, dass wir die Tür mal durchschritten haben", sagte Schuster. "Es ist eine Befriedigung, dass es jetzt auch bei der Tournee gelungen ist, einen bedeutenden Schritt weiterzukommen. Auch wenn der Sieg noch ein Stückchen weg ist."

Von Beginn an stand die 64. Auflage der deutsch-österreichischen Traditionstour im Zeichen des Duells der beiden introvertierten Schanzenstars. Zum Auftakt in Oberstdorf jubelte Freund, der Prevc damit den Grand Slam vermasselte. Der Slowene konterte in Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen. Er ist damit der 18. Dreifachsieger der Tournee-Historie.
Es ist so unglaublich, dass ich es geschafft habe. Ich hätte nicht geglaubt, dass die Tournee so läuft.Peter Prevc
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.