SV Neusorg dreht das Derby

Bittere Pille für Trainer Peter Kämpf und den FC Weiden-Ost: Zum Saisonstart der Kreisliga Nord setzte es für den Mitfavoriten eine 1:3-Schlappe gegen die DJK Neustadt. Kritisch sahen die Ostler die Leistung des Schiedsrichters. Archivbild: A. Schwarzmeier

Ein Derbysieg in Unterzahl, ein souveräner Vizemeister und Pleiten für zwei hoch gehandelte Mannschaften - das sind die Schlagzeilen des Saisonstarts in der Fußball-Kreisliga Nord.

Weiden. (af) Der SV Neusorg musste sich im Lokalschlager gegen die DJK Ebnath mächtig nach der Decke strecken. Mit 1:2 lag das Team von Trainer Rainer Wegmann zurück, ehe der SVN trotz einer Gelb-Roten Karte noch die Wende herbeiführte. Ein Derbysieg für die Moral. Weniger Federlesens machte dagegen eine weitere Steinwaldelf: Der TSV Erbendorf knüpfte an die starken Leistungen aus der letzten Spielzeit an und bezwang den enttäuschenden SC Kirchenthumbach mit 3:0.

Mit hohen Erwartungen hatte der FC Weiden-Ost dem Saisonstart entgegengefiebert. Und nun die Ernüchterung: Das 1:3 gegen die DJK Neustadt hatte niemand auf der Rechnung. Um einiges mehr ausgerechnet hatte sich auch die SpVgg Schirmitz in Auerbach. Der in der Fußballkreis Amberg/Weiden gewechselte SV 08 feierte mit einem 3:2-Sieg jedoch einen prächtigen Einstand in der neuen Umgebung.

Knapp ging es auch am Weidener Wasserwerk und in Plößberg neben dem großen Weiher zu. Die beiden Bezirksligaabsteiger hatten alle Hände voll zu tun, um jeweils Auftaktdreier unter Dach und Fach zu bringen. Die SpVgg SV Weiden II schlug den FC Dießfurt mit 1:0, der SV Plößberg wandelte einen 0:1-Rückstand gegen Neuling SV Kohlberg in einen 2:1-Sieg um. Lange Gesichter gab es bereits am Samstag in Eschenbach: Der SCE leistete sich eine bittere 0:2-Heimniederlage gegen die DJK Irchenrieth.

SV Neusorg       3:2 (1:1)       DJK Ebnath
Tore: 1:0 (13./Eigentor) Daniel Söllner, 1:1 (33.) Serhat Kaya, 1:2 (48./Foulelfmeter) Serhat Kaya, 2:2 (67.) Constantin Wedlich, 3:2 (77./Foulelfmeter) Achim Lautenbacher - SR: Moritz Schieder (TSV Neunkirchen) - Zuschauer: 140 - Gelb-Rot: (48.) Carsten Söllner (SVN)

(ndi) Die neuformierte SV-Elf wollte gleich im ersten Spiel die schwachen Auftritte der letzten Saison vergessen machen. Entsprechend engagiert ging die Truppe zur Sache und übernahm das Kommando. Die erste Großchance hatte jedoch die DJK durch Daubner, der unbedrängt neben das Tor köpfte. Der verdiente Führungstreffer gelang jedoch der Heimelf, die nach einem von Daniel Söllner ins eigene Netz abgefälschten Freistoß von Hupas in Führung ging. Neusorg machte das Spiel, ohne jedoch den zweiten Treffer zu erzielen. Der Gastgeber leistete sich nach einem Einwurf einen dummen Ballverlust in der eigenen Hälfte, Kaya nutzte den Querschläger und schob zum Ausgleich ein. Die Steinwald-Elf schien nun ein wenig geschockt, ihr Spiel lief nicht mehr so zwingend.

Kurz nach der Pause fiel der überraschende Führungstreffer für die Ebnather: Carsten Söllner holte Kaya im Strafraum von den Beinen. Der bereits verwarnte Neusorger flog vom Platz und Kaya ließ Torwart Preiss keine Chance. Die Heimelf musste sich nun einige Minuten neu sortieren, verstärkte dann aber den Druck auf das Ebnather Gehäuse. Zwei Lattentreffer innerhalb weniger Minuten durch Schuller und Holzinger hätten bereits den Ausgleich bringen müssen. Den besorgte aber wenig später Wedlich, der von Kapitän Holzinger klug freigespielt wurde und mit einem trockenen Schuss Keeper Schmid keine Chance ließ. Nun wollte die Heimelf dieses Derby für sich entscheiden. Johannes Wolf drang eine Viertelstunde vor Schluss energisch in den Gäste-Strafraum ein und wurde elfmeterreif gelegt. Achim Lautenbacher verwandelte souverän zum Siegtreffer. Alles in allem ein verdienter Sieg der Heimelf, die in Unterzahl das Spiel noch drehte.

