Spannung vor Bekanntgabe der Forsa-Umfrage - Hamburg sieht sich gegenüber Berlin im Vorteil
Kontraste bei der Olympia-Stimmung

Wenig Euphorie in Berlin, Aufwind in Hamburg: Mit Spannung und Bangen wartet man an Spree und Elbe auf die Ergebnisse des letzten Stimmungstests in der Bevölkerung vor dem Finale der beiden Olympia-Bewerberstädte. "Wenn wir uns sehr deutlich von Berlin unterscheiden, wird das ein entscheidender Faktor sein", sagte Jürgen Mantell, Präsident des Hamburger Sportbundes, der dpa. Wenn die Differenz in beiden Metropolen sehr groß sei, werde das den Ausschlag geben.

Bei der mitentscheidenden Meinungsumfrage des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), dessen Ergebnisse bis Dienstag veröffentlicht werden sollen, erwartet er ein Votum der Hamburger von "70 Prozent plus x". Zuletzt hatte die Stimmung im Februar nach einer Umfrage bei 68 Prozent gelegen.

Trotz fehlender olympischer Hochstimmung der Bürger sieht sich aber auch Berlin im Zweikampf um die Kandidatur für die Olympische Spiele 2024 gut im Rennen. "Es ist ein offenes Geheimnis, dass Berlin einen etwas späteren Start hingelegt hat. Für einen Dauerlauf reicht es, für einen 100-Meter-Lauf hätte es nicht gereicht. Aber Olympia ist eine Marathonstrecke", erklärte Klaus Böger, der Präsident des Landessportbundes Berlin.

Laut einer aktuellen Umfrage unter 1006 Bundesbürgern findet Berlin hingegen mehr Unterstützung als Hamburg. Während sich 34 Prozent der Befragten für die Bundeshauptstadt aussprachen, unterstützten 30 Prozent die Hansestadt. Bei der Befragung lehnten 20 Prozent Spiele in Deutschland generell ab, 15 Prozent wollten sich nicht entscheiden und ein Prozent nannte eine andere Stadt.

Mögliche Defizite gegenüber Hamburg beim letzten Stimmungstest vor der DOSB-Entscheidung bringen Berlins Sportchef nicht aus der Fassung. "Umfragen sind immer eine Kurzzeitpulsmessung. Und bekanntermaßen verändert sich ein Puls. Ich hoffe auf ein positives Votum von über 50 Prozent", meinte er.

Das DOSB-Präsidium wird am 16. März eine Empfehlung für eine der beiden Metropolen aussprechen. Fünf Tage später wird der deutsche Kandidat für die Ausrichtung der Sommerspiele 2024 dann bei einer DOSB-Mitgliederversammlung gekürt.

"Die eigentliche Herausforderung, das Plebiszit (Volksentscheid), steht am 15. September an. Es geht jetzt nicht um einen innerdeutschen Schönheitswettbewerb", sagte Böger, "sondern darum, mit einer Stadt anzutreten, die 2017 Chancen hat gegen gewichtige Konkurrenten".
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.