Spitzenspiel endet ohne Tore

Zwei Waldthurner werfen sich in einen Schuss von Akram Abdel Haq: Dies war die beste Aktion des Spielertrainers von Anadoluspor Weiden. Sowohl die Gastgeber als auch der FSV Waldthurn hatten ganz wenige Möglichkeiten, um die Spitzenpartie für sich zu entscheiden. Bild: A. Schwarzmeier

Einen Sieger hatte das Spitzenspiel in der Kreisklasse Ost nicht verdient. Der SV Anadoluspor und FSV Waldthurn boten nur Magerkost, weshalb die Nullnummer auch den gezeigten Leistungen entsprach.

Weiden. (af) Zumindest behauptete Anadoluspor (1./11) mit dem 0:0 die Tabellenführung, während die Fahrenbergelf (5./9) auf Rang fünf abrutschte. Die Mannschaft der Stunde ist der TSV Eslarn (2./10). Die Grenzlandelf fieselte Schlusslicht SV Floß (14./1) gnadenlos mit 5:0 ab und eroberte Rang zwei. Weiter ohne Dreier bleiben der SV Altenstadt/WN (12./2) nach dem 0:1 bei der DJK Weiden (6./9) und der SV Pfrentsch (13./1), der mit 2:3 bei der SpVgg Vohenstrauß II (7./8) verlor. Ihre erste Saisonniederlage kassierte die SpVgg Pirk (3./10) beim 2:3 bei der DJK Neukirchen/Chr. (8./8). Der FC Luhe-Markt (4./10) hatte keine Mühe, um den SV Störnstein (10./5) niederzuhalten.

SV Anadoluspor       0:0       FSV Waldthurn
SR: Siegfried Scharnagl - Zuschauer: 45

"Eigentlich hätten wir für unsere Überheblichkeit und lasche Einstellung bestraft werden müssen", war SV-Trainer Akram Abdel Haq mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht zufrieden. So endete das Spitzenspiel mit einer gerechten Nullnummer. Beide Mannschaften waren darauf bedacht, keinen Gegentreffer zu kassieren. So spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab, Torchancen blieben Mangelware. Gefahr drohte lediglich bei Standardsituationen.

DJK Weiden       1:0 (1:0)       SV Altenstadt/WN
Tor: 1:0 (33.) Franz-Josef Birawski - SR: Markus Bäuml (SV Kohlberg) - Zuschauer: 100

(asm) Die Heimelf versuchte von Anfang an, Druck auszuüben, und hätte durch Birawsky 1:0 in Führung gehen müssen. Dieser scheiterte aber am Gästekeeper. Danach verflachte das Spiel ein wenig. Die DJK wollte das Spiel gestalten und Altenstadt versuchte es immer wieder mit langen Bällen. In der 33. Minute setzte sich Birawsky nach einem langen Ball von Hüttner im Strafraum gegen zwei Gegenspieler durch und lochte zum 1:0 ein. Nach der Pause merkte man der Heimelf an dass sie die Entscheidung wollte. Sie machte sich aber das Leben selber schwer, denn mehrere gut herausgespielte Angriffe über Spielmacher Ott konnten Birawsky, Aha und Zahn nicht verwerten. In der 65. Minute wurde ein reguläres Tor von Zahn nach einem Eckball nicht anerkannt. Am Ende war es verdienter Heimsieg, der höher hätte ausfallen können.

DJK Neukirchen/Chr.       3:2 (1:2)       SpVgg Pirk
Tore: 0:1 (8.) Stefan Kleber, 1:1 (23.) Tomas Sova, 1:2 (25.) Alexander Kosnowski, 2:2 (82.) Gregor Völkl, 3:2 (87.) Tomas Sova - SR: Andreas Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 70

(pi) Diese drei Punkte hat sich Hans-Jürgen Mühlings Truppe am Ende redlich verdient. Allerdings schien zunächst mehr die Sonne, als dass es nach einem Erfolg für die Platzherren aussah. Sie taten sich nämlich zunächst recht schwer. Die Pirker wurden jedoch nur im ersten Durchgang ihrer Favoritenrolle gerecht und bauten mit zunehmender Spieldauer merklich ab. "Die können nicht mehr", stellte DJK-Coach Mühling noch beim 1:2-Rückstand treffend fest und warf sein Team förmlich nach vorne. Jetzt war plötzlich der DJK-Kampfgeist erwacht, und die Überlegenheit sollte sich auszahlen. In der Schlussphase hatten die Gastgeber zwei Mal das Glück des Tüchtigen, als ein Freistoß der Gäste an der Latte landete und der Schiedsrichter dem Ausgleich wegen Abseitsposition die Anerkennung versagte.