FC Weiden-Ost       1:3 (0:0)       DJK Neustadt
Tore: 0:1 (49.) Philipp Hanker, 0:2 (53.) Philipp Gerlach, 1:2 (90.) Johannes Stark, 1:3 (92.) Leroy Häffner - SR: Manuel Röhrer (TuS Rosenberg) - Zuschauer: 100

(gil) Mit den Unparteiischen wird der FC Weiden-Ost dieses Jahr wohl keine Freundschaft mehr schließen: Im Auftaktspiel gegen die DJK Neustadt fühlte sich die Heimelf vom Schiedsrichter maßgeblich benachteiligt. Dass dann noch Eigenverschulden zur Niederlage dazu kommt, steht allerdings ebenfalls außer Frage. Die Gäste machten von Beginn an die Räume eng und so passierte eigentlich wenig in Hälfte eins. Die DJK hätte beinahe zweimal durch Fehler des FC Ost profitiert. Im letzten Moment wurden diese Situationen aber geklärt. Nachdem es schon eine andere brenzlige Szene im DJK-Strafraum gab, wurde direkt vor der Pause den Ostlern ein klarer Strafstoß und somit die mögliche 1:0-Führung verwehrt.

Im zweiten Durchgang profitierten die Gäste dann von den Unzulänglichkeiten der Weidener. Mit einem weiten Ball und einer einfachen Kopfballverlängerung stand Hanker plötzlich frei vor dem Tor und markierte das 0:1. Nur wenige Minuten später beim 0:2 durch Gerlach reihte sich geradezu ein Fehler der Einheimischen an den anderen. Die Gästen nahmen anschließend clever die Zeit von der Uhr. Der Anschlusstreffer durch Stark kam zu spät. Mit der letzten Aktion erhöhte Häffner gar auf 3:1 aus Sicht der Gäste. Unverdient war der Sieg am Ende sicher nicht, nur über das Zustandekommen sind die Ostler maßlos enttäuscht.

TSV Erbendorf       3:0 (2:0)       SC Kirchenthumbach
Tore: 1:0 (6.) Sandro Hösl, 2:0 (39.) Kaan Güzel, 3:0 (81.) Dominik Lang - SR: Mirko Morgener - Zuschauer: 200

(skm) Der TSV landete einen verdienten Sieg gegen schwache Kirchenthumbacher. Bereits früh in der Partie brachte Hösl seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Die erste Halbzeit war von den Spielanteilen her ausgeglichen, jedoch fand die SC-Offensive kein Durchkommen in der Abwehr der Heimmannschaft. Neuzugang Kaan Güzel nutzte in der 39. Spielminute einen Torwartfehler zur 2:0-Führung. Nach dem Seitenwechsel dominierte der TSV und erarbeitete sich Chancen im Minutentakt, während Kirchenthumbach kaum mehr in die Nähe des Erbendorfer Strafraums kam. Sandro Hösl und Bernd Schmidtke hatten jeweils zwei sehr gute Torchancen, scheiterten jedoch knapp. Schließlich erhöhte Dominik Lang in der 81. Minute zum längst überfälligen 3:0.

SpVgg SV Weiden II       1:0 (1:0)       FC Dießfurt
Tor : 1:0 (10.) Fabian Göbl - SR: Natalie Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 200

(af) Knapp, aber durchaus verdient behielten die Gastgeber die Oberhand gegen einen keineswegs enttäuschenden FC Dießfurt. Das von Trainer Hakan Boztepe ausgegebene Konzept, den Gast von Beginn an unter Druck zu setzen, befolgten die Weidener konsequent. Natürlich spielte dem Bezirksligaabsteiger auch die frühe Führung in die Karten: Abwehrspieler Fabian Göbl setzte sich in der 10. Minute über links durch, zog aus 17 Metern ab und der Ball landete zum 1:0 im gegnerischen Netz. Danach wogte die Partie hin und her. Kurz vor der Halbzeit verbuchte Dießfurt einen Lattenschuss. Nach dem Wechsel gab die Gästeelf ihre Positionen auf und versuchte, mit aller Macht den Ausgleich zu erzielen. Bei einem Pfostentreffer der Dießfurter lag das 1:1 in der Luft. Aber auch die Schwarz-Blauen hatten vielversprechende Strafraumszenen, um für die vorzeitige Entscheidung zu sorgen. Am Ende spielte man das Ergebnis diszipliniert nach Hause.

