Spitzenklubs festigen Position

Die DJK Weiden besaß beim 1:0-Sieg über die SpVgg Vohenstrauß II eine Vielzahl von Chancen. In dieser Szene scheitert Franz-Josef Birawsky an Gästekeeper Markus Knorr. Die SpVgg-Spieler Michael Riedl (links) und Sebastian Kraus (Zweiter von links) sind nur Zuschauer. Bild: Büttner

Die Spitzenklubs der Kreisklasse Ost gaben sich am letzten Spieltag vor der Winterpause keine Blöße: Der SV Anadoluspor (1. Platz/36 Punkte) fegte den TSV Pleystein (13./15) mit 6:0 vom Platz, der DJK Weiden (2./36) reichte ein Tor zum 1:0 über Verfolger SpVgg Vohenstrauß II (4./31).

Weiden. (af) Dem Dritten im Bunde der Titelanwärter blieb es verwehrt, mit der Konkurrenz gleichzuziehen. Die Partie des TSV Eslarn (3./33) bei der DJK Neukirchen/Chr. (8./22) fiel ebenso den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer wie die Begegnung SV Altenstadt/Voh. gegen SV Störnstein (9./18). Einen klaren 5:1-Derbysieg feierte die SpVgg Pirk (5./26) beim FC Luhe-Markt (6./23), während der SV Floß (10./18) beim 3:1 über den SV Pfrentsch (14./11) eine Halbzeit lang Mühe mit dem Schlusslicht hatte. Der SV Altenstadt/WN (12./15) spielte 3:3 gegen den FSV Waldthurn (7./22) und verpasste es, die Abstiegszone zu verlassen.

DJK Weiden       1:0 (1:0)       SpVgg Vohenstrauß II
Tor: 1:0 (35.) Patrick Ott - SR: Josef Scheck - Zuschauer: 50

(asm) Das Spitzenspiel begann von beiden Seiten verhalten. Vohenstrauß versuchte es meist mit langen Bällen. Die DJK setzte auf Kombinationen, tat sich aber schwer, gefährlich vor das Vohenstraußer Tor zu kommen. In der 35. Minute wurde Birawsky 30 Meter vor dem gegnerische Tor gefoult, den fälligen Freistoß knallte Ott unter die Latte zum 1:0. Danach nahm das Spiel Fahrt auf. Aha hatte das 2:0 auf dem Fuß, sein Schuss ging aber knapp am Tor vorbei. Auf der Gegenseite hatte Pinter eine Riesenchance zum Ausgleich, er verfehlte aber knapp eine scharfe Hereingabe. Nach dem Wechsel zeigte die Heimmannschaft, warum sie ganz oben in der Tabelle steht. Mit der stärksten Hälfte dieser Saison erspielte sie sich Chance um Chance. Der Gast kam kaum noch aus der eigenen Hälfte. Schüsse von Birawksy, Mikolaiczyk und Aha verfehlten das Tor oder Gästetorhüter Knorr hielt bravourös. So wurde die DJK kurz vor Schluss fast bestraft, aber Pinter traf nur das Lattenkreuz.

SV Anadoluspor       6:0 (3:0)       TSV Pleystein
Tore: 1:0 (4.) Cagri Zengin, 2:0 (10.) Akram Abdel Haq, 3:0/4:0 (20./58.) Volkan Kuzpinari, 5:0 (69.) Kerem Akkaya, 6:0 (77.) Cagri Zengin - SR: Tobias Malik (Neustadt/Kulm) - Zuschauer: 50 - Rot: (81.) Sebastian Zäch (Pleystein)

(chap) Nach drei sieglosen Spielen zeigte die Heimelf ihr wahres Können. Beim auch in dieser Höhe verdienten Erfolg spielte ihr die frühe Führung in die Karten. Die Partie war bereits zur Pause entschieden. Von den Gästen kam über die gesamte Spielzeit recht wenig. Das Ergebnis spiegelt den Leistungsunterschied komplett wider. Großes Lob zollte SV-Spielertrainer Akram Abdel Haq dem ausgezeichnet leitenden Schiedsrichter Tobias Malik.

