SV Mitterteich II der Gewinner

Der SV Mitterteich II gewann das Verfolgerduell in der Kreisliga Süd beim TSV Konnersreuth mit 2:0 und kletterte damit auf Platz zwei. Hier kämpft der Mitterteicher Matthias Knörrer (grünes Trikot) mit Louis Lang (links) und Mathias Härtl um den Ball. Bild: Cyris

Spieltags in der Kreisliga Süd ist der SV Mitterteich II (2./43 Punkte). Er gewann beim TSV Konnersreuth (6./41) mit 2:0 und rückte damit auf den zweiten Platz vor. Spitzenreiter ASV Wunsiedel (1./48) und der FC Tirschenreuth (3./42) ließen überraschend Federn.

Tirschenreuth. (chap) Mit einem hochverdienten 2:0-Sieg beim enttäuschenden TSV Konnersreuth kletterte die Landesliga-Reserve des SV Mitterteich auf den Relegationsplatz. Sie profitierte von den Nullnummern des ASV Wunsiedel beim abstiegsbedrohten TSV Waldershof (13./24) sowie des FC Tirschenreuth gegen den SV Steinmühle (7./36). Nach zwei Niederlagen in Folge rutschte Konnersreuth auf den sechsten Tabellenplatz ab, hat aber noch eine Nachholpartie zu bestreiten.

Mit 5:0 gelang dem TV Selb-Plößberg (4./42) der höchste Tagessieg gegen den ATSV Tirschenreuth (11./27). Die meisten Tore jedoch fielen im Kellerduell zwischen den Sportfreunden Kondrau (12./25) und dem SV Griesbach (14./21). Das 3:3 hilft jedoch beiden Teams nicht entscheidend weiter. Der Aufwärtstrend des FC Lorenzreuth (8./35) ist vorerst gestoppt. Gegen den VfB Arzberg (9./34) reichte es lediglich zu einem 2:2.

Fest stehen die Termine der ausgefallenen Spiele. FC Marktleuthen - SC Mähring (10. April, 18.15 Uhr), SC Mähring - FC Lorenzreuth (17. April, 18.15 Uhr), TV Selb-Plößberg - TSV Konnersreuth (30. April, 18.30 Uhr)

TSV Konnersreuth       0:2 (0:0)       SV Mitterteich II
Tore: 0:1 (54./Foulelfmeter) Christoph Pirner, 0:2 (90.) Christian Weiß - SR: Willi Hirsch (Floß) - Zuschauer: 60

(chap) Nach der zweiten Niederlage in Folge hakt TSV-Spielleiter Christian Werner das Rennen um die Meisterschaft ab. Er sah eine schwache Heimelf, die nie zu ihrem Spiel fand und keinen Zugriff auf den Gegner bekam. "Ich kann mir den miserablen Auftritt nicht erklären", sagte Werner nach der Partie. Über die gesamte Spielzeit waren die Gäste agiler, lauffreudiger und besaßen auch die klareren Chancen. Von denen gab es für die Hausherren keine einzige während der gesamten 90 Minuten. Dem Führungstreffer ging ein völlig unnötiges Foul voraus. Den Elfmeter verwandelte Christoph Pirner zur Führung. Unverständlich, warum sich die Gastgeber nicht gegen die drohende Niederlage aufbäumten. So schaukelte die Landesliga-Reserve den verdienten Sieg sicher nach Hause. Christian Weiß stellte in der Schlussphase den Endstand her.

TSV Waldershof       0:0       ASV Wunsiedel
SR: Alexander Maisel (Mistelgau) - Zuschauer: 130

(uwb) Gegen den Tabellenführer zeigte Waldershof eine gute kämpferische Leistung. Allerdings ließ der TSV aufgrund einiger unnötiger Ballverluste mehrere Torchancen für die Wunsiedler zu. Hierbei konnte sich der Waldershofer Keeper Max Meichner mehrfach auszeichnen oder die Gäste waren im Abschluss zu unkonzentriert. Der Punktgewinn war für Waldershof glücklich, aber aufgrund der kämpferischen Leistung nicht unverdient.

FC Tirschenreuth       0:0       SV Steinmühle
SR: Heinz-Dieter Jahn (SV Holenbrunn) - Zuschauer: 130

(wga) In diesem Derby waren Torschüsse Mangelware, sehenswerte Spielzüge kamen nicht zustande. Beide Abwehrreihen standen gut und hatten bei den vielen Fehlpässen leichtes Spiel. Zwei Freistöße von der Strafraumgrenze waren für die Platzherren in der ersten Halbzeit noch die besten Torchancen. Nach dem Seitenwechsel versuchten die Gäste mit weiten Flanken auf ihren Sturmführer Andreas Reichl zum Erfolg zu kommen. In der letzten halben Stunde kamen die Einheimischen besser ins Spiel und Torhüter Klaus Schwägerl (SV) verhinderte bei Schüssen von Marian Vaclavik und Thomas Schrems einen Rückstand. Auch FC-Torhüter Johannes Pecher sicherte durch sein beherztes Eingreifen das verdiente Remis.