SV Plößberg       2:1 (0:1)       SV Kohlberg
Tore: 0:1 (30.) Michael Forster, 1:1 (48./Handelfmeter) Toni Weniger, 2:1 (60.) Christian Blay - SR: Reinhard Hanft (Marktredwitz) - Zuschauer: 200

(svp) Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse zeigten die Plößberger vom Anpfiff weg eine ansprechende Leistung und spielten munter nach vorne, nutzten aber ihre Torchancen nicht. Die Gäste dagegen verwerteten ihre erste Gelegenheit zur Pausenführung. In der 48. Minute zeigte der Unparteiische nach einem Handspiel auf den Punkt und Toni Weniger verwandelte den Strafstoß sicher. Zwölf Minuten später erzielte Christian Blay nach einer sehenswerten Kombination das 2:1. Diese verdiente Führung gaben die Hausherren gegen die tapfer kämpfenden Gäste nicht mehr ab. Bei einigen Kontern hätte bei mehr Konzentration im Abschluss der Sieg noch höher ausfallen können.

SV 08 Auerbach       3:2 (1:1)       SpVgg Schirmitz
Tore: 0:1 (2.) Martin Gmeiner, 1:1 (23./Foulelfmeter) Matthias Förster, 1:2 (76./Eigentor), 2:2 (81.) Maier Daier; 3:2 (88.) Tobias Erl - Zuschauer: 300

Vor einer prächtigen Kulisse boten beide Mannschaften eine tolle Kreisligapartie. Bereits in der zweiten Minute kam Martin Gmeiner aus 15 Metern zum Abschluss und hämmerte den Ball zum 0:1 ins lange Eck. Nur wenige Minuten später wäre den Gastgebern fast der Ausgleich geglückt, doch der Abschluss von Trenz landete am Innenpfosten. Mit zunehmender Spielzeit wurden die Auerbacher stärker. Als Hudert von den Beinen geholt wurde, verwandelte Förster den fälligen Strafstoß zum Ausgleich. Beide Mannschaften spielten attraktiven Angriffsfußball und gingen mit einem leistungsgerechten Remis in die Pause.

Nach dem Wechsel hatten die Gäste gute Möglichkeiten, ohne daraus Kapital zu schlagen. So traf Bafra bei einem Freistoß nur die Latte. Ein weiterer Freistoß für die Gäste wurde aus dem Mittelfeld in den Strafraum geschlagen und dort unglücklich von einem Abwehrspieler zum 1:2 ins eigene Tor abgefälscht. Doch auch diesen erneuten Rückstand steckten die Auerbacher weg: Maier vollstreckte aus fünf Meter zum 2:2 (81.). In der hektischen Schlussphase waren die Hausherren etwas zielstrebiger. Nach einem Foul zirkelte Trenz den Freistoßball aus 22 Metern über die Mauer, der Gästekeeper klärte nach vorne, wo Erl bereitstand und zum 3:2-Siegtreffer für die Hausherren abstaubte.

SC Eschenbach       0:2 (0:1)       DJK Irchenrieth
Tore: 0:1 (30.) Benjamin Scheidler, 0:2 (81.) Michell Pscherer - SR: Markus Bäuml (SV Kohlberg) - Zuschauer: 130

(sct) Nach zehn Minuten Abtasten testete SC-Kapitän Marcel Scherl in der 12. Minute den Gästeschlussmann mit einem direkten Freistoß. Als die DJK das erste Mal in den Strafraum der Hausherren kam (23.), scheiterte sie drei Mal an SC-Keeper Stefan Koch. Eine halbe Stunde war gespielt, als DJK-Spielertrainer Scheidler eine Flanke von links völlig frei stehend per Kopf zur Führung für Irchenrieth nutzte. Bis zur Pause war Eschenbach zwar bemüht, aber die DJK-Abwehr stand sicher. Im zweiten Abschnitt wollten die Rußweiher-Kicker unbedingt den Ausgleich und drängten den Gast in dessen Hälfte. Der Sturmlauf endete aber meist vor der Gefahrenzone und was doch durchkam, war eine sichere Beute von DJK-Torwart Gilch. Bei einem Konter, zehn Minuten vor dem Schlusspfiff, narrte Michell Pscherer mit einer Körpertäuschung die gesamte SC-Abwehr und schob zur etwas glücklichen 2:0-Führung der Irchenriether ein. Kurz vor Schluss verzeichnete der SCE noch einen Pfostentreffer durch Adem Tokuc, der an diesem Tag auffälligster Spieler der Gastgeber war.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.