FC Luhe-Markt       1:5 (1:3)       SpVgg Pirk
Tore: 0:1 (16.) Alexander Kosnowski, 0:2 (27.) Pavel Karlicek, 0:3 (33./Eigentor) Maximilian Hotek, 1:3 (39.) Michael Voith, 1:4 (57.) Daniel Regner, 1:5 (84.) Daniel Regner - SR: Waldemar Reil (SpVgg SV Weiden) - Zuschauer: 50

Beide Mannschaften begannen abwartend. Dann übernahm Pirk das Kommando und erzielte durch Kosnowski die nicht unverdiente Führung. Ein Eckball der Gäste landete danach an der Latte. Der FC war nur durch Distanzschüsse gefährlich. Ein krasses Missverständnis der FC-Verteidigung nahm Karlicek dankend zum 0:2 an. Ein Eigentor der Gastgeber bescherte dem Gast die klare 3:0-Führung. Nun hatte Luhe seine beste Phase und verkürzte prompt durch einen Abstauber von Voith. Nach einem Foul an Schulze im Strafraum verweigerte der Referee den Elfmeterpfiff. Nach dem Wechsel fand Luhe weiter nicht ins Spiel und war mit den flinken Offensivkräften der Pirker meist überfordert. Nach einer erneuten Ecke erhöhte der starke Regner per Kopf auf 1:4. Pirk verwaltete nun das Ergebnis, Luhe kam zu keinen nennenswerten Chancen. Erneut Regner stellte den 1:5-Endstand her.

SV Floß       3:1 (0:1)       SV Pfrentsch
Tore: 0:1 (22.) Erich Hruska, 1:1 (46.) Phillip Frank, 2:1 (77.) Christopher Schaller, 3:1 (81.) Stefan Bäuml - SR: Rabah Ghennam (SC Luhe-Wildenau) - Zuschauer: 30

(mac) Im ersten Abschnitt hatte der Gast mehr vom Spiel. Auch die gefährlicheren Szenen konnte Pfrentsch für sich verzeichnen und ging durch einen direkt verwandelten Freistoß mit einer 1:0-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel wartete Floß mit wesentlich mehr Engagement auf und kam auch prompt zu einem schön heraus gespielten Ausgleichstreffer durch Frank. Von nun an übernahm die Heimmannschaft das Kommando. Schaller vollendete eine Flanke von Meier mit dem Kopf zur Flosser Führung. Die Heimelf blieb am Drücker und baute die Führung durch Bäuml zum Endstand von 3:1 aus.

SV Altenstadt/WN       3:3 (0:1)       FSV Waldthurn
Tore: 0:1 (32.) Dominik Huber, 1:1 (60.) Tobias Schuller, 2:1 (65.) Maximillian Pausch, 2:2 (71.) Daniel Bergmann, 2:3 (81.) Dominik Huber, 3:3 (88.) Tobias Schuller - SR: Hugo Kraus (Pechbrunn) - Zuschauer: 80

(fsp) Beide Teams brauchten einige Zeit, um in das Spiel zu finden. Zwingendes war in Halbzeit eins Mangelware. In der 32. Minute ging der FSV durch einen abgefälschten Schuss unerwartet in Führung. Bis zur Pause spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. Im der Halbzeitpause fand SV-Trainer Thorsten Trinkner scheinbar die richtigen Worte. Der SVA setzte nun die Gäste unter Druck. Tobias Schuller und Maximilian Pausch drehten mit ihren Treffern die Partie. Doch Waldthurn schlug zurück und glich aus. Als der Gast in der 81. Minute das 3:2 erzielte, spielte Altenstadt mit offenem Visier und kam zwei Minuten vor Schluss zum verdienten Ausgleich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.