Spanien mit neuer Elf gegen Deutschland - Del Bosque nimmt Partie sehr ernst
Europameister trifft auf Weltmeister

Für den spanischen Trainer Vicente del Bosque ist die Begegnung gegen den amtierenden Weltmeister kein Freundschaftsspiel. Bild: dpa
Der Europameister im Umbruch: Spaniens Fußball-Nationalelf wird im Länderspiel am Dienstag gegen Weltmeister Deutschland nur noch wenig mit dem Team gemein haben, das 2012 in Polen und der Ukraine den EM-Titel gewann. Die Regisseure Xavi Hernández (FC Barcelona) und Xabi Alonso (Bayern München) nahmen nach der WM in Brasilien Abschied von der Selección. Von der einst legendären Mittelfeldachse blieb nur Sergio Busquets übrig.

Kein Freundschaftsspiel

"Gegen Deutschland haben wir die Schwierigkeit, dass wir gegen den Weltmeister spielen", sagte Nationaltrainer Vicente del Bosque vor dem 3:0-Sieg der Spanier. "Es ist ein Freundschaftsspiel, aber man kann es nicht als ein solches einordnen."

Der spanische Trainer erwartet, dass die DFB-Elf nach ihrem enttäuschenden 4:0 gegen den Fußballzwerg Gibraltar in Vigo auf Wiedergutmachung aus sein wird. "Ich glaube, dass die Deutschen stark unter Druck stehen werden nach ihren letzten Spielen, die nicht gerade zufriedenstellend waren", sagte Del Bosque am Montag in Vigo.

Nach dem Fiasko der Spanier in Brasilien hatte der Trainer das Team eigentlich Schritt für Schritt erneuern wollen. Anstelle des "süßen Übergangs", wie er sein Vorhaben nannte, sieht er sich aber nun zu einem radikalen Neuaufbau gezwungen. Die FC-Bayern-Profis Javi Martínez und Thiago Alcántara fallen für längere Zeit verletzt aus. Stammspieler wie Andrés Iniesta, David Silva, Cesc Fàbregas oder Diego Costa mussten wegen Verletzungen ebenfalls absagen.

Zu allem Überfluss äußerte Abwehrchef Sergio Ramos, zweiter Kapitän der Selección, Zweifel an der Schwere der Blessuren von Diego Costa und Fàbregas. Die Zeichen für "La Roja" schienen nicht gut zu stehen. Gegen Weißrussland gelang der neu formierten Elf jedoch mit einer spielerisch überzeugenden Darbietung ein Befreiungsschlag. "Die Debatte über das Engagement einzelner Spieler für die Nationalelf wirkte anscheinend wie eine Katharsis", meinte das Sportblatt "As". "Das Team scheint den Pessimismus abgelegt zu haben, den es seit der WM mit sich herumschleppte. Das Spiel gegen Deutschland muss diesen Trend nun bestätigen."

Neuer Fußballheld

Die spanischen Fans glauben, quasi über Nacht einen neuen Fußballhelden gefunden zu haben. Francisco Alarcón, genannt Isco, schoss das Team gegen Weißrussland nicht nur in Führung, sondern führte auch in brillanter Weise Regie.

Beim Spiel in Vigo brennt Torjäger Nolito auf sein Länderspieldebüt. Der 28-Jährige steht beim heimischen Erstligaclub Celta de Vigo unter Vertrag und gehört in Spanien zu den Entdeckungen der Saison. "Ein Debüt im heimischen Stadion gegen den Weltmeister - besser ginge es nicht", meinte der Angreifer.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.