TV Selb-Plößberg       5:0 (2:0)       ATSV Tirschenreuth
Tore: 1:0 (40.) M. Pleva, 2:0 (45.) P. Pleva, 3:0 (70.) A. Boz, 4:0 (78.) K. Boz, 5:0 (87.) D. Nendza - SR: Udo Fritzsch (Weischlitz/Kürbitz) - Zuschauer: 66 - Besonderes Vorkommnis: (77.) Ulbricht (TV) verschießt Foulelfmeter

(küw) Der ATSV hatte zu Beginn einige gute Möglichkeiten, die aber ungenutzt blieben. Mit zunehmender Spieldauer kam Selb-Plößberg mit dem schwer bespielbaren Boden besser zurecht. In der 40. Minute brachte M. Pleva die Oberfranken mit einem herrlichen Kopfball in Führung. Kurz vor der Pause unterlief Gästespieler Lukes ein haarsträubender Fehler. P. Pleva war der Nutznießer und markierte das 2:0. Die zweiten 45 Minuten standen überwiegend im Zeichen der Heimelf. In der 70. Minute nahm A. Boz am ATSV-Strafraum einen Abpraller auf und hämmerte den Ball flach ins linke Eck zum 3:0. Kurz nachdem D. Ulbricht einen Foulelfmeter vergeben hatte, erhöhte K. Boz auf 4:0. Den Schlusspunkt setzte D. Nendza mit dem fünften Treffer.

FC Lorenzreuth       2:2 (1:2)       VfB Arzberg
Tore: 0:1 (10.) Lukas Graf, 0:2 (26./ Handelfmeter) Florian Graf, 1:2 (43.) Tobias Schraml, 2:2 (62.) Sebastian Fräßdorf - SR: Bernhard Kutschenreuther (SV Wackersberg) - Zuschauer: 120 - Gelb-Rot: (30.) Thomas Koller (FCL) - Besonderes Vorkommnis: (55.) Florian Graf (VfB) schießt Foulelfmeter über das Tor

(sdm) In einem hektischen und intensiven Spiel trennten sich die beiden Nachbarn leistungsgerecht unentschieden. Die Gäste hatten in den ersten 30 Minuten deutliche Vorteile und führten verdient mit 2:0. Höhepunkt der schwachen Leistung des FCL war der frühe Platzverweis gegen Koller. Dennoch besann sich die Heimelf noch vor der Pause auf ihre Fähigkeiten und kam durch Schraml zum Anschlusstreffer. Trotz Unterzahl war Lorenzreuth im zweiten Abschnitt ein ebenbürtiger Gegner. Die Gäste verpassten vom Strafstoßpunkt die Entscheidung. Stattdessen gelang Fräßdorf der verdiente Ausgleich. In der Schlussphase scheiterten beide Teams je einmal am Aluminium.

SF Kondrau       3:3 (1:3)       SV Griesbach
Tore: 1:0 (2.) Chris Ernstberger, 1:1 (4./Foulelfmeter) Jiri Sloup, 1:2 (23.) Matthias Voith, 1:3 (27.) Matthias Voith, 2:3 (80.) Jürgen Schmidkonz, 3:3 (90./Handelfmeter) Muhammet Gürbüz - SR: Daniel Hofmann (Gefrees) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (90.) Jiri Sloup (Griesbach)

(msb) In diesem für beide Mannschaften richtungsweisenden Spiel gelang Kondrau mit dem 1:0 in der zweiten Minute ein Start nach Maß. Aber postwendend kam Griesbach per Foulelfmeter zum Ausgleich. Im Anschluss hatte Kondrau Probleme, die schnellen Offensivkräfte der Gäste in den Griff zu bekommen. Diese nutzten die Unsicherheiten in der SF-Defensive und gingen mit 3:1 in Führung. In der zweiten Halbzeit bestimmte Kondrau das Geschehen. Die Gäste kamen nur noch selten vor das Kondrauer Tor, waren dann aber brandgefährlich. Zehn Minuten vor Schluss gelang Schmidkonz das längst verdiente 2:3. Danach verfehlte der Ball zweimal das Gehäuse nur knapp. In der letzten Minute gab es einen Handelfmeter für die Sportfreunde, den Gürbüz zum mehr als verdienten Ausgleich verwandelte.

TSV Thiersheim II       0:1 (0:1)       SpVgg 13 Selb
Tor: 0:1 (6.) Wolf - SR: Reiner Rauh (SG Zedtwitz) - Zuschauer: 80

(möt) In der flotten, kampfbetonten Partie gingen die spielstarken Gäste schon nach sechs Minuten nach einem katastrophalen Fehlpass in der TSV-Abwehr in Führung. In den folgenden Minuten hätte die SpVgg schon alles klarmachen können, doch die Gäste scheiterten immer wieder am starken TSV-Keeper Michaelis. Erst nach 20 Minuten kam die Heimelf besser ins Spiel und zu guten Möglichkeiten. Zur Halbzeit wäre auch ein 3:3 möglich gewesen. In der zweiten Hälfte gab es dagegen kaum noch Torchancen. Der TSV hatte zwar mehr vom Spiel, aber es fehlte die Durchschlagskraft. So blieb es beim glücklichen, aber nicht unverdienter Sieg der SpVgg Selb gegen nie aufsteckende Thiersheimer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.