SV Floß nutzt Gunst der Stunde

Das Gerangel um Platz zwei bestimmt in der Kreisklasse Ost das Geschehen. Vor dem finalen Durchgang hat der SV Floß die besten Karten, hinter Meister Hirschau in die Aufstiegs-Relegation zu gehen.

Weiden. (dö) Während der SV Floß (2./47) die Gunst der Stunde mit einem 2:0-Auswärtssieg bei Schlusslicht TSV Püchersreuth nutzte, gab die SpVgg Vohenstrauß II (3./46) die Punkte gegen Nachbar SV Altenstadt/V. (5./41) ab. Auch der ambitionierte FC Weiden-Ost II (4./44)büßte in Pfrentsch entscheidende Punkte ein, dagegen sicherte sich der Gastgeber den Klassenerhalt.

TuS/WE Hirschau       3:1 (0:1)       DJK Neukirchen/Chr.
Tore: 0:1 (11.) Dominik Auer, 1:1 (70.) Dominik Berndt, 2:1 (73.) Matthias Brinster, 3:1 (90.) Alexander Held - SR: Andreas Basler (DJK Ehenfeld) - Zuschauer: 160

(cgh) Auch im letzten Heimspiel der Saison fuhr der Meister nochmals einen Erfolg ein. Zu Beginn der Partie merkte man den Kaolinern doch an, dass die Luft raus war. So kam die DJK zu Chancen, eine davon nutzte Dominik Auer nach einem langen Abschlag von Keeper Thomas Wittmann zur Gästeführung. Nach rund 20 Minuten bekamen die Hausherren die Partie besser in den Griff, ließen aber sämtliche Einschussmöglichkeiten ungenutzt. Im zweiten Abschnitt war der TuS/WE dann die bestimmende Mannschaft, es dauerte allerdings bis zu 70. Minute, ehe Philipp Falk klug Dominik Berndt einsetzte, der zum Ausgleich einschoss. Nur drei Minuten später krönte Matthias Brinster seine starke Partie mit dem Führungstreffer für die Kaoliner, ehe Alexander Held in der Schlussminute einen Schuss von Matthias Brinster zum Endstand abfälschte.

Vohenstrauß II       1:3 (0:1)       SV Altenstadt/V.
Tore: 0:1 (4.) Klein, 0:2 (47.) Schmidt, 1:2 (49.) Vogel, 1:3 (70.) Albrecht - SR: Rene Östereich (Amberg) - Zuschauer: 150 - Gelb-Rot: (90.) Vogel (SpVgg)

(ggr) Die Heimelf zeigte über fast die ganze Spieldauer zu wenig Einsatz und Konzentration und machte es den Gästen leicht, die Punkte zu entführen. Diese bedankten sich mit den drei Toren und revanchierten sich für die Hinspielniederlage. Dabei war das Derby dieses Mal zu keiner Zeit so hochklassig wie in der Vorrunde. Gute Szenen waren Mangelware, dafür gab es viel Mittelfeldgeplänkel. Die Vohenstraußer könnten damit den Relegationsplatz verspielt haben.

TSV Püchersreuth       0:2 (0:1)       SV Floß
Tore: 0:1 (21.) Philipp Frank, 0:2 (87.) Andreas Striegl - SR: Bernd Dietl - Zuschauer: 90

(lng) Kein Unterschied zu erkennen war im absolut ausgeglichenen Derby zwischen dem Tabellenletzten und dem aufstiegsambitionierten Gast. Floß hatte in der ersten Hälfte mehr vom Spiel und erzielte nach zwanzig Minuten durch Philipp Frank den Führungstreffer. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber besser ins Spiel und hatten ihre Chancen. Tobias Kroop setzte den Ball knapp übers Tor und Andreas Burkhard köpfte an den Pfosten. Kurz vor dem Ende verwandelte Andreas Striegl nach einem Handspiel den Freistoß zum Endstand.

SV Störnstein       0:1 (0:0)       DJK Weiden
Tor: 0:1 (89.) Michael Würl - SR: Michael Wittmann Sen. - Zuschauer: 120

(efa) In einem ausgeglichenen Spiel nahmen die Gäste die drei Zähler mit nach Weiden. In der ersten Halbzeit konnten sich die Gastgeber die etwas besseren Chancen erarbeiten und mehr Druck ausüben, doch Käs und Krügelstein vergaben ihre Gelegenheiten. Im zweiten Abschnitt wurde die DJK immer besser und kam selbst zu guten Chancen. Als bereits alle Zuschauer mit einer Punkteteilung rechneten, setzte Würl kurz vor Abpfiff den "Lucky Punch" zum glücklichen Sieg.