SV Floß       0:5 (0:1)       TSV Eslarn
Tore: 0:1 (8.) Sebastian Lindner, 0:2 (57.) Adam Like, 0:3 (65.) Christian Ach, 0:4 (81.) Michael Sachs, 0:5 (85./Foulelfmeter) Adam Like - SR: Andre Wächter - Zuschauer: 100

(mac) Den sehnlichst erwarteten ersten Dreier holte der SV Floß auch zum Kirchweihspiel nicht. Vielmehr hatte Eslarn von Anfang an mehr vom Spiel und ließ die müde wirkenden Flosser nicht zur Entfaltung kommen. Symptomatisch dafür war das frühe Gegentor. Wer geglaubt hatte, dass die Heimmannschaft nach der Pause den Hebel umlegen könnte und die Initiative ergreifen würde, sah sich bitter getäuscht. Im Gegenteil: Floß zerfiel förmlich und ergab sich in sein Schicksal, was weitere vier Tore zur Folge hatte.

SpVgg Vohenstrauß II       3:2 (0:0)       SV Pfrentsch
Tore: 1:0 (62.) Pinter, 2:0 (67.) Mittelmeier, 3:0 (74.) Hölzl, 3:1 (83./Foulelfmeter) Zetzl, 3:2 (89./Eigentor) Haberkorn - SR: Reinhard Marschik - Zuschauer: 100

Bis auf einen nennenswerten Torschuss von Pfrentsch verlief die erste Hälfte ohne Höhepunkte. In der zweiten Halbzeit übernahm die SpVgg die Kontrolle über das Spiel. In der 62. Minute spielte Hölzl nach schönem Solo Pinter im Strafraum frei, der eiskalt ins lange Eck vollstreckte. Fünf Minuten später erhöhte Mittelmeier nach einer flachen Hereingabe von Haberkorn auf 2:0. In der 74. Minute verwandelte Hölzl einen direkten Freistoß sehenswert zum 3:0. In den Schlussminuten wurde es nochmal spannend, nachdem Zetzl einen fragwürdigen Strafstoß sicher verwandelte und Pfrentsch kurz darauf durch ein Eigentor sogar noch der Anschlusstreffer gelang.

FC Luhe-Markt       3:0 (2:0)       SV Störnstein
Tore: 1:0 (8.) Philipp Lindemann, 2:0 (20.) Jonas Stangl, 3:0 (68.) Georg Schärtl -SR: Siegmund Weber -Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (90.) Josef Reintsch (SV Störnstein)

(tmr) Der FC kam gut in die Partie und setzte den SV Störnstein von Beginn an unter Druck. In der 8. Minute wurde Stangl über links freigespielt. Seinen Pass in die Mitte brachte Philipp Lindemann zum 1:0 im Tor unter. Im weiteren Verlauf war Luhe die zweikampfstärkere Mannschaft. Nach ungenauem Rückpass eines Gästespielers nahm Stangl den Ball auf und erhöhte auf 2:0 (20.). In den ersten 15. Minuten nach der Pause hatte der FC zu viele Fehlpässe im Spielaufbau. Der SV Störnstein konnte daraus keine Vorteile ziehen. Danach kam der FC wieder besser ins Spiel. In der 68. Minute setzte sich Stangl über links durch und sah den besser positionierten Schärtl. Dieser musste nur noch den Ball zum 3:0 über die Linie schieben.

SV Altenstadt/Voh.       4:1 (2:0)       TSV Pleystein
Tore: 1:0 (5.) Christian Meyer, 2:0 (11.) Dominik Pentner, 3:0 (57./Elfmeter) Marcel Schmidt, 4:0 (68.) Marcel Schmidt, 4:1 (69.) Philipp Künzl - SR: Rabah Ghennam - Zuschauer: 100

(lsb) Bereits in der 5. Minute wurde Meyer steil geschickt und netzte zum 1:0 ein. Nur sechs Minuten später legte Pentner nach und schob nach einem unwiderstehlichem Solo zum 2:0 ein. Der SV Altenstadt gab weiter den Ton an. Mercel Schmidt erhöhte mit einem Doppelpack auf 4:0 (57./(68.). Künzl gelang nur noch der Ehrentreffer (69.). Das Spiel war von Nicklichkeiten geprägt, die aber der souverän leitende Schiedsrichter Rabah Gennam sofort unterband.

Nachholspiel

SV Pfrentsch       Die 18.00       SV Floß
(fz) Beide Teams stehen nach vier Spielen mit einem Punkt am Tabellenende. Vor allem die Gäste hatten sich mehr erwartet. "In diesem Nachholspiel müssen wir den Hebel umlegen", sagt der Pfrentscher Coach Manuel Meckl. Sein Team sei in den letzten Spielen nicht schlecht gewesen, habe sich aber für das Engagement nicht belohnt. Angesichts der 0:5- Heimschlappe gegen Eslarn macht sich beim Gast nicht gerade Optimismus breit. Die Personalsituation ist alles andere als zufriedenstellend. "Wir müssen beginnen, wieder Spiele zu gewinnen", fordert Trainer Michael Nordgauer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.