"So eine Serie ist Wahnsinn"

Der Frankfurter Vincenzo Grifo (Mitte) wehrt sich gegen die Ingolstädter Mathew Leckie (links) und Danny da Costa (rechts). Bild: dpa

Der FC Ingolstadt baut mit einer Zweitliga-Bestmarke seine Tabellenführung aus, denn die Konkurrenten Kaiserslautern, Heidenheim und Leipzig lassen Punkte. Nürnberg feiert einen 1:0-Erfolg, 1860 kassiert eine ernüchternde 1:4-Pleite.

Der FC Ingolstadt setzt seinen Höhenflug mit einem Rekord fort - und die Verfolger verlieren den Anschluss. Durch das 1:0 am Sonntag beim FSV Frankfurt blieb der Tabellenführer als erste Mannschaft in der über 40-jährigen Historie der 2. Fußball-Bundesliga zum 18. Mal nacheinander auswärts ungeschlagen. "In der zweiten Liga auswärts so eine Serie zu starten, ist Wahnsinn", sagte Trainer Ralph Hasenhüttl nach dem Rekord. "Den nimmt uns auch keiner mehr."

Freuen durften sich die Oberbayern zudem über die Punktverluste der Konkurrenz. Der 1. FC Heidenheim und der 1. FC Kaiserslautern nahmen sich beim 1:1 gegenseitig die Punkte weg. RB Leipzig unterlag schon am Freitag beim erstarkten 1. FC Nürnberg mit 0:1. Fortuna Düsseldorf kann durch einen Sieg am Montagabend zum Abschluss des 10. Spieltags gegen den FC St. Pauli bis auf drei Punkte an die Ingolstädter heranrücken und auf Platz zwei springen.

An dem Ort, an dem der Spitzenreiter im September 2013 letztmals in der Fremde verlor, legte das Hasenhüttl-Team eine konzentrierte Leistung hin. Lukas Hinterseer (19. Minute) brachte die Gäste in Frankfurt vor 4160 Zuschauern mit einem kuriosen Treffer in Führung, als er einen kräftigen Distanzschuss von Danilo Soares mit der Brust ins Tor lenkte. Souverän, aber nicht glanzvoll brachte der FCI das 1:0 gegen das neue Schlusslicht über die Zeit. "Richtig stark", betonte der Coach.

Im ersten Spiel nach der dauerhaften Beförderung von Markus von Ahlen zum Chefcoach rutschte der TSV 1860 München durch ein heftiges 1:4 beim bisherigen Tabellenletzten Erzgebirge Aue auf einen Abstiegsrang ab. René Klingbeil (2.), Arvydas Novikovas (8.), Romario Kortzorg (15.) und Rico Benatelli (75.) sorgten für die Aue-Treffer vor 10 000 Zuschauern. Valdet Rama (51.) glückte nur eine kleine Resultatsverschönerung. "Wir hatten einfach einen Scheißstart", sagte von Ahlen. "Wir müssen da zusammen jetzt wieder rauskommen." Valérien Ismaël dagegen jubelte über einen Sieg seiner Clubberer. Der ehemalige Bayern-Amateur Alessandro Schöpf (74.) war mit einem Distanzschuss der Matchwinner für die Nürnberger beim Heimerfolg gegen Leipzig. "Wir haben die Leistungen der vergangenen Woche bestätigt", lobte Ismaël. Dagegen war RB-Coach Alexander Zorniger verstimmt. "Ich hatte das Gefühl, wir haben den Minimum-Weg gesucht. So kenne ich meine Jungs sonst nicht."

Nach einer 2:0-Führung gab Fürth beim 2:2 (0:0) gegen Braunschweig den ersten Auswärtssieg der Saison leichtfertig her. Die Treffer von Marco Stiepermann (59. Minute) und Kacper Przybylko (68.) glichen Benjamin Kessel (72./90.+3) aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.