SSV Jahn verliert gegen eine Ostbayern-Auswahl mit 1:2
Erstmals das Arena-Gefühl

Der SSV Jahn Regensburg verlor am Dienstagabend das erste Spiel in der neuen Arena gegen eine Ostbayern-Auswahl mit 1:2. Bilder: Baehnisch

Farbeimer unter der Treppe, Werkzeugkästen in der Ecke – es war noch nicht alles fertig. Aber das meiste. Toller Rasen, moderne Tribünen, modernste Technik – die Regensburger und Ostbayern erlebten am Dienstagabend erstmals das Arena-Gefühl. Im neuen Stadion wurde erstmals Fußball gespielt. Der SSV Jahn verlor gegen eine Ostbayern-Auswahl mit 1:2.

Regensburg. (mr) Das erste Mal bleibt immer besonders in Erinnerung, heißt es. Und an diesem Abend war alles das erste Mal. Der SSV Jahn Regensburg betrat erstmals seine neue Heimat. Die Ostbayern-Kicker traten die erste Ecke auf dem Rasenteppich. Der Regensburger Mahir Hadziresic traf erstmals den Pfosten. Es gab auch die ersten Pfiffe für die Jahn-Kicker, etwa als Fabian Raithel mal wieder einen Fehlpass spielte. Es gab den ersten Fan-Protest, als die Jahn-Anhänger noch fanfreundlichere Tribünen forderten.

Und natürlich gab es das erste Tor. Das schoss kein Regensburger. Michael Faber, der normalerweise für den Landesligisten FC Bad Kötzting stürmt, traf aus 20 Metern (36.) für die Ostbayern-Auswahl, die aus Kickern des FC Bad Kötzting, ASV Cham, TSV Bogen, TSV Kareth, FC Amberg und vielen kleineren Vereinen bestand. Es war ein schönes Tor, so wie es sich fürs erste Mal gehört. Das 2:0 (65.) machte Christian Ederer, für den ersten Torjubel des SSV Jahn sorgte Uwe Hesse mit dem 1:2 (79.). Die Amberger Andreas Graml und Michael Plänitz spielten in den ersten 45 Minuten.


Aber an diesem Abend stand nicht nur das Sportliche im Mittelpunkt. Alle waren gespannt auf das Arena-Gefühl. Und es wurde fleißig getestet. Die Anfahrtswege der Fans, das Einlass-System, die Verpflegung oder auch wie sich die Fans im Stadion bewegen. Und dabei durfte auch mal kräftig übertrieben werden. Das Flutlicht brannte von Anfang an, bei gefühlten 40 Grad Celsius im Stadion. Etwa 4200 Zuschauer waren zum Testlauf gekommen. Am Freitag, wenn Europa-League-Teilnehmer FC Augsburg um 20 Uhr zum offiziellen Eröffnungsspiel aufkreuzt, wird die Arena mit 15 000 Zuschauern total ausverkauft sein.


Die Ostbayern-Jungs weihten dann bei ihrer kleinen Siegesfeier auch die neuen Kabinen ein. „An diesem wunderbaren Ort, in diesem wunderbaren Stadion Fußball zu spielen, ist sicherlich ein wunderbares Erlebnis“, sagte Auswahltrainer Reinhard Klante, der mit Franz Koller die Auswahl betreute. Jahn-Coach Christian Brand meinte, die Spieler hätten alle die Atmosphäre genossen. Zwei Minuten vor Schluss wechselte der Coach auch noch Oberbürgermeister Joachim Wolbergs ein. „Er hat ein Superspiel gemacht“, frozzelte Brand. „Er hat keinen Fehlpass gespielt.“ Sportlich gab es dann ja für den Jahn doch noch Positives.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Juli 2015 (8666)WebSpecial (6724)