SV Etzenricht II       3:3 (1:2)       FSV Waldthurn
Tore: 1:0 (8.) Kujtim Topalli, 1:1/1:2 (28./29.) Thomas Graf, 2:2 (48.) Markus Heberlein, 3:2 (79.) Tobias Wurmitzer, 3:2 (80.) Roman Klos - SR: Ludwig Held (Dürnsricht) - Zuschauer: 45 - Gelb-Rot: (89.) Sven Albrecht (FSV) wiederholtes Foulspiel

(war) Das letzte Heimspiel zeigte noch einmal auf, dass die Zweite des SV durchaus mit Teams aus dem Mittelfeld mithalten kann. Eine richtige Dominanz mit einem entscheidenden Zugriff auf den Spielverlauf war über 90 Minuten beiderseits nicht erkennbar. Das stetige Auf und Ab bildete sich auch in der Torfolge ab. Das schnelle 1:0 von Kujtim Topalli kippte die Elf vom Fahrenberg mit einem Doppelschlag durch Thomas Graf. Wenige Minuten nach dem Wechsel erfüllte Markus Heberlein seine Jokerrolle und glich zum 2:2 aus. Als Waldthurns Sven Albrecht (54.) seine Kopfballchance liegen ließ, kam der Gastgeber besser in Tritt. Eine ideal in den Laufweg des Torschützen Tobias Wurmitzer gespielte Vorlage brachte die erneute SVE-Führung. Doch schon im Gegenzug verstummte der Torjubel. Beim Ausgleich profitierte Roman Klos von einem Torwartfehler.

SpVgg Pirk       2:2 (1:0)       TSV Eslarn
Tore: 1:0 (26.) Alexander Kosnowski, 1:1 (85.) Daniel Bäumler , 2:1 (89.) Daniel Renner, 2:2 (90.+2) Florian Bauer - SR: Markus Kühlein (TSV Krummennaab) - Zuschauer: 60

(slj) Im letzten Heimspiel sah die Spielvereinigung lange als Sieger aus, am Ende reichte es aber nur zu einem Punkt und der bedeutet Relegation. In der ersten Hälfte sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. Mit dem Führungstreffer nach einer knappen halben Stunde durch Alexander Kosnowski und einer Großchance von Michael Lindner unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel versäumten es die Pirker, den Sack frühzeitig zuzumachen. Philipp Pröls scheiterte am Gästetorwart und Fabio Nicolella verzog nur knapp. Prompt glichen die Gäste fünf Minuten vor dem Spielende aus. Als Daniel Renner nach einem Eckball zur erneuten Führung einköpfte, glaubte man, dass die drei so wichtigen Punkte in Pirk bleiben würden. Erst in der Nachspielzeit gelang dem TSV durch Florian Bauer der erneute Ausgleich, wobei dieser Treffer nicht hätte zählen dürfen, da der Ball vorher schon im Toraus war. Auch die vehementen Proteste der Pirker Spieler brachten nichts mehr ein.

SV Pfrentsch       3:2 (2:0)       FC Weiden-Ost II
Tore: 1:0 (19.) Lukas Hruska, 2:0 (28.) Erik Mirga, 2:1, 2:2 (46., 80.) Mert Selvi, 3:2 (91.) Erik Mirga - SR: Reinhard Marschick (SV Kohlberg) - Zuschauer: 65

(snp) Mit einem verdienten Heimsieg machte der SV Pfrentsch den direkten Klassenerhalt perfekt. Von Beginn an waren die Hausherren die bessere Mannschaft und die 2:0-Führung logisch. Nach der Pause dann der Schock, als der eingewechselte Selvi den Anschlusstreffer erzielte. In der Folgezeit vergab die Heimelf vier Topmöglichkeiten zur endgültigen Entscheidung. Und dann kam es wie es kommen musste, als erneut Selvi mit der zweiten Möglichkeit der Ostler den Ausgleich erzielte. Aber die Pfrentscher wollten unbedingt gewinnen, rannten immer weiter an und ließen weitere gute Gelegenheiten ungenutzt. Erst in der Nachspielzeit belohnten sich die Hausherren für ihre gute Leistung, als Mirga mit seinem zweiten Treffer den viel umjubelten 3:2-Endstand besorgte. Nach Spielende feierten Mannschaft und Fans den Klassenerhalt.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.